Foto: Kai Wiedenhöfer

    Städte

    Das unvollendete Projekt - Die Entwicklung Teherans

    Photo: Rana Javadi

    'Teheran Windows'; Photo: Rana JavadiGroße Städte gleichen sich allmählich den Personen an, die sie verwalten. Generell ließe sich sagen, dass Regierungen den Machtbereichen ähneln, die sie beherrschen. In Bezug auf Teheran und seine Stadtverwalter bildet eine dieser Entsprechungen das Element der Inkonsequenz: Teheran ist zum großen Teil eine Stadt mit Dorfbewohnern!

    Vor genau hundert Jahren erließ das neu gegründete iranische Parlament ein Gesetz zur Administration der Hauptstadt, und Teheran kam offiziell in den Besitz eines Bürgermeisters. In dieser hundertjährigen Zeitspanne waren achtundvierzig Bürgermeister mit der Verwaltung der Hauptstadt beauftragt, wovon einer hingerichtet wurde, dreizehn ins Gefängnis kamen und dreiundzwanzig Personen abgesetzt wurden. Ihre Vergehen bestanden sämtlich in Korruption und Unfähigkeit im Amt.

    Diese unruhige Stadt hat in den vergangenen hundert Jahren zwei Revolutionen und zwei Staatsstreiche überstanden, vier Könige und einen Staatspräsidenten ins Exil geschickt, war Zeugin erfolgreicher Attentate auf einen Schah, mehrere Premierminister und einen Staatspräsidenten, ist einmal von ausländischen Truppen und mehrmals von einheimischen Soldaten besetzt worden.

    Noch wundersamer ist allerdings, dass diese Stadt seit einigen Jahrzehnten in einer rasanten Expansion nicht nur sämtliche umliegenden Dörfer verschlungen, sondern sich allmählich auch zwei benachbarte Städte, das heißt Rey und Schemiran, einverleibt hat. Mittlerweile streckt sie die Arme nach Städten aus, die vor nicht allzu langer Zeit mehr als hundert Kilometer von Teheran entfernt lagen. Vielleicht werden in nicht allzu ferner Zukunft von dem Land Iran nur noch Teheran und eine große Wüste übrig bleiben, weil diese Stadt wie ein gewaltiges Saugrohr Arbeitskräfte, Kapital, Institutionen und dergleichen mehr aus dem gesamten Land an sich reißt, ohne dass dies ihren Appetit stillen könnte....

    Download SymbolKompletten Artikel herunterladen  (pdf, 91 KB)

    Amir Hassan Cheheltan
    ist einer der bekanntesten iranischen Schriftsteller der Gegenwart und lebt in Teheran.

    Aus dem Persischen übertragen von Susanne Baghestani

    Copyright: Goethe-Institut, Fikrun wa Fann

    Ihre Meinung zu diesem Thema? Schreiben Sie uns!
    kulturzeitschriften@goethe.de