Foto: Kai Wiedenhöfer

    Islam in Südasien

    Über Fikrun

    Fikrun wa Fann war eine von 1963 bis 2016 vom Goethe-Institut herausgegebene Kulturzeitschrift, die den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den islamisch geprägten Ländern gefördert und mitgestaltet hat. Mit dem Erscheinen der letzten Ausgabe „Flucht und Vertreibung“ (Heft 105) im Herbst 2016 wurde auch die Pflege und Aktualisierung dieses Online-Portals eingestellt.

    Muslime in Indien

    Indien wird gemeinhin als ein Land der Hindus wahrgenommen. Tatsächlich ist die muslimische Minderheit in Indien mit über 13 % der Bevölkerung (2001: 138 Mio.) die größte religiöse Minderheit weltweit. Ihre Situation in der Gesellschaft ist entsprechend komplex.Mehr ...

    Wie der Islam Südasiens der (westlichen) Moderne begegnet

    In der Islamforschung der Moderne (Neuzeit) wird die feindliche Haltung des Islam gegenüber dem “entwickelten” und “fortschrittlichen” Westen überbetont.Mehr ...

    Der Islam und das Internet in Südasien

    Technologie und Medien wurden früher vom britischen Empire als Instrumente der Kolonialherrschaft benutzt. Heute stellt die zweit-, dritt- und viertgrößte muslimische Bevölkerungsgruppe ihre verschiedenen Identitäten im Internet dar.Mehr ...

    Glanzleistungen islamischer Architektur auf dem südasiatischen Subkontinent

    Südasien ist geprägt vom Nebeneinander der Religionen. So vereinten sich auch verschiedene künstlerische Traditionen zu einer besonderen Form der muslimischen Baukultur.Mehr ...

    Bestellen

    Antragsformular

    Institutionelle Empfänger oder Personen in islamisch geprägten Ländern, die im journalistischen oder kulturellen Bereich aktiv sind, können ein kostenloses Abonnement beziehen.
    Zum Antragsformular ...

    Migration und Integration

    Migration verändert Kulturen. Das Goethe-Institut reflektiert diese Entwicklungen in Deutschland und weltweit und engagiert sich bei der sprachlichen Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern.