Klimawandel – Fakten, Utopien, Katastrophen

Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen © AL!VE AG Dokumentarfilm//
118 Min. //
Frankreich, 2015 //
Von: Cyril Dion/Mélanie Laurent



Die französische Schauspielerin Mélanie Laurent und der Aktivist Cyril Dion sind schockiert angesichts einer Studie, die den Zusammenbruch der menschlichen Zivilisation innerhalb der nächsten 40 Jahre voraussagt. Sie beschließen, einen Film über die aktuellen globalen Bedrohungen zu drehen, merken aber schnell, dass eine weitere Endzeit-Dokumentation, die allein die dramatischen Fakten präsentiert, nicht weiterhilft. Also versuchen sie es anders: Sie machen sich auf die Suche nach Ideen und Projekten, die heute schon zeigen, dass eine nachhaltige Welt möglich ist und wie diese aussehen kann. Dabei reisen Mélanie und Cyril rund um die Welt und sprechen mit Wissenschaftlern, Experten, Landwirten, Politikern und vielen lokal Engagierten. In fünf thematischen Blöcken - Landwirtschaft, Energie, Wirtschaft, Demokratie, Bildung - analysieren sie die globalen Problemzusammenhänge und präsentieren Lösungsansätze gleich mit. Die Permakultur und das Urban Gardening beispielsweise, die ohne Einsatz von Chemie und Maschinen einen vielfach höheren Ertrag pro Quadratmeter erwirtschaften als konventionelle Landwirtschaft. Oder eine lokal verankerte, vernetzte Energiegewinnung auf Basis der erneuerbaren Energien. In vielen Regionen werden mit großem Erfolg eigene Währungen kreiert, die darauf abzielen, den wirtschaftlichen Wohlstand in der Region zu belassen. Am Ende ihrer Reise wird deutlich: Überall auf der Welt wird an einem bewußteren und besseren Leben gearbeitet. Getragen von Einfallsreichtum, regionalen Kreisläufen, sozialem Miteinander, Selbstverantwortung - und viel guter Laune.
"Tomorrow" ist nicht der erste Dokumentarfilm, der positive Gegenentwürfe in den Fokus nimmt, um auf die globale Umweltkrise aufmerksam zu machen. Aber er macht dies geschickt und überzeugend, wählt die richtigen Beispiele und interessante Interviewpartner. Insbesondere gelingt dem Film - trotz des deprimierenden Themas - zu jeder Zeit ein leichter, fast abenteuerlustiger, aber nie belehrender Unterton, der den Zuschauer auf die Reise mitnimmt. Der Wert des Films liegt letztlich auch darin, ein neues Narrativ über unsere Zukunft zu schaffen. Eines, das von Möglichkeiten, Aufbruch und besserem Leben erzählt. Oder wie es der britische Experte Rob Hopkins im Film formuliert: "Als Menschheit sind wir wunderbar darin, uns unser eigenes Ende in den düstersten Farben auszumalen. Aber wir versagen völlig, wenn es darum geht, eine positive Geschichte unserer Zukunft zu entwerfen".

www.tomorrow-derfilm.de

Distribution

AL!VE Vertrieb und Marketing in der Entertainmentbranche AG
Von-Hünefeld-Str. 2
50829 Köln
www.alive-ag.de

Flowers of Freedom Flowers of Freedom Dokumentarfilm//
96 Min. //
Deutschland, 2014 //
Von: Mirjam Leuze



