Durban 2011

Bauen nach Katastrophen

Performance
07. Dezember 2011, 18.00 Uhr
artSPACE, studio space 3rd floor, 3 Millar Road (off Umgeni Road), Durban
Eva Meyer Keller
Eva Meyer Keller
Zum Anlass der UN-Klimakonferenz COP 17 schaffen die deutschen Künstlerinnen Eva Meyer-Keller und Sybille Müller gemeinsam mit ihrem Team Rico Repotente und Florian Bach das perfomance-und-sound-Projekt Bauen nach Katastrophen. Im Rahmen eines Workshops mit Kindern aus Durban und Umgebung werden sie die Geräusche von Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Überflutungen, Wirbelstürmen und schmelzenden Gletschern hörbar machen.

Neben der Erarbeitung dieser Geräuschlandschaften werden die Künstler während des Workshops mit den Kindern über deren Zukunftsvisionen sprechen. Diese Gespräche werden als Textfragmente in der Perfomance auftauchen, die am Ende der Projektphase steht. Diese Vorführung wird rund 40 Minuten dauern und die Katastrophenmodelle der Kinder präsentieren. Der Eintritt ist frei.

Um 19.00 Uhr wird im Anschluss an die Performance ein Film zum Thema Klimawandel gezeigt. Genauere Informationen zur Filmvorführung werden in Kürze auf unserer Website veröffentlicht. Der Eintritt ist frei.

    Future Perfect

    Das Goethe-Institut und die Stiftung Futurzwei sammeln Geschichten für morgen – schon heute, von überall.

    EnergieWendeKunst


    KünsterInnen machen bei EnergieWendeKunst ihre Ideen zum Klimawandel ästhetisch erfahrbar. Der Katalog erscheint im November 2015.

    Global Ideas

    GLOBAL IDEAS zeigt Menschen und Projekte, die gegen die globale Klimaerwärmung mobil machen. Reportagen aus allen Teilen der Welt.

    Gletschermusik

    Wie klingt es, wenn Gletscher schmelzen? Ein Kunstprojekt und ein offener Wettbewerb für Multimediakünstler aus Zentralasien zum Problem der fortschreitenden Gletscherschmelze