Ausschreibungen

(in)transit – Das Residenzprogramm 2017/18 des Goethe-Instituts London und von SPACE

Zeitraum der Residenz: 9. Januar 2018 – 1. April 2018

Bewerbungsschluss: 2. Oktober 2017 9 Uhr (GMT)

(in)transit wird sich mit der Rolle der Überwachungstechnologien in einem globalisierten Netzwerk befassen und untersuchen, wie diese Technologien zur Anpassung herkömmlicher Verfahren der Visualisierung führen und welches Potenzial sie bieten, latent an Standorten eingebettete Narrative zutage treten zu lassen.

Der Schwerpunkt des Programms wird dabei auf der Frage liegen, wie es durch diese Technologien potenziell gelingen wird, das scheinbar nicht Sichtbare fassbar zu machen – unter Berücksichtigung ihrer Auswirkung auf moderne Methoden der kartographischen Darstellung und ihrer Fähigkeit zur Schaffung eigenständiger Energiesysteme.

Bewerben können sich Kulturschaffende, die in Deutschland ansässig sind und sich in ihrem Werk mit diesem Themengebiet beschäftigen.

Im Residenzprogramm enthalten:
  • Dreimonatiger Aufenthalt
  • Vergütung von 2400 GBP
  • Förderung der künstlerischen Arbeit in Höhe von 600 GBP
  • Rückflug
  • Unterbringung in einem Doppelzimmer für drei Monate
  • Atelierraum
  • Kuratorische Unterstützung und Gelegenheit zur Programmentwicklung
  • Allgemeine Unterstützung, Beratung und Netzwerkunterstützung
Nun bereits im fünften Jahr werden durch die Zusammenarbeit zwischen dem Goethe-Institut London und SPACE Künstler und Projekte unterstützt, die sich kritisch mit der Anwendung neu aufkommender Technologien befassen. Sinn und Zweck des weltweiten Residenzprogramms des Goethe-Instituts ist es, neuen Sichtweisen und Perspektiven Raum zu geben: Künstler und Kulturschaffende erhalten die Gelegenheit, für einen längeren Zeitraum in einem anderen Land und kulturellen Umfeld zu leben und zu arbeiten. Gerade in Zeiten der Globalisierung ist es für Kulturschaffende im besonderen Maße inspirierend, unbelastet von wirtschaftlichen Zwängen, ihre Arbeit an einem besonderen Ort zu verankern und dort ihre Projekte weiterzuverfolgen und langfristig währende Arbeitsbeziehungen einzugehen oder zu vertiefen.

Die Residenz ist prozessorientiert und verfolgt nicht das Ziel als eine neue Arbeit zu produzieren. Die Residenz soll Raum und Zeit für eine beherzte Experimentierphase bieten.

Bewertungskriterien

Das Programm (in)transit versteht sich als eine Zeit der Weiterentwicklung, Immersion und kritischen Auseinandersetzung. Bei der Auswahl der Bewerber wird darauf geachtet, inwieweit ihr Vorschlag mit dem experimentellen Charakter des jeweiligen dreimonatigen Residenz-Zeitraums kompatibel ist, bei dem der Prozess Vorrang vor dem Produkt haben soll.

Die Residenz steht Künstlern offen, die einen starken Bezug zur kulturellen Szene Deutschlands haben und in diese integriert sind und deren Arbeitsergebnisse von hoher Qualität zeugen. Vorrang hat, wer bisher noch nicht die Chance hatte, in London zu arbeiten. Künstler, die sich bewerben, sollten über Englischkenntnisse auf einem mindestens mittleren Niveau verfügen und sich Diskussionen über Kunst und Kultur in englischer Sprache stellen können.

Hinweis: Zwar sollen die Bewerber einen starken Bezug zur kulturellen Szene Deutschlands nachweisen können und sie sollten in Deutschland ansässig sein, die deutsche Staatsbürgerschaft ist jedoch keine Voraussetzung für die Bewerbung.

Bewerbungs- und Auswahlverfahren

Der Künstler bzw. die Künstlerin wird auf Grundlage seiner/ihrer Bewerbung ausgewählt. Der Auswahlkommission werden Vertreter von SPACE und des Goethe-Instituts angehören. Der/die erfolgreiche Bewerber/in wird am Freitag, den 13. Oktober 2017 benachrichtigt.

Es gibt kein Bewerbungsformular. Ihre Bewerbungsunterlagen sollten Sie zu einer PDF-Datei mit der Bezeichnung (in)transit application und Ihrem vollständigen Namen (zum Beispiel intransit application - Vollständiger Name.pdf) zusammenfügen und einreichen.

Die Bewerber müssen Folgendes einreichen:
  • 1 x Vorschlag für ein neues Projekt oder eine Produktion, das bzw. die während der Residenz entwickelt oder fertiggestellt werden soll (max. 750 Wörter)
  • 1 x Lebenslauf des Künstlers / der Künstlerin
  • 1 x Vorschlag für einen vom Künstler / von der Künstlerin geleiteten Workshop zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit dem Thema
  • 1 x ausgefülltes Formular zur Chancengleichheit (zum Download verfügbar hier)
  • Proben früherer Arbeiten (max. 15 Bilder; max. 4 Video-Links; max. 1 PDF)
  • vollständige Kontakt-Daten (einschließlich Telefon, E-Mail, Mobilfunknummer und Anschrift)
Hinweis: Bewerbungen sind ausschließlich per E-Mail einzureichen:
Mail Symbololiver@spacestudios.org.uk