Barskoon ist ein kleines Dorf in Kirgisien. Täglich fahren Tanklastwagen völlig ungesichert hindurch mit einer gefährlichen Fracht: Zyanid. Die hochgiftige Chemikalie wird weltweit in der Goldgewinnung eingesetzt, um das Edelmetall vom Gestein zu trennen. Bei diesem Verfahren entstehen große Mengen toxischer Abwässer und Schlämme, die entweder direkt in die Flüsse abgelassen werden oder unter freiem Himmel in großen Rückhaltebecken gelagert werden. Immer wieder kommt es dabei zu verheerenden Unfällen, wie bspw. 2010 in Baia Mare (Rumänien), wo etwa 100.000 Kubikmeter Zyanid-Lauge ausflossen und den Fluss Theiß bis tief nach Ungarn vergifteten. Auch in Barskoon stürzt 1998 ein LKW mit Zyanid in den Fluss des Dorfes und vergiftet hunderte von Dorfbewohnern. Trotz vieler Versprechungen bleibt die kirgisische Regierung untätig. Nach Jahren des Wartens beginnen einige mutige Frauen des Dorfes einen Kampf für die Opfer des Unfalls. Mit ungewöhnlichen Methoden und unermüdlichen Protesten gelingt es ihnen, eine millionenschwere Abfindung vom Goldminen-Unternehmen zu erstreiten. Doch damit nicht genug: Als 2010 der kirgisische Präsident in einer Revolution gestürzt wird, sind die Frauen von Barskoon mit dabei. Eine von ihnen schafft es kurz darauf sogar in das neue kirgisische Parlament.
Neben den ungeheuren Umweltfolgen der Goldgewinnung zeigt der Film vor allem die persönliche Betroffenheit und die sozialen Folgen, die mit der Naturausbeutung einhergehen. Im Angesicht der Bedrohung des eigenen Dorfes ist es die Emanzipation einiger mutiger Frauen, die der Film ins Zentrum rückt. Trotz widrigster Bedingungen und einer politischen Kultur, in der demokratische Teilhabe wenig gilt, versetzen sich die Frauen nach und nach in die Lage, erfolgreich gegen ein multinationales Unternehmen zu kämpfen. Humorvoll und mit viel Respekt für seine Protagonistinnen zeigt der Film, dass das Streben nach Gerechtigkeit ein kulturübergreifendes Phänomen und unbesiegbar ist.

flowers-of-freedom.com

Distribution

BraveHearts International GmbH
Hauptstr. 247
51143 Köln
Tel.: +49 (0) 2203 90 77 458
info@bravehearts-international.org
www.braveheartsinternational.com/de

Warmzeit Warmzeit Dokumentarfilm //
80 Min. //
Deutschland, 2012 //
Von: Knut Karger



Der Klimawandel ist keine abstrakte Zukunftsaussicht mehr, sondern konkrete Realität der Gegenwart. In Grönland sind ganze Regionen, die seit Menschengedenken schneebedeckt waren, jeden Sommer eisfrei. Auf einmal wäre hier Landwirtschaft möglich, wenn nicht mit der Klimaerwärmung auch der Niederschlag ausbleiben würde. In Namibia führt die Erhöhung der Temperatur zu regelmäßigen und extremen Trockenheiten, an die sich die lokale Bevölkerung nur schwer anpassen kann. Mit Regenwassersammelanlagen versuchen sie, das Schlimmste zu verhindern. Doch auch die bleiben immer häufiger trocken. Wieder einmal wird deutlich, dass der Klimawandel in erster Linie die Menschen trifft, die kaum zu seiner Verursachung beigetragen haben.
WARMZEIT begibt sich auf eine Reise um die Welt und zeigt sowohl die vom Klimawandel Betroffenen, als auch Orte der Verursachung. Daneben kommen Menschen zu Wort, die an Lösungen arbeiten. Der Film präsentiert damit eine aktuelle Bestandsaufnahme zum Klimawandel und stellt –nicht belehrend, sondern beobachtend – die konkrete Situation der Menschen in den Vordergrund.

www.luethje-schneider-hoerl.de/warmzeit

Distribution

lüthje schneider hörl
FILM GbR
Landwehrstraße 2
D-80336 München
Tel.: +49 - 89 - 85636006
Fax: +49 - 89 – 85636007
post@luethje-schneider-hoerl.de

