Goethe-Institut Inhalt

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen:
Lernen, lehren und beurteilen
Anhang C   Die DIALANG-Skalen

Dieser Anhang enthält eine Beschreibung des DIALANG Sprachbeurteilungssystems, das eine Anwendung des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für diagnostische Zwecke ist. Im Mittelpunkt stehen hier die Items zur Selbsteinschätzung, die im System benutzt werden, sowie die Kalibrierungsstudie, die als Teil der Entwicklung des Systems für diese Items durchgeführt wurde. Ein weiterer Bestandteil der Darstellung sind zwei aufeinander bezogene Beschreibungsskalen, die auf dem Referenzrahmen basieren und die benutzt werden, um Lernenden die Ergebnisse der Diagnose mitzuteilen und zu erklären. Die Deskriptoren in diesem Projekt wurden skaliert und nach Methode 12c (Rasch-Modell), die am Schluss des Anhangs A in ihren Grundzügen umrissen ist, an die Niveaus des Referenzrahmens angeglichen.

Das DIALANG-Projekt

Das DIALANG-Beurteilungssystem
DIALANG ist ein Beurteilungssystem für Sprachenlernende, die diagnostische Information über ihre Sprachkompetenz erhalten wollen. Das DIALANG-Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Erziehung und Kultur (SOKRATES Programm, LINGUA Aktion D) durchgeführt.

Das System besteht aus einem Selbsteinschätzungsteil, einem Sprachtest und feedback, die alle in vierzehn europäischen Sprachen verfügbar sind: Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Irisch, Isländisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch und Spanisch. DIALANG wird kostenfrei im Internet bereitgestellt.

Der Beurteilungsrahmen von DIALANG und die Beschreibungsskalen, die als Grundlage für das feedback verwendet werden, basieren direkt auf dem Common European Framework. Die Items zur Selbsteinschätzungin DIALANG sind vorwiegend dem Referenzrahmen entnommen und, sofern nötig, den speziellen Bedürfnissen des DIALANG-Systems angepasst.

Ziele von DIALANG
Die Zielgruppe von DIALANG sind Erwachsene, die das Niveau ihrer Sprachkompetenz wissen wollen und feedback in bezug auf die Stärken und Schwächen ihrer Sprachkompetenz erhalten möchten. Das System gibt den Lernenden auch Ratschläge, wie sie ihre Sprachfertigkeiten verbessern können und versucht darüber hinaus, sie zu bewussteren Sprachlernenden zu machen. Das System stellt keine Zeugnisse oder Zertifikate aus.

Die Benutzer des Systems werden vor allem einzelne Lernende sein, die Sprachen selbstständig oder auch in Sprachkursen lernen. Aber auch Sprachlehrende werden finden, dass viele Elemente des Systems für ihre eigenen Zwecke brauchbar sind.

Einschätzungsverfahren bei DIALANG
Das Einschätzungsverfahren bei DIALANG besteht aus den folgenden Schritten:

  1. Wahl der Arbeitssprache (14 zur Auswahl)
  2. Einschreibung
  3. Wahl der Sprache, in der der Test abgelegt werden soll (14 zur Auswahl)
  4. Einstufungstest basierend auf Wortschatzkenntnissen
  5. Wahl der zu testenden Fertigkeit (Lesen, Hörverstehen, Schreiben; Wortschatz, Strukturen)
  6. Selbsteinschätzung (nur für Lesen, Hörverstehen und Schreiben)
  7. Das System gibt eine vorläufige Einschätzung der Fähigkeiten des Lernenden ab
  8. Ein Test mit einem angemessenen Schwierigkeitsgrad wird vom System ausgewählt und dem Benutzer zur Durchführung angeboten
  9. Rückmeldung.

Wenn sie sich in das System begeben, wählen die Lernenden zunächst die Sprache, in der sie Arbeitsanweisungen und feedback erhalten möchten. Nach der Einschreibung wird den Lernenden ein Einstufungstest gestellt, der auch den Umfang ihres Wortschatzes abschätzt. Nachdem sie die Fertigkeit gewählt haben, in der sie getestet werden möchten, aber bevor sie den ausgewählten Test bearbeiten, erhalten die Benutzer eine Reihe von Items zur Selbsteinschätzung. Diese Items zur Selbsteinschätzung decken die gewählte Fertigkeit vollständig ab, und die Lernenden müssen entscheiden, ob sie die in der jeweiligen Aussage beschriebene Aktivität ausführen können oder nicht. In den beiden anderen Bereichen, die von DIALANG beurteilt werden, nämlich Wortschatz und Strukturen, gibt es keine Selbsteinschätzung, weil dafür im Referenzrahmen keine Items als mögliche Quelle vorkommen. Nach dem Test erfahren die Lernenden als Teil des feedback, ob die Selbsteinschätzung ihres Niveaus vom Kompetenzniveau abweicht, das das System auf der Basis ihrer Testleistung für sie ermittelt hat. Benutzende erhalten auch die Möglichkeit, anhand eines verbalen feedback die möglichen Ursachen für die Abweichungen zwischen Selbsteinschätzung und den Testergebnissen zu erforschen.

Zweck der Selbsteinschätzung bei DIALANG
Items zur Selbsteinschätzung werden im DIALANG-System aus zwei Gründen benutzt. Erstens wird Selbsteinschätzung als eine an sich wichtige Sprachlernaktivität betrachtet. Sie soll autonomes Lernen fördern, den Lernenden mehr Kontrolle über ihr Lernen geben und sie zu bewussteren Lernenden machen.

Der zweite Zweck der Selbsteinschätzung bei DIALANG ist eher 'technisch': Das System benutzt den Test zur Ermittlung des Umfangs der Wortschatzkenntnisse und die Ergebnisse der Selbsteinschätzung, um die Fähigkeit der Lernenden vorab einzuschätzen und sie dann auf denjenigen Test zu lenken, dessen Schwierigkeitsgrad am besten ihrer Fähigkeit entspricht.

DIE DIALANG-SKALEN ZUR SELBSTEINSCHÄTZUNG

Quellen
Die meisten der Items zur Selbsteinschätzung, die in DIALANG benutzt werden, sind der englischen Version des Common European Framework (Entwurfsfassung 2, 1996) entnommen. In dieser Hinsicht ist DIALANG also eine direkte Anwendung des Referenzrahmens für Zwecke der Beurteilung.

