Politik und Zeitgeschichte

Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme - Blick auf die Geschichte Europas des 20. Jahrhunderts

Vernissage am 02.10.2014 um 18.30 Uhr

Ausstellung
03.10.2014 - 07.11.2014
Montag bis Freitag: 14 - 18.30 Uhr
Goethe-Loft, 18 rue François Dauphin, 69002 Lyon
Eintritt frei

info@lyon.goethe.org
Anlass für die Entstehung dieser Ausstellung ist die Gleichzeitigkeit runder Jahrestage, die die Verflechtung der Nationalgeschichten im "Jahrhundert der Extreme" verdeutlicht: 2014 jährt sich der Ausbruch des 1. Weltkriegs zum 100. Mal. 75 Jahre werden seit dem Beginn des von Deutschland entfesselten 2. Weltkriegs vergangen sein, 25 Jahre seit den friedlichen Revolutionen und zehn Jahre seit der EU-Osterweiterung.

Die Schau "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme" erzählt Europas 20. Jahrhundert als dramatische Geschichte zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur. Sie lädt so zu einer historischen Ortsbestimmung ein, zu der das Jahr 2014 herausfordert. Die Ausstellung präsentiert 190 Fotos aus zahlreichen europäischen Archiven.

Schließung: Die Ausstellung schließt ausnahmsweise am 16.10 (14-16 Uhr), 17.10., 22.10., 6.11 (14-16 Uhr) und am 7.11 (14-16.30 Uhr)

Vernissage am Donnerstag, den 2. Oktober /// 18.30 Uhr
Der Film „Zug in die Freiheit“ wird anschließend um 19.15 Uhr auf Deutsch mit französischen Untertiteln gezeigt. Deutsche Botschaft Prag, 30. September 1989: Der BRD-Außenminister Hans-Dietrich Genscher spricht zu 5000 DDR-Flüchtlingen: „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…“ Der Rest des Satzes geht in Jubel unter. Doch auf die Freude folgt der Schock: Die Züge, die die Flüchtlinge noch am gleichen Abend in den Westen bringen, nehmen einen Umweg durch die DDR…

06.10. - 27.10.2014, immer montags um 16 Uhr:
Film am Nachmittag
:
06.10. Sonnenallee
13.10. Sophie Scholl - die letzten Tage
20.10. Good Bye Lenin!
27.10. Berlin, Ecke Schönhauser

Präsentiert vom Münchner Institut für Zeitgeschichte, Deutschlandradio Kultur und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Mit freundlicher Unterstützung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland in Lyon.


Links zum Thema

1914/2014 – Schlachtfeld Erinnerung: Den Ersten Weltkrieg anders denken.

Foto: Regine Dura

100 Jahre Erster Weltkrieg: Jubiläumsausgabe Fikrun wa Fann

Otto Dix, Selbstporträt als Mars, 1915, Öl auf Leinwand ©Städtische Sammlungen Freital