Peak Peak Dokumentarfilm //
89 Min. //
Deutschland, 2011 //
Von: Hannes Lang



Nachts rattern die Konvoys der Raupenfahrzeuge durch den Schnee, um die Skipisten zu optimieren. In knapp 3000 Meter Höhe wühlen sich Bagger, von Dynamit unterstützt, in die Erde, um ein Wasser-Reservoir für die Aufbereitung von Kunstschnee zu bauen. Betonburgen mit Appartements werden hochgezogen - während anderswo in den Bergen die Jugend längst weggezogen ist und ein paar verlorene alte Menschen darüber reden, dass ihre Orte keine Zukunft mehr haben. In PEAK beobachtet Hannes Lang die Invasionen und die feindliche Übernahme der Alpen durch den ultimativen Skitourismus - und zeigt Menschen, die davon betroffen sind: Gewinner und Verlierer, Enthusiasten, Skeptiker und Verlorene.
Der Film hat den Goethe-Dokumentarfilmpreis 2011 bekommen und ist Bestandteil des Filmarchivs des Goethe-Instituts.

http://peak-the-movie.com
„Peak“ im Filmkatalog des Goethe-Instituts

Ground Truth Ground Truth Kurzfilm //
12 Min. //
USA, 2008 //
Von: Andrea Polli



Ground Truth folgt den Wetter- und Atmosphärenforschern am Ross Ice Shelf und im Dry Valley der Antarktis, wo sie den Klimawandel untersuchen. Der Film fragt dabei nach der Verbindung zwischen Menschen und den Kreisläufen der Natur und danach, wie man in dieser extremen Umwelt leben kann.

Distribution

Andrea Polli
Interdisciplinary Film and Digital Media (IFDM) and ARTS Lab
Bldg 62 MSC04-2570
University of New Mexico ABQ
NM 87131
USA
andrea@andreapolli.com www.andreapolli.com

Lauberhornrennen im Sommer Lauberhornrennen im Sommer Kurzfilm //
6 Min. //
Schweiz, 2007 //
Von: Daniel Zimmermann



Das Lauberhornrennen, die längste Ski-Abfahrt der Welt, wird in den Sommer verlegt. 10.000 Holzleisten beschreiben die stets angestrebte, im Winter nie erreichte Ideallinie. Auf dieser Strecke geht die halsbrecherische Fahrt zum neuen Weltrekord.
Dieser skurrile Kurzfilm zeigt auf ironische Weise, wie die Folgen des Klimawandels in Mitteleuropa aussehen könnten.

Distribution

Deutschland und Österreich
Der KurzFilmVerleih
Friedensallee 7
22765 Hamburg
Deutschland
Tel : +49 40 39 10 63 18
verleih@shortfilm.com www.kurzfilmverleih.com
World Sales
dz-productions
Daniel Zimmermann
info@dz-productions.com www.danielzimmermann.org

Sunday Afternoon Sunday Afternoon Kurzspielfilm //
15 Min. //
Kanada, 2007 //
Von: Kaveh Nabatian


Ein Sonntag Nachmittag im Universum. Eine mysteriöse musikalische Kraft bringt extreme Hitze, Tornados und Flächenbrände über den Planeten Erde. Vier sehr unterschiedliche Menschen warten auf das Ende der Welt in einem kleinen Eckladen. Apokalyptisches Szenario mit schweißtreibender Ästhetik.

Distribution

Locomotion Distribution
330, Sherbrooke Street East
Montreal (QC), H2X 1E6
Canada
Tel : +1 514-840-8486
infoloco@locomotionfilms.com
www.locomotionfilms.com

Delivery Delivery Dokumentarfilm //
89 Min. //
Deutschland, 2011 //
Von: Hannes Lang


Ein alter Mann lebt im Schatten einer düsteren Industriestadt und pflegt auf seinem Balkon ein kleines Blümchen. Eines Tages erhält er per Post einen geheimnisvollen Kasten, der ihm die Möglichkeit gibt, in die Geschicke seiner Umwelt entscheidend einzugreifen.
Der Kurzfilm besticht durch seine ästhetische Konsequenz und durch eine Geschichte mit Tiefe.
Der Film ist Teil des Kurzfilmpakets „Kurz & Gut III“ im Filmarchiv des Goethe-Instituts: http://www.goethe.de