Qualitative Weiterentwicklung
Die DIALANG-Arbeitsgruppe für Selbsteinschätzung 1 überprüfte 1998 alle Items im Referenzrahmen und wählte diejenigen aus, die am konkretesten, klarsten und einfachsten erschienen; die empirischen Ergebnisse von North (1996/2000) in Bezug auf die Deskriptoren wurden ebenfalls berücksichtigt. Mehr als einhundert Items wurden für Lesen, Hörverstehen und Schreiben ausgewählt. Zusätzlich wurden Items zum Sprechen ausgewählt; weil aber Sprechen nicht Bestandteil des gegenwärtigen DIALANG-Systems ist, wurden sie nicht in die Validierungsstudie mit einbezogen, die weiter unten beschrieben wird, und sind deshalb auch nicht in diesem Anhang dargestellt.

Die Formulierung der Items wurde von 'Kann' zu 'Ich kann' geändert, weil sie eher für Zwecke der Selbsteinschätzung benutzt werden sollten als für die Beurteilung durch Lehrende. Einige der Items wurden verändert, um sie noch weiter zu vereinfachen, sodass sie für die anvisierten Benutzer geeignet sind. Es wurden auch einige wenige neue Items entwickelt, wo es im Referenzrahmen nicht genügend Material gab, das man nutzen konnte (die neuen Items sind in den Tabellen kursiv gedruckt). Alle Items wurden von Dr. Brian North, dem Urheber der Items im Referenzrahmen, und einer Gruppe von vier Experten für Sprachtests und Fremdsprachenunterricht überprüft, bevor ihr endgültiger Wortlaut festgelegt wurde.

Übersetzung
Weil DIALANG ein mehrsprachiges System ist, wurden die Items zur Selbsteinschätzung aus dem Englischen in 13 andere Sprachen übersetzt. Die Übersetzung erfolgte nach einem festgelegten Verfahren. Es wurden Richtlinien für die Übersetzung und für die Diskussion der Ergebnisse vereinbart; Verständlichkeit für die Lernenden war das wichtigste Gütekriterium. Zunächst übersetzten zwei oder drei Experten pro Sprache die Items unabhängig voneinander in ihre jeweilige Sprache und trafen sich dann, um die Unterschiede zu diskutieren und einen Konsens über den Wortlaut zu finden. Die Übersetzungen wurden dann an die Arbeitsgruppe für Selbsteinschätzung weitergeleitet, deren Mitglieder über die Sprachkompetenz verfügten, um die Qualität der Übersetzungen noch zusätzlich in neun Sprachen zu überprüfen. Die Übersetzer und Übersetzerinnen wurden dann noch einmal kontaktiert, und alle Fragen, die mit den Formulierungen zusammenhingen, wurden diskutiert und Abänderungen gemeinsam vereinbart.

Die Kalibrierung der Items zur Selbsteinschätzung
Bisher hat das DIALANG-Projekt eine Kalibrierungsstudie für die Items zur Selbsteinschätzung durchgeführt. (Kalibrierung ist ein Verfahren, mit dessen Hilfe der Schwierigkeitsgrad von Items usw. statistisch bestimmt und eine Skala aus ihnen gebildet wird.) Die Kalibrierung basierte auf einer Stichprobe von 304 Probanden (vollständiges Testdesign), die auch eine Anzahl von DIALANG-Tests auf Finnisch machten. Die Items zur Selbsteinschätzung wurden ihnen entweder auf Schwedisch (für 250 Probanden war die Muttersprache Schwedisch) oder auf Englisch vorgelegt. Zusätzlich konnten die meisten der Probanden die Finnische Version der Items hinzuziehen. 2

Die Daten wurden mit dem Programm OPLM analysiert (Verhelst et al. 1985; Verhelst und Glass 1995) 3. Die Ergebnisse der Analyse waren sehr gut: Über 90% der Items konnten skaliert werden (d.h. sie 'passten' ins benutzte statistische Modell). Die drei Skalen zur Selbsteinschätzung, die auf der Basis der Kalibrierung der Items konstruiert wurden, waren sehr homogen, wie die hohen Reliabilitätsindizes anzeigten (Cronbachs alpha): .91 für Lesen, .93 für Hörverstehen und .94 für Schreiben. 4

Ähnliche Kalibrierungsstudien nach dem Ansatz der Arbeitsgruppe für Datenanalyse werden durchgeführt werden, wenn Pilotuntersuchungen für die anderen 13 Sprachen gemacht werden. Sie werden zeigen, in welchem Umfang die hervorragenden Resultate der ersten Studie wiederholt werden können und ob es irgendeine Tendenz gibt, dass einige der Items für Zwecke der Selbsteinschätzung konsistent besser sind als andere.

Obgleich erst eine einzige Kalibrierungsstudie vorliegt, ist es wichtig festzustellen, dass sie über die Qualität der Selbsteinschätzungs-Items in den DIALANG-Skalen in mehr als einer Sprache Auskunft gibt. Sie tut dies, weil die meisten der untersuchten Lernenden beim Ausfüllen des Teils Selbsteinschätzung eine beliebige (oder sogar alle) der drei Versionen (Schwedisch, Englisch oder Finnisch) wählen konnten, obgleich die meisten von ihnen sich sicherlich auf die schwedische verlassen haben. Wegen des sorgfältigen Übersetzungsverfahrens können wir mit Sicherheit annehmen, dass die Items zur Selbsteinschätzung im Großen und Ganzen in allen Sprachen äquivalent sind - eine Annahme, die natürlich als Teil der anderen Kalibrierungsstudien getestet werden wird. Ein zusätzliches Indiz für die Qualität der DIALANG-Skalen zur Selbsteinschätzung - und für die Skalen im Referenzrahmen - wurde von Dr. Kaftadjieva gefunden, die die Korrelation der Schwierigkeitswerte zwischen den Items in dieser Studie und denjenigen für die gleichen Items, die von North (1996/2000) untersucht worden waren, ermittelte. Sie fand, dass die Korrelation sehr hoch war (.83), oder sogar .897, wenn man ein Item ausklammert, das sich statistisch ungewöhnlich verhielt.

Dokument C1 stellt die 107 Items zur Selbsteinschätzung für Lesen, Hörverstehen und Schreiben vor, die die Kalibrierungsstudie auf der Basis der finnischen Daten 'überlebten'. Die Items in jeder Tabelle sind nach Schwierigkeit geordnet, beginnend mit den einfachsten bis hin zu den schwierigsten. Items, die nicht dem Referenzrahmen entnommen wurden, sind kursiv gedruckt.

