Politik und Zeitgeschichte

Make Films, Not War

Medienstrategien gegen den Krieg

Filmreihe / Vortrag
08.-22.11.2014
5750 Wilshire Blvd. Suite 100, Los Angeles CA 90036 / Egyptian Theatre, 6712 Hollywood Blvd., Los Angeles, CA 90028
Sprache: Englisch
Tel. +1 323 525 3388
Info@losangeles.goethe.org
Regie: Abel Gance, Frankreich 1919

Filme und neue Medien setzen sich auf vielfältige Weise mit dem Bild des Krieges auseinander, Antikriegsfilme versuchen ihn seit 100 Jahren zu verhindern.
Ausgewählte historische und aktuellere Produktionen sollen zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs in einem europäisch-amerikanischen Dialog diesen oft marginalisierten Aspekt präsentieren.


Der Film lieferte während des Ersten Weltkriegs erstmals in der Geschichte schockierende ‚authentische' Dokumente der Kämpfe und wurde selbst zur Propagandawaffe.
Aber es entstand auch eine neue Idee: Kino gegen den Krieg. Kann das Kino nicht auch ein machtvolles Instrument sein, um den Frieden zu erhalten? Welche alternativen, abweichenden Rollen− und Heldenbilder, Dramaturgien, Konfliktlösungen jenseits der „herrschenden politischen Meinung“ und des Mainstream−Kinos sind möglich?

Welche Medienstrategien sind gegen den Krieg entwickelt worden?
Zwei Filmabende und ein Filmmarathon, dazu Filme auf den Work Stations im Goethe Institut, insgesamt 11 historische und aktuellere Filme aus Deutschland, Frankreich und den USA sowie ein Vortrag „Make Films Not War“ über Antikriegs-Medien und ein Workshop zum Zusammenhang von Games und Kriegsdarstellung beleuchten dieses zugleich historische und hochaktuelle Thema

Alexander Schwarz ist Dokumentarfilmautor, Filmhistoriker und Kurator vieler Filmreihen.
Seit 1992 arbeitet er als Dokumentarfilmer, TV-Redakteur und seit 2005 selbständig als Entwickler und Autor für Film-Produktionen und Sender und als Konzeptionist für Crossmedia-Projekte.
Derzeit entwickelt er dazu das Dokugame „Peace Camp“ zur Geschichte des Anti-Kriegs-Films.

Programm der Film- und Vortragsreihe:

Samstag, 8. November 2014, 19:00 Uhr :
Aero Theater
J’accuse (I Accuse)
Regie: Abel Gance, Frankreich, 1919, 166 min., Stummfilm mit neu komponierter Orchestermusik (2014), französische Zwischentitel mit engl. UT, digital
Mit: Romuald Joubé, Séverin-Mars, Maryse Dauvray.

Einführung: Alexander Schwarz

Sonntag, 9. November 2014, 19:00 Uhr
Egyptian Theater
La Grande Illusion (Die große Illusion)
Regie: Jean Renoir, Frankreich, 1937, 117 min., französische Zwischentitel und englische Untertitel, digital
Mit: Jean Gabin, Dita Parlo, Pierre Fresnay, Erich von Stroheim

Einführung: Alexander Schwarz

Dienstag, 11. November 2014, 19:00 Uhr
Goethe-Institut Los Angeles
Make Films Not War - Media Strategies Against War
Vortrag mit Filmbeispielen von Alexander Schwarz

Samstag, 15. November 2014, 14:00 bis 19:00 Uhr
Goethe-Institut Los Angeles
Vortrag und Workshop: Spiele, Gewalt und Krieg
Vortrag und Workshop: Ajay Singh Chaudhary und Michael Robert Stevenson (Brooklyn Institute for Social Research), Alexander Schwarz

Samstag, 22. November 2014, 14:00 – 19:00 Uhr
Goethe-Institut Los Angeles
Film-Marathon: 1. Weltkrieg

Westfront 1918
Regie: Georg W. Pabst, Deutschland, 1930, 98 min., deutsch mit engl. UT
Mit: Fritz Kampers, Gustav Diessl, Hans Moebus

Kameradschaft
Regie: Georg W. Pabst, Deutschland, 1931, 93 Min., deutsch mit englischen Untertiteln
Mit: Alexander Granach, Fritz Kampers, Daniel Mendaille, Ernst Busch, Elisabeth Wendt

Shoulder Arms
Regie: Charles Chaplin, USA 1918, 38 min., digital
Mit: Charles Chaplin, Edna Purviance, Syd Chaplin

Broken Lullaby
Regie: Ernst Lubitsch, USA 1932, 77 min., digital
Mit: Lionel Barrymore, Nancy Carroll, Phillips Holmes

Partner:
Goethe-Institut, Consulat général de France à Los Angeles, American Cinematheque
Gefördert mit Mitteln des Fonds Elysée / des Deutsch-Französischen Kulturfonds im Programm zum 100. Jahrestags des Beginns des Ersten Weltkriegs.

Links zum Thema

1914/2014 – Schlachtfeld Erinnerung: Den Ersten Weltkrieg anders denken.

Foto: Regine Dura

100 Jahre Erster Weltkrieg: Jubiläumsausgabe Fikrun wa Fann

Otto Dix, Selbstporträt als Mars, 1915, Öl auf Leinwand ©Städtische Sammlungen Freital