Referenten

Bahia Shehab

Bahia Shehab (c) Ryan LashBahia Shehab (c) Ryan Lash

„Wenn du alle Dir aufgezwungenen Klischees ablegen willst, mit denen deine Rolle in der Welt bestimmt werden soll.
Wenn du nahezu jeden Aspekt Deiner Realität verleugnest.
Wenn du jegliche politische Realität, unter der du zu leben hast, ablehnst.
Wenn du alle dir möglichen Optionen verwirfst.
Wenn du alle Vorwürfe deine Identität betreffend verneinen kannst.
Wenn du dich weigern möchtest, ein Nachahmer und Anhänger des Westens zu sein und du dennoch die rückschrittliche Deutung deines Erbes ablehnst.
‚Tausendmal Nein’ ist nicht genug.“
Bahia Shehab:
A Thousand Time No: The Visual History of Lam-Alif

Die libanesisch-ägyptische Kunsthistorikerin, Designerin und Künstlerin Bahia Shehab beschäftigt sich seit vielen Jahren mit alter arabischer Schrift und dem visuellen Erbe ihrer Heimat. 2010 veröffentlichte sie das Buch A Thousand Times NO: The Visual History of Lam-Alif, das sich mit der Bedeutung und Entwicklung des arabischen Schriftzeichens für „Nein“ beschäftigt. Während der Revolution in Ägypten begann sie, das Wort in Verbindung mit politischen Aussagen, wie „Nein zu Diktatur“, „Nein zu Gewalt“ und „Nein zu Militärherrschaft“ auf Wände in den Straßen Kairos zu sprühen. Ihre Protestaktion wurde über das Internet weltweit öffentlich und erzielte große internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Als außerordentliche Professorin der Fakultät Grafikdesign an der American University in Kairo entwickelte Bahia Shehab einen Studiengang mit den Schwerpunkten arabische Designgeschichte und arabische Kommunikation. Zurzeit schreibt sie an der Leiden University in den Niederlanden eine Doktorarbeit über fatimidische Kufi-Inschriften im Kunsthandwerk des Mittelmeerraums. Darüber hinaus ist sie Executive Creative Director der Werbeagentur MI7-Cairo, die sich schwerpunktmäßig mit dem kulturellen Erbe Ägyptens beschäftigt.

Shehabs künstlerische Arbeiten wurden unter anderem in Galerien in Deutschland, China und Italien präsentiert. Ihre Graffitis gehören weiterhin zum Stadtbild Kairos.

Publikationen und Statements

A Thousand Times NO: The Visual History of Lam-Alif. Amsterdam 2010

TED-Talk „Tausendmal“ Nein“, 2012

Cairo as Canvas – Bahia Shehab über ihre Arbeit auf citysharing.ch
Links zum Thema

Fikrun wa fann: Medien

Fikrun wa fann, die Kultur-Zeitschrift des Goethe-Instituts. Texte der Ausgabe zum Thema Geschlechterrollen.

Humboldt: Protest 2.0 „Time for Revollusion“

Kulturzeitschrift für den Dialog mit Lateinamerika und der Iberischen Halbinsel – auch als E-Paper.

100 Stimmen

Hundert Video-Interviews über den Wandel in der arabischen Welt

Going Public – Über die Schwierigkeit einer öffentlichen Aussage

Kunst im öffentlichen Raum in Litauen, Belarus, Kaliningrad und Deutschland

Dossier: Zivilgesellschaft

Aktion des Projekts “Zwanzig-Forint-Operette”/ A „Húszforintos opera“ projekt akciója. Copyright: Fekete Hajnal
Was ist charakteristisch für die traditionsreiche deutsche und die erstarkende ungarische Zivilgesellschaft? Ein Überblick.