Andere DIALANG-Skalen, die auf dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen basieren

Zusätzlich zu den Items zur Selbsteinschätzung benutzt DIALANG zwei Systeme von skalierten Deskriptoren, die auf dem Referenzrahmen basieren. Die Skalen beziehen sich auf Lesen, Schreiben und Hörverstehen:

  • Die Kurzfassung begleitet das Testergebnis,
  • die ausführlichere Version ist Teil der beratenden Rückmeldung.

Die Kurzfassung der Skalen
DIALANG benutzt kurzgefasste Gesamtskalen für Lesen, Schreiben und Hörverstehen, um die Ergebnisse im DIALANG-Systems rückzumelden. Wenn Lernende eine Rückmeldung über ihre Leistung erhalten, nennt man ihnen ein Ergebnis auf der Skala des Referenzrahmens, A1 bis C2, und die Bedeutung dieses Ergebnisses wird mit Hilfe der Skalen für die Rückmeldung erläutert. Diese wurden im DIALANG-Kontext validiert, indem 12 erfahrene Beurteiler aufgefordert wurden, jedes Item im DIALANG-Test für Finnisch einem von sechs Niveaus zuzuordnen. Diese Gesamtskalen für die Rückmeldung wurden dann von den Experten benutzt, um jedes Item in den DIALANG-Test für Finnisch einem Niveau im Referenzrahmen zuzuordnen. Die Skala basiert auf Seite des Referenzrahmens; die Beschreibungen wurden leicht verändert, wie dies auch mit den Items zur Selbsteinschätzung geschah. Diese Skalen werden in Dokument C2 vorgestellt.

Beratende Rückmeldung
Der Abschnitt 'Beratende Rückmeldung' im Beurteilungssystem benutzt Skalen, die ausführlichere Beschreibungen der Lese-, Schreib- und Hörverstehenskompetenz enthalten. Der Abschnitt stellt den Benutzern detailliertere Darstellungen dessen zur Verfügung, was Lernende auf diesen Fertigkeitsniveaus typischerweise mit Sprache tun können. Die Lernenden können auch die Beschreibung eines bestimmten Niveaus mit derjenigen der angrenzen Niveaus vergleichen. Diese ausführlicheren Skalen basieren ebenfalls auf Seite des Referenzrahmens, aber die Deskriptoren wurden mit Hilfe anderer Abschnitte des Referenzrahmens und unter Einbezug anderer Quellen weiter ausgearbeitet. Diese Skalen werden in Dokument C3 vorgestellt.

Leser, die sich für die Ergebnisse der empirischen Untersuchungen interessieren, über die hier berichtet wurde, finden ausführlichere Informationen in Takala und Kaftandjieva (im Druck); weitere Informationen über das das System im Allgemeinen und über die Rückmeldungen, die es gibt, finden sich bei Huhta, Luoma, Oscarson, Sajavaara, Takala und Teasdale (im Druck).

Zitierte Literatur
Huhta, A., S. Luoma, M. Oscarson, K. Sajavaara, S. Takala und A. Teasdale (im Druck). DIALANG - A Diagnostic Language Assessment System for Learners. In: J.C. Alderson (Ed.): Case Studies of the Use of the Common European Framework. Council of Europe.

North, B. (1996/2000). The Development of a Common Framework Scale of Language Proficiency Based on a Theory of Measurement. Dissertation. Thames Valley University. Nachdruck 2000: New York, Peter Lang.

Takala, S. und F. Kaftandjieva (im Druck). Council of Europe Scales of Language Proficiency: A Validation Study. In J.C. Alderson (Ed.): Case Studies of the Use of the Common European Framework. Council of Europe.

Verhelst, N., C. Glass, C. und H. Verstralen (1985). One-Parameter Logistic Model: OPLM. Arnhem: CITO.

Verhelst, N. und C. Glass (1995). The One-Parameter Logistic Model. In: G. Fisher und I. Molenaar (Eds.): Rasch Models: Foundations, Recent Developments and Applications. New York: Springer-Verlag. 215-237.


 
1Die Gruppe bestand aus Alex Teasdale (Vorsitz), Neus Figueras, Ari Huhta, Fellyanka Kaftandijeva, Mats Oscarson und Sauli Takala

2Die Studie wurde von der Projektgruppe für Datenanalyse, bestehend aus Fellyanka Kaftandjieva (Vorsitz), Norman Verhelst, Sauli Takala, John de Jong and Timo Törmäkangas im Centre for Applied Language Studies an der Universität von Jyväskylä durchgeführt, das von 1996-1999 das Koordinationszentrum des Projekts war. Das Koordinationszentrum in der DIALANG-Phase 2 ist die Freie Universität Berlin.

3OPLM ist eine Erweiterung des Rasch-Modells, das bei Items Unterschiede in der Diskrimination zulässt. Der Unterschied zwischen diesem und dem zweiparameterischen Modell besteht darin, dass die Diskriminierungsparameter nicht geschätzt, sondern als bekannte Konstanten eingegeben werden.

4Die globale Modellanpassung war ebenfalls recht gut (p = .26), als die Deskriptoren insgesamt kalibriert wurden. Der Grad der statistischen Übereinstimmung bei der fertigkeitsbasierten Kalibrierung war ebenfalls gut (p = .10 für Lesen, .84 für Schreiben und .78 für Hörverstehen.

zurück


Dokument C1
DIALANG: Items zur Selbsteinschätzung
Niveau
im
Referenz-
rahmen
Lesen
A1Ich kann die Grundaussage eines einfachen Informationstextes und kurzer einfacher Beschreibungen verstehen, insbesondere wenn diese Bilder enthalten, die den Text erklären.
Ich kann sehr kurze, einfache Texte mit bekannten Namen, Wörtern und grundlegenden Redewendungen verstehen, wenn ich zum Beispiel Teile des Textes noch einmal lese.
Ich kann kurzen, einfach geschriebenen Anleitungen folgen, insbesondere wenn sie Bilder enthalten.
Ich kann bekannte Namen, Wörter und sehr einfache Redewendungen in einfachen Mitteilungen in den häufigsten Alltagssituationen erkennen.
Ich kann kurze, einfache Mitteilungen, z. B. auf Postkarten, verstehen.
A2Ich kann kurze, einfache Texte verstehen, welche die gebräuchlichsten Wörter beinhalten, einschließlich international verständlicher Wörter.
Ich kann kurze, einfache, in der Alltagssprache verfasste Texte verstehen.
Ich kann kurze, einfache Texte verstehen, die sich auf meine Arbeit beziehen.
Ich kann einfachen alltagssprachlichen Materialien, wie Anzeigen, Broschüren, Speisekarten und Fahrplänen, bestimmte Informationen entnehmen.
Ich kann einfachen alltagssprachlichen Materialien, wie Anzeigen, Broschüren, Speisekarten und Fahrplänen, bestimmte Informationen entnehmen.
Ich kann kurze, einfache, persönliche Briefe verstehen.
Ich kann standardisierte Routinebriefe und -faxe über geläufige Sachverhalte verstehen.
Ich kann einfache Gebrauchsanleitungen für Gegenstände des alltäglichen Lebens, wie zum Beispiel einem öffentlichen Telefon, verstehen.
Ich kann gebräuchliche Schilder und Mitteilungen an öffentlichen Stätten, wie auf der Straße, in Restaurants und Bahnhöfen oder am Arbeitsplatz, verstehen.
B1Ich kann einfache Texte verstehen, deren Themen sich mit meinen Interessen decken.
Ich kann in alltäglichen Materialien, wie Briefen, Broschüren und kurzen offiziellen Schriftstücken, die von mir benötigte Information finden und verstehen.
Ich kann in einem längeren oder in mehreren kurzen Texten eine von mir benötigte spezifische Information finden, welche ich zur Fertigstellung einer Aufgabe benötige.
Ich kann die wichtigsten Punkte in einfachen Zeitungsartikeln zu geläufigen Themen erkennen.
Ich kann in einer verständlich geschriebenen Argumentation die wesentlichen Schlussfolgerungen erkennen.
Ich kann in einem Text den roten Faden einer Argumentation erkennen, jedoch nicht unbedingt alle Details verstehen.
Ich kann die Beschreibung von Ereignissen, Gefühlen und Wünschen in persönlichen Briefen so gut verstehen, dass ich mit einem Freund oder Bekannten einen Briefwechsel führen kann.
Ich kann verständlich geschriebene, einfache Gebrauchsanweisungen für Geräte verstehen.
B2Ich kann Schriftverkehr, der sich mit meinen persönlichen Interessen befasst, lesen und dabei die wichtigsten Aussagen ohne größere Mühe verstehen.
Ich kann Fachtexte, die nicht aus meinem Fachgebiet kommen, verstehen, vorausgesetzt ich kann ein Wörterbuch benutzen, um Fachbegriffe nachzuschlagen.
Ich kann Texte unterschiedlicher Textsorte relativ leicht in unterschiedlicher Geschwindigkeit und auf unterschiedliche Art und Weise lesen, je nachdem mit welchem Ziel ich den Text lese und um welche Textsorte es sich handelt.
Ich kann beim Lesen einen umfangreichen Wortschatz verstehen, habe jedoch manchmal Schwierigkeiten mit weniger geläufigen Wörtern und Redewendungen.
Ich kann den Inhalt und die Bedeutung von Nachrichten, Aufsätzen und Berichten aus einem breiten Spektrum fachbezogener Sachverhalte schnell erfassen, um zu entscheiden, ob eine genauere Bearbeitung lohnend ist.
Ich kann Aufsätze und Berichte verstehen, die sich mit aktuellen Problemen beschäftigen und in denen die Verfasser bestimmte Standpunkte oder Sichtweisen vertreten.
C1Unter gelegentlicher Zuhilfenahme des Wörterbuches kann ich jegliche Art von Schriftverkehr verstehen.
Ich kann lange, komplexe Anleitungen für neue Geräte oder neue Verfahren auch außerhalb meines Fachgebietes genau verstehen, wenn ich schwierige Passagen mehrmals lesen kann.
C2Ich kann nahezu jegliche Form geschriebener Sprache verstehen und interpretieren, einschließlich abstrakter, bezüglich der Struktur komplexer oder stark umgangssprachlicher literarischer und nicht-literarischer Schriftstücke.

Niveau
im
Referenz-
rahmen
Schreiben
A1Ich kann einfache Mitteilungen an Freunde schreiben.
Ich kann beschreiben, wo ich wohne.
Ich kann auf Formularen meine persönlichen Daten eintragen.
Ich kann einzelne, einfache Ausdrücke und Sätze schreiben.
Ich kann eine kurze, einfache Postkarte schreiben.
Ich kann mit Hilfe eines Wörterbuches kurze Briefe und Mitteilungen schreiben.
A2Ich kann kurze, einfache Beschreibungen von Ereignissen und Aktivitäten liefern.
Ich kann sehr einfache persönliche Dankes- und Entschuldigungsschreiben verfassen.
Ich kann kurze, einfache, alltägliche Nachrichten und Mitteilungen schreiben.
Ich kann Pläne und Vereinbarungen beschreiben.
Ich kann über meine Vorlieben und Abneigungen bei bestimmten Dingen schreiben.
Ich kann über meine Familie, mein Umfeld, meinen schulischen Werdegang sowie meine gegenwärtige oder letzte berufliche Tätigkeit schreiben.
Ich kann über Aktivitäten und persönliche Erfahrungen aus der Vergangenheit schreiben.
B1Ich kann sehr kurze Berichte schreiben, in welchen Alltagsinformationen weitergeleitet werden und welche Gründe für Handlungsweisen angeben.
Ich kann in persönlichen Briefen Erfahrungen, Gefühle und Ereignisse detailliert beschreiben.
Ich kann die wichtigsten Einzelheiten eines unvorhersehbaren Ereignisses, wie zum Beispiel Unfalls, beschreiben.
Ich kann Träume, Hoffnungen und Wünsche beschreiben.
Ich kann , z.B. bei Problemen, Anfragen entgegennehmen und dazu Notizen anfertigen.
Ich kann die Handlung eines Buches oder Films sowie meine Reaktionen beschreiben.
Ich kann Meinungen, Pläne und Handlungen kurz schriftlich begründen und erklären.
B2Ich kann unterschiedliche Ideen und Lösungsmöglichkeiten für ein Problem gegeneinander abwägen.
Ich kann Informationen und Argumente aus unterschiedlichen Quellen zusammenfassen.
Ich kann eine logische Argumentationskette entwickeln.
Ich kann über Ursachen, Folgen und hypothetische Situationen spekulieren.
C1Ich kann Standpunkte durch zusätzliche Argumente, Begründungen und sinnvolle Beispiele weiter ausführen und untermauern.
Ich kann eine Erörterung systematisch aufbauen und dabei wesentliche Punkte angemessen hervorheben sowie unterstützende Einzelheiten mit gewisser Bedeutung anführen.
Ich kann komplexe Sachverhalte klar und detailliert schriftlich darstellen.
(geschätzt): Ich kann normalerweise ohne Zuhilfenahme eines Wörterbuchs schreiben.
(geschätzt): Ich kann so gut schreiben, dass meine Ausdrucksweise nur dann überprüft werden muss, wenn es sich um ein wichtiges Schriftstück handelt.
C2Ich kann mich schriftlich erfolgreich, angemessen und gut strukturiert ausdrücken, sodass der Leser die wesentlichen Punkte leicht erfassen kann.
Ich kann klare und flüssige komplexe Berichte, Artikel oder Aufsätze verfassen, die einen Sachverhalt darstellen oder eine kritische Bewertung von Anträgen oder literarischen Werken abgeben.
(geschätzt): Ich kann so gut schreiben, dass Muttersprachler meine Texte nicht überprüfen müssen.
(geschätzt): Ich kann so gut schreiben, dass meine Texte nicht wesentlich verbessert werden können, nicht einmal von einem Lehrer, der speziell das Schreiben übt.

