Retrospektiven

WEGE ZUM RUHM



Im Stellungskrieg 1916 lässt ein französischer General nach einem gescheiterten Angriff auf eine deutsche Stellung drei Soldaten zum Tod verurteilen, um die Truppe zu disziplinieren. Stanley Kubricks in München (Studio gedrehter Kriegsfilm zeigt die Welt der militärischen Befehlshaber, die in einem Schloss sitzen und Angriffsschlachten planen, in denen die einfachen Soldaten als strategische Masse verschoben werden und das Leben des einzelnen nichts zählt. Lange Kamerafahrten im Kriegsgericht, durch die Schützengräben und in den Schlachtszenen ziehen den Zuschauer in das Geschehen hinein. Cobbs dem Film zugrund liegender fiktiver Roman berief sich auf historische Ereignisse, die der Autor in einer Anmerkung am Ende akribisch auflistet. Die konsequente Entlarvung unsinniger Befehle und des Karrieredenkens der militärischen Führungsriege führte dazu, dass der Film in einigen Ländern verboten und in Frankreich erst 1975 öffentlich aufgeführt wurde.

„Die Originalität des Ersten Weltkrieges besteht darin, dass es für ihn keine Gründe gab und dass er zu nichts nütze war. (...) Es ist ein frappantes, vielleicht das offenkundigste Beispiel eines absurden, unsinnigen Krieges, der auf der Grundlage eines Zufalls entstanden ist. Keines der europäischen Länder hat sich frei für ihn ausgesprochen oder wäre sich nicht im Klaren gewesen, bis zu welchem Punkt er sie engagiert hätte. Natürlich war ihm auch eine lange Friedensperiode vorangegangen, und die ganze Welt war davon überzeugt, dass es nie wieder Krieg geben würde. (...) In gewissem Sinne ist das Interesse für den Ersten Weltkrieg darin begründet, dass er eine Lektion für heute darstellt. Die Leute sehen nicht, dass wir uns weniger und weniger in Sicherheit befinden, je größer die Anzahl der Friedensjahre wird.“
(Renaud Walter: Entretien avec Stanley Kubrick; in: Positif Nr. 100101, Paris Dezember 1968)

Autor: Stefan Drößler
Direktor des Filmmuseums München
www.muenchner-stadtmuseum.de

RETROSPEKTIVEN: Zurück zur Übersicht >>

Filmdaten

Erstaufführung:
18. September 1957

Regie: Stanley Kubrick
Drehbuch: Stanley Kubrick, Calder Willingham, Jim Thompson, nach dem Roman von Humphrey Cobb (1935)
Kamera: Georg Krause
Musik: Gerald Fried

Darsteller:
Kirk Douglas (Col. Dax), Ralph Meeker (Cpl. Philippe Paris), Adolphe Menjou (Gen. George Broulard), George Macready (Gen. Paul Mireau), Wayne Morris (Lt. Roget), Richard Anderson (Maj. Saint-Auban), Joe Turkel (Pvt. Pierre Arnaud)

Produktion: Bryna Productions
Format: 35mm, Breitwand 1:1;66, Schwarzweiß
Länge: 88 Minuten

DVD: MGM Home Entertainment Deutschland (Synchronisation deutsch, italienisch, französisch, spanisch / Untertitel französisch, spanisch, italienisch, niederländisch), Twentieth Century Fox Spanien (Synchronisation deutsch, italienisch, französisch, spanisch), Twentieth Century Fox Japan (Untertitel japanisch)

Blu-ray: Criterion USA (ohne Untertitel), Llamento S.L. (Synchronisation spanisch / Untertitel spanisch)