politics and contemporary history

Philipp Blom und Geert Buelens

"Große Wörter"

Musik / Debatte / Lyrik
04.03.2015 | 20.30 Uhr
Kaaitheater | Square Sainctelette - Sainctelettesquare 20 | 1000 Brüssel
Sprache: NL/EN/DE
Preis: 8€
Information: Tel.+32 (0)2 201 59 59
tickets@kaaitheater.be
©Geert Buelens, Philipp Blom©Geert Buelens, Philipp Blom„Lass uns das Leben loben und keine großen Wörter scheuen“. So lautet der Anfang des herausragenden Buchs „Europa Europa!“ von Geert Buelens über die Lyrik des 1. Weltkriegs. Das Buch, das auch in deutscher Übersetzung verfügbar ist, bildet die Leitlinie der Reihe „Große Wörter“ über den 1. Weltkrieg, die deBuren mit Unterstützung des Goethe-Instituts bis 2018 organisiert.


Acht Abende, abwechselnd in den Niederlanden und in Belgien, bieten eine Mischung von Lesungen, Debatten, Literatur und Musik. Nach einem ersten Abend 2014 in Amsterdam folgt der zweite in Brüssel, bei dem Geert Buelens auf Philipp Blom trifft. Der deutsche Historiker ist vom Zeitraum 1900-1914 fasziniert: Seine Kenntnisse über den vergessenen Einfluss des Feminismus (1900-1918) und über die frühen konstruierten Leitbilder des Anderen, sei es Moslem oder Jude, sind höchst aktuell.

Anschließend wird die Schauspielerin Abke Haring (Toneeelgroep Amsterdam und Toneelhuis) Kriegslyrik aus der Sammlung Het lijf in slijk geplant (Geert Buelens, 2008) lesen. Thomas Dieltjens und der Cellist Martijn Vink präsentieren zwei Kompositionen von Frank Bridge (1879-1941). Lament for Catherine ist für ein neunjähriges Mädchen geschrieben, das auf dem 1915 torpedierten Passagierschiff den Tod fand. Danach folgt der erste Teil der Sonato for Cello and Piano, worin Bridge seine Hoffnungslosigkeit gegenüber dem Krieg ausdrückt.

Philipp Blom (*1970, Hamburg) ist Historiker, Autor und Übersetzer. Er veröffentlichte u.a. Der taumelnde Kontinent. Europa 1900–1914 (2009), Böse Philosophen. Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung (2011) und Die zerrissenen Jahre. 1918-1938 (2014). Er lebt in Wien.

Geert Buelens (*1971, Duffel) lehrt neuzeitliche, niederländische Literatur an der Universität Utrecht. Er veröffentlichte neben Arbeiten über Paul van Ostayen, Nationalismus und Internationalität mehrere Publikationen über den 1. Weltkrieg, u.a. Europas Dichter und der Erste Weltkrieg (Orig. Europa Europa! Over de dichters van de Grote Oorlog (2008), Het lijf in slijk geplant: gedichten uit de Eerste Wereldoorlog (2008) und De beste gedichten over de Eerste Wereldoorlog (2014). Geert Buelens ist zudem Essayist und Lyriker.

Related links

1914/2014 – The Battlefield
of Memory: A fact - Many perspectives

Foto: Regine Dura

100 Years First World War: anniversary issue of Fikrun wa Fann

Otto Dix, Selbstporträt als Mars, 1915, Öl auf Leinwand ©Städtische Sammlungen Freital