Photo: Markus Kirchgessner

    Musik zwischen den Kulturen

    Über Fikrun

    Fikrun wa Fann ist eine Kultur-
    zeitschrift, die den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und islamisch geprägten Kultur-
    kreisen fördert und mitgestaltet. Autoren aus Deutschland, Europa und der islamischen Welt kommen neben anderen internationalen Stimmen zu Wort. Fikrun wa Fann bietet neben Information und Dialog mit den und innerhalb der islamisch geprägten Kulturkreise ein literarisches Forum für aktuelle gesellschaftspolitische Debatten.

    Editorial

    Der arabische Frühling des Jahres 2011, von dem vor zwölf Monaten noch niemand etwas geahnt hatte, hat mit dem Sturz Gaddafis seinen Sommer und seinen Höhepunkt erlebt und ist gegenwärtig in seinen Herbst eingetreten. Von Stefan WeidnerMehr ...
    Mohammed El Deeb. Foto: Mohammed El Deeb © Goethe-Institut

    Popmusikalischer Aufbruch und sozialer Protest
    Soundtrack der Revolte

    Die Volksaufstände in der arabischen Welt werden von vielen Künstlern der Region musikalisch begleitet und in ihren Songtexten reflektiert. Ihre rebellischen und politischen Klänge sind ein Sprachrohr für die ausgegrenzte urbane Jugend. Doch diese Protestkultur ist kein neuartiges Phänomen. Von Arian FariborzMehr ...
    Mohammed El Deeb. Foto: Halim El Sharani © Goethe-Institut

    Musik und Dichtung als Protest
    Interview mit Mohammed El Deeb

    Der ägyptische Hip-Hop-Künstler Mohammed El Deeb machte 2005 mit der Hip-Hop-Gruppe Asfalt seinen ersten Schritt in die Szene. Arian Fariborz sprach mit ihm über seine Musik. Von Arian FariborzMehr ...
    Straßenmusiker, Libanon. Foto: Thomas Burkhalter © Goethe-Institut

    Weltmusik 2.0
    Musikalische Positionen zwischen Spaß- und Protestkultur

    Musikerinnen und Musiker aus Afrika, Asien und Lateinamerika verarbeiten Klänge und Klangformen mit den Prinzipien von Avantgarde, Pop-Avantgarde und jamaikanischer „Bass-Kultur“. Von Thomas BurkhalterMehr ...
    Musiker spielen Musik in einem traditionellen Haus, Marrakesch, Marokko. Foto: Markus Kirchgessner © Goethe-Institut

    Die arabische Musik und ihre Entwicklung
    Ein Überblick

    Die arabische Musik lässt sich grob in zwei Arten unterteilen, die sich klar voneinander abgrenzen lassen: die Volksmusik und die sogenannte klassische Musik. Der vorliegende Beitrag ist eine leichtverständliche Einführung in die Grundlagen der arabischen Musik. Von Suleman TaufiqMehr ...
    Abed Azrié. Foto: Doumtak © Goethe-Institut

    Ein Poet unter den Musikern
    Ein Interview mit Abed Azrié

    Abed Azrié ist mit einer unvergesslichen Stimme gesegnet worden. Sein Bariton ist expressiv und emotionsreich und weist eine eindringliche Stärke auf. Suleman Taufiq sprach mit ihm über Musik und Poesie. Von Suleman TaufiqMehr ...
    Marwan Abado. Foto: Bettina Frenzel © Goethe-Institut

    Marwan Abado
    „Für mich ist Exil ein Ort der Begegnung, der Entwicklung“

    Marwan Abado, 1967 in Beirut geboren, gründete die Band Abado & Co. Das Ensemble vermischt orientalische und abendländische Musikelemente, aus Fremdem und Eigenem entsteht Neues. Von Suleman TaufiqMehr ...
    Rabih Abou-Khalil. Foto: Klaus Mümpfer © Goethe-Institut

    Der libanesische Musiker Rabih Abou-Khalil
    „Es gibt zwischen den Kulturen immer Türen“

    Die Musik von Rabih Abou-Khalil enthält ein ganzes Spektrum von Klangfarben und Musikwelten. Als Solist auf dem Oud sowie als Komponist ist es ihm gelungen, eine ganz eigenständige Musik zu schaffen. Von Suleman TaufiqMehr ...
    Das Ensemble Sarband. Foto: Ensemble Sarband © Goethe-Institut

    Das Ensemble Sarband
    Eine Brücke zwischen Orient und Okzident

    Sarband vereint Musiktraditionen aus dem Orient und dem Okzident aus Gegenwart und Vergangenheit, vermittelt zwischen mittelalterlicher Musik und noch heute lebendigen Traditionen. Von Suleman TaufiqMehr ...
    Ein Derwisch, der auf einem Horn spielt. Mian Mir, Lahore, Pakistan. Foto: Jürgen Frembgen © Goethe-Institut

    Die Musikzimmer von Lahore
    Eine Initiation in die orientalische Musik

    Meine eigentliche Initiation in die traditionelle Musikkultur des indischen Subkontinents erlebte ich am 11. November 1996 vor einem Hotelzimmer in Lahore, der Kulturmetropole Pakistans. Von Jürgen Wasim FrembgenMehr ...
    Timbuktu, die Stadt der 333 Heiligen. Das legendäre Timbuktu ist kein Mythos; es existiert tatsächlich, und zwar im Norden Malis, am Rande der Sahara. Foto: Horst Friedrichs © Goethe-Institut

    Das neue Mekka der Weltmusik
    Die Entdeckung der Musik des Südsahararaums

    Die Musik der Tuareg ist ein sehr altes Phänomen, das unter den Vorzeichen der Globalisierung aber eine ganz neue Entwicklung genommen hat. Auch von westlichen Musikern und Weltmusik-Touristen ist sie inzwischen entdeckt worden. Von Peter PannkeMehr ...
    Eine Szene aus der Mozart-Oper „Entführung aus dem Serail“, Staatsoper München. Foto: Wilfried Hösl © Goethe-Institut

    Salamaleikum tönt es vom Minarett
    Der Islam in der klassischen europäischen Kunstmusik

    Muezzine, Mekkapilger, Huris – wer denkt bei solchen Personen an Opern, Oratorien und Lieder? Und doch – Araber, Perser und Türken bevölkern die klassische europäische Musik, die heute ganz anders klingen würde, wäre da nicht der Einfluss des Orients gewesen ... Von Nadja KayaliMehr ...
    Klash. Foto: Klash © Goethe-Institut

    „Klash“: König des saudi-arabischen Rap
    Rebellion und Rap in der Immigrantenstadt Jeddah

    In Jeddah, der Hauptstadt der Immigranten, hört man inmitten der saudi-arabischen Musikerstimmen vor allem eine heraus: die rebellische Stimme des jungen Rappers Klash. Von Ahmed Al-WaselMehr ...

    PANORAMA

      Fußballspiel: Ludwigsburg vs. Muntakhab Al Qahera. Foto: Claudia Wiens © Goethe-Institut

      Chancen und Risiken des Epochenjahres 2011
      Was bedeuten die Revolutionen für das Verhältnis von Westen und islamischer Welt?

      Drei der am längsten regierenden arabischen Despoten, der Tunesier Ben Ali, der Ägypter Hosni Mubarak und der Libyer Gaddafi sind von ihren Völkern vertrieben worden. Was bedeuten diese Veränderungen für das Verhältnis von islamischer Welt und Westen? Von Stefan WeidnerMehr ...
      Josef van Ess. Foto: Christian Meier © Goethe-Institut

      Die Anfänge des Islams
      Ein Gespräch mit dem deutschen Islamforscher Josef von Ess

      Was genau können wir über den frühen Islam und die ersten islamischen Sekten und Glaubensrichtungen wissen? Das Lebenswerk des Islamwissenschaftlers Josef van Ess ist diesen Fragen gewidmet. Der Journalist und Nachwuchsislamwissenschaftler Christian Meier hat ihn interviewt. Von Christian MeierMehr ...
      TASWIR – Utopia of Text, 2009. Foto: Di Mackey © Goethe-Institut, ha’atelier

      Zwischen Selbstbehauptung und Stereotypisierung – die Kunstszene im arabischen Raum und die Ausstellungspolitik nach 9/11

      Seit den Golfkriegen und sicherlich verstärkt durch den 11. September lässt sich in Europa und den USA ein gesteigertes Interesse für zeitgenössische Künstler aus dem Nahen Osten, Nordafrika oder Iran beobachten. Von Lotte Fasshauer und Michaela KamburowaMehr ...

      Fikrun wa Fann als E-Paper

      Fikrun wa Fann als E-Paper

      Lesen Sie das Fikrun Heft 96 „Musik“ auf Ihrem Smartphone, Blackberry oder eReader!
      Zum Download ...

      Bestellen

      Antragsformular

      Institutionelle Empfänger oder Personen in islamisch geprägten Ländern, die im journalistischen oder kulturellen Bereich aktiv sind, können ein kostenloses Abonnement beziehen.
      Zum Antragsformular ...

      Qantara.de – Dialog mit der islamischen Welt

      Politik, Kultur, Gesellschaft: Informationen und Diskussionen auf Deutsch, Arabisch und Englisch

      Zenith Online

      Orient im Netz: kritisch, originell und ausgewogen