politics and contemporary history

WAR No.1

Expertendiskussionen, Theater, Kabarett, Film
05.–21.09.2014
Kopenhagen

josefine@goldendays.dk
photo credit akg-images
photo credit akg-images
Gasmasker og 3/4 sel 1917. Farve r.

Der Erste Weltkrieg war für Dänemarks Selbstwahrnehmung zwar nie entscheidend, jedoch hat der Krieg das Land und dessen Rolle in Europa bis heute geprägt.

Schon 2013 war das Goethe-Institut Dänemark Partner des Festivals Golden Days und hatte zum Thema "Philosophie in Europa" Jan Werner Müller als Referenten eingeladen. Diese Zusammenarbeit soll 2014 mit einem anderen thematischen Schwerpunkt fortgeführt werden: Der Arbeitstitel lautet "Erster Weltkrieg als Ausgangspunkt für ein Europa des 20.Jahrhunderts", wobei der Einfluss der deutschen Kultur in Dänemark zwischen 1910 und 1930 einen Schwerpunkt bilden soll.

Erste Planungsgespräche laufen.

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Obwohl Dänemark als neutraler Staat nicht unmittelbar vom Kriegsgeschehen betroffen war, ist der Krieg nicht nur für Europa im Allgemeinen sondern auch für Dänemark im Besonderen folgenreich gewesen.

Drei Arbeitstitel lauten wie folgt:

- The seminal catastrophe

- The shock of the New

- Playground. Having fun on the sly (Jeppe Aakjaer, dänischer Schriftsteller)

Related links

1914/2014 – The Battlefield
of Memory: A fact - Many perspectives

Foto: Regine Dura

100 Years First World War: anniversary issue of Fikrun wa Fann

Otto Dix, Selbstporträt als Mars, 1915, Öl auf Leinwand ©Städtische Sammlungen Freital