Distribution

KurzFilmAgentur Hamburg e.V.
Friedensallee 7
22765 Hamburg
Deutschland
Tel. +49 40 39 10 63 18
Fax +49 40 39 10 63 20
verleih@shortfilm.com
www.kurzfilmverleih.com

Rückkehr der Sintflut - Wenn das ewige Eis schmilzt Sintflug TV-Dokumentation //
2x45 Min. //
Deutschland, 2008 //
Von: Thomas Hies/Jens Monath



Die Welt hat ihr Gleichgewicht verloren. Sichtbar zum Beispiel in Grönland. Unaufhaltsam schwindet dort das Eis, da die Temperaturen auf unserer Erde steigen. Manche Experten sind sich sicher, dass die riesigen Eisberge dort ganz abschmelzen und diese Wassermassen große Teile der Welt auf Dauer überfluten werden. Fest steht: Das Gesicht unseres Planeten wird sich in den kommenden 50 Jahren dramatisch verändern. Schon heute sind die Auswirkungen des Klimawandels spürbar. Doch was wird aus den Menschen in den betroffenen Gebieten? Der Film zeigt – basierend auf Forschungsergebnissen – drei Familienschicksale aus Köln, Bangladesch und New York. Drei Szenarien erlauben einen Blick in die Zukunft, über die seriöse Klimaforscher schon heute erstaunlich präzise Aussagen machen können. Deutlich wird: Die Menschen sind in verschiedenen Regionen mit den Folgen des Klimawandels ganz unterschiedlich konfrontiert. Doch überall sind die Menschen existenziell bedroht.
Die aufwendige TV-Produktion beschreibt und erklärt aktuelle Forschungsergebnisse zum Klimawandel. Darauf aufbauend versuchen die inszenierten Zukunftsszenarien aus verschiedenen Erdteilen, die abstrakten wissenschaftlichen Daten in erfahrbare Schicksale zu übersetzen. Am Ende bleibt es leider bei der Beschreibung einer allzu apokalyptischen Zukunft, ohne Aufzeigen positiver Handlungsmöglichkeiten.

Distribution

ZDF Programmservice
55100 Mainz
Deutschland
Tel. +49 6131-709515
programmservice@zdf.de www.zdf.de

The Day after Tomorrow The Day after Tomorrow Spielfilm // 119 Min. // USA 2004 // Von: Roland Emmerich // Produktion: Twentieth Century Fox // Mit: Dennis Quaid, Jake Gyllenhaal, Emmy Rossum, Dash Mihok, Jay O. Sanders


Jack Hall ist Klimaforscher. Er führt Bohrungen in der Antarktis durch, mit denen er das Zustandekommen früherer Eiszeiten erforscht. Seine Untersuchungen ergeben, dass die globale Erwärmung einen plötzlichen und katastrophalen Umschwung im Klima des Planeten auslösen könnte. Jack befürchtet, dass eine neue Eiszeit kurz bevorsteht. Daher informiert er die zuständigen Stellen über die Möglichkeit eines drohenden neuen Klima-Umschwung, wenn nicht schnell etwas unternommen wird. Doch seine Warnungen werden nicht gehört. Plötzlich werden überall auf der Welt extreme Wetterphänomene beobachtet: ein Eisberg von der Größe Rhode Islands bricht vom antarktischen Eis ab, grapefruitgroße Hagelkörner prasseln auf Tokio nieder, Schnee bedeckt Neu-Delhi und Tornados hinterlassen Verwüstungen in Los Angeles. Zunehmend wird deutlich: Durch die schmelzenden Polarkappen wurden die Meeresströmungen unterbrochen. Die Erderwärmung hat eine neue Eiszeit ausgelöst. Und die manifestiert sich in einem einzigen gigantischen Sturm.
Dieser Katastrophenfilm spart nicht mit Spezialeffekten und einer einfachen Dramaturgie. Die Figuren bleiben weitgehend schablonenhaft, denn der Film konzentriert sich voll auf den Untergang der Welt. Trotz zahlreicher Schwächen stellt dieser Film jedoch den ersten großen Klima-Katastrophenfilm dar. Er hat damit zur massenhaften Wahrnehmung des Themas in den Medien beigetragen.