Niveau
im
Referenz-
rahmen
Hörverstehen
A1Ich kann alltägliche Äußerungen, die sich auf einfache und konkrete alltägliche Bedürfnisse beziehen, verstehen, wenn langsam, deutlich und mit Wiederholungen gesprochen wird.
Ich kann einem Gespräch folgen, wenn sehr langsam und deutlich gesprochen wird und wenn lange Pausen es mir ermöglichen, das Gesagte zu verstehen.
Ich kann Fragen und Anweisungen verstehen und kurzen, einfachen Weisungen folgen.
Ich kann Zahlen, Preise und Zeitangaben verstehen.
A2Ich kann genug verstehen, um mich in einfachen, routinemäßigen Situationen ohne große Anstrengung zu verständigen.
Ich kann normalerweise das Thema eines Gesprächs in meiner Umgebung erkennen, wenn dieses langsam und deutlich geführt wird.
Ich kann normalerweise Gespräche in deutlich gesprochener Standardsprache über geläufige Sachverhalte verstehen, auch wenn ich im tatsächlichen Alltagsleben eventuell um Wiederholung oder eine andere Formulierung bitten müsste.
Ich kann genug verstehen, um konkreten Bedürfnissen im alltäglichen Leben gerecht zu werden, vorausgesetzt es wird deutlich und langsam gesprochen.
Ich kann Redewendungen und Ausdrücke verstehen, die unmittelbare Bedürfnisse betreffen.
Ich kann einfache Angelegenheiten in Geschäften, Postämtern oder Banken erledigen.
Ich kann einfache Wegbeschreibungen verstehen, wenn es darum geht, wie ich zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B komme.
Ich kann die wichtigsten Informationen kurzer Tonbandaufnahmen verstehen, die von vorhersehbaren Alltagsthemen handeln, wenn langsam und deutlich gesprochen wird.
Ich kann Nachrichtensendungen im Fernsehen, die über Ereignisse, Unfälle, usw. berichten, die Hauptinformation entnehmen, wenn Bildmaterial die Kommentare begleitet.
Ich kann die Hauptaussagen in kurzen, klaren und einfachen Mitteilungen und Durchsagen erfassen.
B1Ich kann die Bedeutung gelegentlich vorkommender unbekannter Wörter aus dem Zusammenhang erschließen und die Bedeutung des Satzes verstehen, wenn es sich um ein bekanntes Thema handelt.
Ich kann normalerweise den wesentlichen Punkten einer längeren Diskussion um mich herum folgen, wenn deutlich gesprochen und Standardsprache verwendet wird.
Ich kann einer alltäglichen Unterhaltung in deutlicher Sprechweise folgen, auch wenn ich in einer tatsächlichen Situation manchmal um Wiederholung einzelner Wörter und Sätze bitten muss.
Ich kann einfache, sachliche Informationen über die geläufigen Themen des Alltags- und Berufslebens verstehen und sowohl allgemeine Aussagen als auch spezifische Details erkennen, sofern deutlich und mit geläufigem Akzent gesprochen wird.
Ich kann Gesprächen über geläufige, regelmäßig vorkommende Ereignisse die Hauptaussagen entnehmen, wenn deutlich und in Standardsprache gesprochen wird.
Ich kann einem Vortrag oder einem Gespräch innerhalb meines Fachgebiets folgen, sofern mir die Thematik vertraut ist und der Vortrag einfach und klar strukturiert ist.
Ich kann einfache technische Informationen verstehen, wie zum Beispiel Bedienungsanleitungen für Geräte des alltäglichen Gebrauchs.
Ich kann meist den Informationsgehalt aufgezeichneten oder übertragenen Tonmaterials verstehen, vorausgesetzt es handelt sich um geläufige Themen und es wird relativ langsam und deutlich gesprochen.
Ich kann vielen Filmen folgen, wenn Bild und Aktion die Handlung im Wesentlichen tragen, eine einfache Geschichte erzählt und deutlich gesprochen wird.
Ich kann die wesentlichen Inhalte in Sendungen zu geläufigen Themen oder Themen, die für mich von persönlichem Interesse sind, erfassen, wenn relativ langsam und deutlich gesprochen wird.
B2Ich kann genau verstehen, was mir in gesprochener Standardsprache gesagt wird, selbst bei Hintergrundgeräuschen.
Ich kann gesprochene Standardsprache verstehen, live oder durch Medienübertragung, sowohl zu bekannten als auch zu unbekannten Themen, welchen man normalerweise im persönlichen, akademischen oder beruflichen Leben begegnet. Nur extreme Hintergrundgeräusche, unklare Strukturen und/oder der Gebrauch idiomatischer Ausdrücke bereiten mir einige Probleme.
Ich kann die Hauptaussagen komplexer Redebeiträge sowohl zu konkreten als auch zu abstrakten Themen, welche in Standardsprache formuliert sind, einschließlich technischer Diskussionen innerhalb meines Fachgebietes verstehen.
Ich kann längeren Gesprächen und komplexen Argumentationslinien folgen, sofern mir das Thema einigermaßen vertraut ist und Ziel und Richtung des Beitrags vom Redner klar benannt werden.
Ich kann den wesentlichen Punkten von Vorträgen, Gesprächen und Berichten sowie anderen Redebeiträgen mit komplexen Gedankengängen und komplexer Sprache folgen.
Ich kann in Standardsprache und normaler Geschwindigkeit gesprochene Ansagen und Mitteilungen konkreten und abstrakten Inhalts verstehen.
Ich kann die meisten Rundfunkreportagen und fast alle anderen Tonaufnahmen oder -übertragungen in Standardsprache verstehen und dabei die Stimmung, den Tonfall, usw. des Sprechers heraushören.
Ich kann die meisten Fernsehnachrichten und Sendungen zu aktuellen Themen, wie Dokumentarfilme, Liveinterviews, Talkshows, Theaterstücke und die meisten Spielfilme, in Standardsprache verstehen.
Ich kann einem Vortrag oder einem Gespräch innerhalb meines Fachgebietes folgen, soweit der Beitrag klar vorgetragen wird.
C1Ich kann bei angeregter Unterhaltung unter Muttersprachlern mithalten.
Ich kann genug verstehen, um längeren Gesprächen über abstrakte und komplexe Themen, welche über mein Fachgebiet hinausgehen, zu folgen. Allerdings muss ich gelegentlich bei einzelnen Details nachfragen, vor allem wenn ich mit dem Akzent nicht vertraut bin.
Ich kann vielerlei idiomatische Ausdrücke und umgangssprachliche Wendungen sowie den Wechsel der Stilebene erkennen.
Ich kann längeren Redebeiträgen folgen, selbst wenn diese nicht klar strukturiert sind und die gedanklichen Verknüpfungen nur angedeutet und nicht explizit benannt werden.
Es fällt mir relativ leicht, den meisten Vorträgen, Diskussionen und Debatten zu folgen.
Ich kann öffentlichen Ansagen schlechter Qualität bestimmte Informationen entnehmen.
Ich kann komplexe technische Informationen, wie Bedienungsanleitungen und Beschreibungen für geläufige Produkte und Dienstleistungen, verstehen.
Ich kann die verschiedensten Tonaufnahmen verstehen, auch wenn nicht alle Beiträge in der Standardsprache gesprochen werden, und kann dabei Feinheiten erkennen, einschließlich impliziter Einstellungen und Beziehungen zwischen den Sprechern.
Ich kann Spielfilmen mit einem hohen Anteil an Umgangssprache und idiomatischen Ausdrücken folgen.
C2Ich kann Fachvorträgen und Referaten folgen, in welchen in hohem Maße von Umgangssprache, regionalen sprachlichen Besonderheiten oder fremder Terminologie Gebrauch gemacht wird.

