Wilfred Owen

Dulce et decorum est

Gekrümmt wie alte Bettler unter ihrer Säcke Last,
Mit aufgeschundnen Knien, wie Hexen hustend, unter Fluchen,
Weg von den Leuchtraketen, die uns jagten, durch Morast,
Begannen wir, nach unserem fernen Ruheplatz zu suchen.
Männer schliefen marschierend, vielen blieb der Stiefel stecken –
Doch hinkten weiter, blutwund, blind und wie in Stücken,
Betrunken vor Erschöpfung, taub, vom Pfeifen nicht zu wecken
Zu kurz geschoßner Fünfpunkt-Neuner in ihrem Rücken.
Gas! Gas! Schnell Jungs! – Die Raserei von Fingern,
Die plumpen Masken grad noch aufzuschnallen;
Nur einer schrie noch laut im Schlingern,
Wie einer, der in Feuer oder Kalk brennt, im Fallen.
Verschwommen durchs beschlagne Glas, Licht so grün und dick
Wie unter einem grünen Meer: so sah ich ihn ertrinkend.

In allen Träumen, vor meinem hilflosen Blick,
Wirft er sich nach mir, gurgelnd, erstickend, ertrinkend.
Wenn du nur einmal in würgendem Traum
Hinter dem Karren gingst, auf den wir ihn geworfen,
Die weißverdrehten Augen sähst, auf dem Gesicht den Schaum,
Sein hängendes Gesicht wie eines Teufels krank vom Sündenschorfen,
Und hörtest du, wie ihm das Blut bei jedem Stoß
Gurgelnd aus schaumverstopften Lungen quillt,
Obszön wie Krebs und bitter wie ein fetter Kloß
Aus Rotz, wie Schwären auf reinen Zungen, die nichts mehr stillt:
Nie würdest du, Freund, Kindern eine Story
Von Krieg und Ruhm servieren und den Rest
Des alten Lügenworts: Dulce et decorum est
Pro patria mori.
(Übersetzung: Joachim Utz)

In: „Englische und amerikanische Dichtung. Bd. 3: Von R. Browning bis Heaney.“ Hg. von Horst Meller und Klaus Reichert (München: C. H. Beck Verlag, 2000), 126-127.

RETROSPEKTIVEN: Zurück zur Übersicht >>

Wilfred Owen


Wilfred Owen (* 18. März 1893 bei Oswestry, Shropshire † 4. November 1918 bei Ors, Frankreich) gilt als der herausragendste Kriegsdichter englischer Sprache. Nach sechsmonatigem Kriegsdienst an der Westfront wurde er zur Behandlung eines Kriegstraumas ins Craiglockhart Hospital nach Edinburgh geschickt, wo die Gedichte Dulce et decorum est und Hymne für die verdammte Jugend entstanden. Er kehrte im September 1918 an die Front zurückund starb bei einem Angriff eine Woche vor Kriegsende.