Distribution

Twentieth Century Fox of Germany GmbH
Darmstädter Landstraße 114
60598 Frankfurt
Deutschland
Tel.: +49 69 60902 0
Fax: +49 69 60902 102
www.fox.de

Truffe Truffe Spielfilm //
73 Min. //
Kanada 2008 //
Von: Kim Nguyen



In einer durch den Klimawandel veränderten Welt tauchen in Montreal plötzlich riesige Mengen an Trüffeln auf. Unter den Kellern eines ärmlichen Stadtviertels werden diese „Trüffelminen“ von den Bewohnern über Jahre heimlich ausgebeutet. Schließlich verfällt weltweit der Trüffelpreis so stark, dass das einstige Luxusgut nur noch wenige Cent wert ist. Auch für Alice und Charles, die ein gigantisches Trüffel-Bergwerk unter ihrer Snack-Bar besitzen, bedeutet dies, dass sie neue Einkommensmöglichkeiten finden müssen. Charles findet einen neuen Job in einem Großunternehmen, welches die Trüffel-Elite der Stadt rekrutiert. Doch bald wird deutlich, dass die Firma eigene mysteriöse Ziele verfolgt. Charles jedenfalls verändert sich zunehmend und Alice beginnt, sich Gedanken zu machen, ob Charles vielleicht gar nicht der Mann ist, für den sie ihn immer gehalten hat.
Der Film ist eine surreale Komödie über eine konsumistische Gesellschaft. Er zeigt, wie ein obsessiver Materialismus letztlich zu einem konformistischen und entfremdeten Leben führt. Dabei besticht der Film durch eine eindrucksvolle Bildsprache.

Distribution

Seville Pictures Inc.
400 De Maisonneuve Blvd.
West Suite 1120
Montréal Québec H3A 1L4
Canada
Tel.: +1 514 841 1910
Fax: +1 514 841 8030
pascalel@sevillepictures.com www.sevillepictures.com

Die Hitzewelle Die Hitzewelle TV-Spielfilm //
92 Min. //
Deutschland 2007 //
Von: Gregor Schnitzler //
Produktion: Janus Film GmbH



Aufgrund des Klimawandels kommt es in Deutschland zu einer Jahrtausend-Hitzewelle mit über 40 Grad. Das Gesundheitswesen ist überlastet, die Landwirtschaft sowie die Wasser- und Energieversorgung drohen zu kollabieren. Die Lage im Land spitzt sich zu – besonders im Ruhrgebiet. Die Stauseen im Oberlauf der Ruhr verdunsten und drohen auszutrocknen. Dr. Martina Fechner, Hydrologin an der Hochschule für Wasserwirtschaft, hat diese Situation frühzeitig prognostiziert und wird von den verantwortlichen Politikern zur Krisenmanagerin ernannt. Ganz oben auf ihrer Agenda steht ein nahegelegenes Kraftwerk und dessen immenser Bedarf an Kühlwasser. Mit der Verschärfung der Wetterlage eskaliert der Konflikt zwischen dem privaten Kraftwerkseigner sowie der Trinkwasserversorgung der Bevölkerung. Martina Fechner wird klar, dass sie nicht nur das Kraftwerksunternehmen gegen sich hat, sondern auch die Politik.
Der Katastrophenfilm beschreibt die Folgen des Klimawandels für Mitteleuropa. Trotz einiger vorhersehbarer Erzählstränge entwickelt sich eine spannende Geschichte. Es ist einer der wenigen Genrebeiträge aus Deutschland.

Distribution

MM MerchandisingMedia GmbH
Postfach 1339
85767 Unterföhring
Deutschland
Canada
Tel. +49 89 9507-8600
Fax +49 89 9507-8700
www.merchandisingmedia.com