Dokument C2
Die (Kurzfassung der) Überblicks-Skalen für die Rückmeldung der DIALANG-Ergebnisse
Niveau
im
Referenz-
rahmen
Lesen
A1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Leseverstehen auf oder unterhalb der Stufe A1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man sehr einfache Sätze verstehen, zum Beispiel auf Hinweisschildern, Plakaten oder in Katalogen.
A2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Leseverstehen auf Stufe A2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man sehr kurze einfache Texte verstehen. Man kann in einfachen alltäglichen Texten spezifische Informationen, nach denen man sucht, finden, wie zum Beispiel auf Werbeanzeigen, Flugblättern, Speisekarten und Fahrplänen, und man kann kurze persönliche Briefe in einfacher Sprache verstehen.
B1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Leseverstehen auf Stufe B1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man Texte verstehen, welche alltägliche oder berufsbezogene Sprache beinhalten. Man kann persönliche Briefe verstehen, in welchen der Verfasser Ereignisse, Gefühle oder Wünsche beschreibt.
B2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Leseverstehen auf Stufe B2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man Artikel und Berichte über aktuelle Themen verstehen, wenn der Verfasser zu einem Problem einen bestimmten Standpunkt bezieht oder einen bestimmten Blickwinkel zum Ausdruck bringt. Man kann die meisten Kurzgeschichten und bekannten Romane verstehen.
C1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Leseverstehen auf Stufe C1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man lange, komplexe Fachtexte und literarische Texte verstehen sowie stilistische Unterschiede erkennen. Man kann Fachsprache in Artikeln und technischen Anleitungen verstehen, sogar wenn diese nicht aus dem eigenen Fachgebiet stammen.
C2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Leseverstehen auf oder oberhalb der Stufe C2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man problemlos fast alle Arten von Texten lesen, einschließlich abstrakter Texte oder Texten mit schwierigen Wörtern oder grammatikalischen Konstruktionen, wie zum Beispiel Bedienungsanleitungen, Artikel über spezielle Themenbereiche oder literarische Texte.

Niveau
im
Referenz-
rahmen
Schreiben
A1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Bereich Schreiben auf Stufe A1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man kurze, einfache Postkarten schreiben, zum Beispiel um Urlaubsgrüße zu verschicken. Man kann Formulare mit persönlichen Daten ausfüllen, zum Beispiel Namen, Nationalität und Adresse in ein Anmeldeformular des Hotels eintragen.
A2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Bereich Schreiben auf Stufe A2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man kurze, einfache Notizen und Nachrichten, welche alltägliche Angelegenheiten und Bedürfnisse betreffen, schreiben. Man kann einen sehr einfachen persönlichen Brief schreiben, zum Beispiel um sich bei jemanden für etwas zu bedanken.
B1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Bereich Schreiben auf Stufe B1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man einfache Texte über vertraute Themen oder Themen des persönlichen Interesses schreiben. Man kann persönliche Briefe schreiben, und darin Erfahrungen und Eindrücke beschreiben.
B2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Bereich Schreiben auf Stufe B2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man übersichtliche, detaillierte Texte über vielerlei Themen des persönlichen Interesses verfassen. Man kann einen Aufsatz oder Bericht schreiben, in dem Informationen weitergegeben und Argumente für oder gegen einen bestimmten Standpunkt dargelegt werden. Man kann Briefe schreiben, in welchen die persönliche Bedeutung von Ereignissen und Erfahrungen hervorgehoben wird.
C1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Bereich Schreiben auf Stufe C1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man klare und gut strukturierte Texte verfassen und persönliche Standpunkte ausführlich darlegen. Man kann in einem Brief, Aufsatz oder Bericht zu komplexen Themenbereichen Stellung beziehen und dabei die Punkte, die einem am wichtigsten erscheinen, hervorheben. Man kann mit verschiedenen Textarten umgehen und dabei einen sicheren, persönlichen Stil verwenden, welcher dem angestrebten Leserkreis angemessen ist.
C2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Bereich Schreiben auf der Stufe C2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man klar, flüssig und in einem angemessenen Stil schreiben. Man kann komplexe Briefe, Berichte oder Artikel auf eine Art und Weise schreiben, die dem Leser hilft, wichtige Punkte zu erfassen und sich später an diese zu erinnern. Man kann Zusammenfassungen und Besprechungen von Fachtexten oder literarischen Texten verfassen.

Niveau
im
Referenz-
rahmen
Hörverstehen
A1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Hörverstehen auf oderunterhalb der Stufe A1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man sehr einfache Sätze über sich selbst, über Bekannte oder Dinge der eigenen Umgebung verstehen, wenn langsam und deutlich gesprochen wird.
A2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Hörverstehen auf Stufe A2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man Äußerungen und die gebräuchlichsten Worte über persönlich wichtige Dinge verstehen, beispielsweise sehr einfache Informationen zur eigenen Person und Familie, zum Einkaufen oder über den Beruf. Man kann kurzen, klaren und einfachen Nachrichten und Durchsagen das Wesentliche entnehmen.
B1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Hörverstehen auf Stufe B1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man die wesentlichen Punkte von Gesprächen in deutlicher Standardsprache über vertraute Dinge wie Arbeit, Schule, Freizeit etc. verstehen. In Fernseh- und Radioprogrammen über das Tagesgeschehen sowie Programmen über persönliche oder berufliche Themen kann man das Wesentliche verstehen, vorausgesetzt die Sprache ist relativ langsam und deutlich.
B2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Hörverstehen auf Stufe B2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man längere Reden und Vorträge verstehen sowie komplexeren Argumentationsketten folgen, vorausgesetzt das Thema ist einigermaßen vertraut. Man kann die meisten Fernsehnachrichten und Programme über das Tagesgeschehen verstehen.
C1Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Hörverstehen auf Stufe C1 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man gesprochene Sprache verstehen, sogar wenn diese nicht klar strukturiert ist und Ideen und Gedanken nicht explizit ausgedrückt sind. Man kann Fernsehprogramme und Filme nahezu mühelos verstehen.
C2Ihr Testergebnis zeigt, dass Sie sich im Hörverstehen auf Stufe C2 der Skala des Europarats befinden. Auf dieser Stufe kann man jegliche Art von gesprochener Sprache verstehen, egal ob 'auf der Straße' oder in den Medien. Wenn man etwas Zeit hat, sich an den Akzent zu gewöhnen, kann man auch einen schnell sprechenden Muttersprachler verstehen.

Dokument C3
DIALANG-Skalen für die beratende Rückmeldung bei Leseverstehen
Leseverstehen
  Texte, die ich verstehe Was ich konkret verstehe Voraussetzungen und Einschränkungen
A1 kurze, einfache Texte, insbesondere kurze, einfache Beschreibungen, die Bilder beinhalten

Kurze einfach geschriebene Anweisungen, z.B. einfache Notizen und Postkarten

Vertraute Namen, Wörter und Redewendungen Wiederholtes Lesen von Textabschnitten ist notwendig
A2 Texte über vertraute und konkrete Themen

Kurze, einfache Texte, z.B. Alltagskorrespondenz, persönliche und Geschäftsbriefe und Faxe, die meisten Schilder, Anzeigentexte und das Branchenbuch

Kurze einfache Texte

Ich kann spezifische Informationen in einfachen Alltagstexten finden

Hauptsächlich Alltagssprache und Texte, die auf die eigene Arbeit bezogen sind
B1 Klar gegliederte Sachtexte, die sich auf meine Interessengebiete beziehen

Alltagstexte, z.B. Briefe, Broschüren und Prospekte, offizielle Dokumente.

Klar strukturierte Zeitungsartikel über vertraute Themen und Beschreibungen von Geschehnissen / Ereignissen

Klar geschriebene argumentative Texte.

Persönliche Briefe, die Gefühle und Wünsche ausdrücken.

Klar geschriebene und klar strukturierte Gebrauchsanweisungen

Klare, sachliche Sprache

Klar gegliederte Argumentationsgang, aber nicht unbedingt jedes Detail

Ich kann nach Hauptinformationen in einem Alltagstext suchen.

Ich kann nach spezifischen Informationen in einem oder mehreren längeren Texten suchen.

Ich kann klare Argumentationsgänge und Schlußfolgerungen in einfachen Texten verstehen
B2 Korrespondenz, die auf mein Interessengebiet bezogen ist

Längere Texte, sowohl Fachtexte außerhalb meines Interessengebiets als auch spezialisierte Fachtexte aus meinem Interessenschwerpunkt.

Artikel und Berichte über aktuelle Probleme, die von einem bestimmten Standpunkt aus geschrieben sind.

Verständnis wird unterstützt durch breiten aktiven Lesewortschatz, Schwierigkeiten bestehen bei weniger gebräuchlichen Wendungen und Ausdrücken und bei Fachsprache

Grobverständnis von Korrespondenz in meinem Fachgebiet und von Fachartikeln außerhalb meines Interessengebiets (mit Wörterbuch)

Ich kann Informationen, Ideen und Meinungen in spezialisierten Fachtexten aus meinem Wissensgebiet erkennen und verstehen

Ich kann relevante Details aus langen Texten entnehmen.

Bandbreite der Texte und Textsorten kaum begrenzt; ich kann verschiedene Textsorten in unterschiedlicher Geschwindigkeit und in unterschiedlicher Weise je nach Zweck und abhängig von der Textsorte lesen

Wörterbuch notwendig für wenig vertraute Themen und Fachtexte

C1 Große Bandbreite von langen, komplexen Texten aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft

Komplexe Bedienungsanleitungen für unbekannte Geräte bzw. beschreibungen von Prozessen außerhalb des eigenen Fachgebietes.

Verständnis für Nuancen in Texten, Standpunkte und Meinungen, die nicht explizit ausgedrückt sind Verständnis von Details komplexer Texte, wobei schwierige Abschnitte wiederholt gelesen werden müssen

Gelegentliche Benutzung des Wörterbuchs ist nötig

C2 Große Bandbreite langer und komplexer Texte, d.h. jede Form geschriebener Sprache Nuancen in Stil und Bedeutung, die implizit und explizit in einem Text enthalten sind Kaum Einschränkungen, kann praktisch jede Form geschriebener Sprache verstehen

Sehr ungebräuchliche und veraltete Wörter und Wendungen sind mir unbekannt, behindern das Verständnis aber nicht

Hörverstehen
  Sprache, die ich verstehe Was ich konkret verstehe Voraussetzungen und Einschränkungen
A1 Sehr einfache Wendungen, die mich selbst, Menschen, die ich kenne und Dinge meiner Umgebung betreffen

Fragen, Anweisungen und Wegbeschreibungen

Beispiele: Alltagsausdrücke, Fragen, Anweisungen und kurze, einfache Wegbeschreibungen

Namen und einfache Wörter

das Wesentliche / Hauptgedanken

Ich verstehe genug, um zu antworten, wenn es um Persönliches oder Wegbeschreibungen geht.

Klare, langsame und deutlich artikulierte Sprache

Gesprächspartner muß auf die sprachlichen Voraussetzungen eingehen

A2 Einfache Ausdrücke und Wendungen, die mich selbst betreffen und mir wichtig sind.

Einfache Alltagsgespräche und Diskussionen

Alltagsthemen in den Medien, z.B. Nachrichten, Floskeln typisch für Alltagsgespräche, Richtungsangaben

Einfache Alltagsgespräche und Diskussionen

Hauptgedanken

Ich verstehe genug, um einem Gespräch zu folgen.

Klare und deutliche Sprache

Ich bin angewiesen auf die Hilfe des Gesprächspartners oder Verdeutlichung durch Bilder

Ich muß manchmal um Wiederholung oder eine andere Formulierung bitten.

B1 Gespräche über vertraute Themen und Sachinformationen

Alltagsgespräche und Diskussionen

Fernseh-, Radiosendungen und Filme

Beispiele: Anleitungen zu Prozeßabläufen, kurze Vorträge und Präsentationen

Die Bedeutung einiger unbekannter Wörter kann erraten werden

Hauptgedanken und bestimmte Einzelheiten

Klares Hochdeutsch

Visuelle Unterstützung nötig

Manchmal angewiesen auf Wiederholung eines Wortes oder einer Wendung

B2 Jede Art von Sprache über vertraute Themen

Vorträge

Radio- und Fernsehsendungen, Filme

Beispiele: Fachgespräche, Berichte, Live- Interviews

Hauptgedanken, Einzelheiten sowie spezifische Informationen

Komplexere Ideen und Sprache

Meinung und Standpunkt des Sprechers

Standardsprache und einige idiomatische Wendungen, sogar mit einigen Hintergrundgeräuschen
C1 Gesprochene Sprache im allgemeinen

Vorträge, Diskussionen und Debatten

Ansagen

Komplexe fachspezifische Informationen

Aufgenommenes Hörmaterial und Filme

Beispiele: Unterhaltung zwischen Muttersprachlern

Ich verstehe genug, um aktiv an Gesprächen teilzunehmen.

Abstrakte und komplexe Themen

Implizite Haltungen und Standpunkte sowie Beziehungen zwischen Gesprächsteilnehmern

Bei ungewohntem Dialekt bzw. ungewohnter Aussprache ist gelegentliches Nachfragen notwendig
C2 Jede Art von gesprochener Sprache, ob in den Medien oder in direktem Kontakt

Fachvorträge und Präsentationen

Globales und Detailverständnis ohne Schwierigkeiten Keine, wenn Möglichkeit vorhanden ist, mit Unvertrautem, vertraut zu werden

Schreiben
  Textsorten, die ich schreiben kann Was ich konkret schreiben kann Voraussetzungen und Einschränkungen
A1 Sehr kurze Texte: einzelne Wörter und sehr kurze, einfache Sätze. Zum Beispiel einfache Mitteilungen, Notizen, Formulare und Postkarten Zahlen, Daten, Namen, Nationalitäten, Adressen und andere persönliche Angaben, die für das Ausfüllen von Formularen auf Reisen erforderlich sind.

Einfache, kurze Sätze, die durch Konnektoren wie `undī oder `dannī verbunden sind.

Außer für die gebräuchlichsten Wörter und Wendungen muß das Wörterbuch benutzt werden
A2 Kurze einfache Texte. Zum Beispiel einfache persönliche Briefe, Mitteilungen, Notizen, Formulare. Texte, die unmittelbare Bedürfnisse, Ereignisse aus dem Privatleben, vertraute Orte, Hobbies, Arbeit usw. beschreiben.

Texte, die hauptsächlich aus kurzen, einfachen Sätzen bestehen.

Ich kann die gebräuchlichsten Konnektoren (z.B. und, aber, weil) benutzen, um Sätze zu einer Geschichte zu verbinden oder um Einzelaspekte aufzulisten

Nur vertraute Themen und Alltagsthemen.

Das Schreiben eines zusammenhängenden kohärenten Textes ist noch schwierig

B1 Ich kann einen fortlaufenden, verständlichen Text schreiben, dessen Teile miteinander verbunden sind. Ich kann einfache Informationen an Freunde oder Servicepersonal (Alltagskontakte) weitergeben. Ich kann einfache Sachverhalte kommunizieren.

Ich kann aktuelle Informationen und abstrakte Ideen zu kulturellen Themen wie Filmen, Musik usw. ausdrücken.

Ich kann Erfahrungen, Gefühle und Ereignisse in einiger Genauigkeit vermitteln

Die Bandbreite meiner Texte ist auf vertraute und allgemeine Themen beschränkt, z.B. Beschreibung von Dingen und Abläufen, aber Argumentation und Gegenüberstellung gegensätzlicher Sachverhalte ist schwierig
B2 Ich kann durchaus unterschiedliche Textsorten schreiben Ich kann Neuigkeiten und Standpunkte erfolgreich kommunizieren

Ich kann eine ganze Reihe von Konnektoren/Verbin-dungswörtern verwenden, um logische Beziehungen zu verdeutlichen

Rechtschreibung Zeichensetzung sind im großen und ganzen korrekt.

Normalerweise fällt es mir noch schwer, Standpunkte, Gefühle und Erfahrungen nuanciert auszudrücken.
C1 Ich kann unterschiedliche Textsorten bewältigen

Ich kann mich klar und präzise ausdrücken, Sprache flexibel, angemessen und effektiv einsetzen.

Ich kann klar, flüssig, gut strukturiert schreiben, ich setze sprachliche Mittel zur Verbindung und Kohärenz ein

Ich kann graduelle Unterschiede von Meinungen und Aussagen z.B. in Bezug auf Sicherheit/Unsicherheit, Überzeugung/ Zweifel, Wahrscheinlichkeit formulieren

Layout, Absätze und Zeichensetzung sind korrekt und unterstützen die Textorganisation.

Rechtschreibung ist abgesehen von gelegentlichen kleineren Fehlern korrekt

Es fällt mir nur gelegentlich noch schwer, Standpunkte, Gefühle und Erfahrungen nuanciert auszudrücken
C2 Ich kann durchaus unterschiedliche Textsorten schreiben

Ich kann feine Bedeutungsunterschiede genau formulieren.

Ich kann überzeugend schreiben

Ich kann kohärente und zusammenhängende Texte schreiben und ganz unterschiedliche textstrukturierende sprachliche Mittel angemessen verwenden.

Ich kann fehlerfrei schreiben.

Gebrauch eines Wörterbuchs ist nicht notwendig, außer gelegentlich für Fachbegriffe aus unbekannten Fachgebieten


 


 
Goethe-Institut Inhalt