Berlin

Ein We-Traders Sommer in Berlin

Die Berliner Ausgabe der Ausstellung We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt schloss am Sonntag den 17. August 2014 mit einem bunten Finissage-Programm, darunter Open Screen Printing mit RÜTLI-WEAR, eine Performance des KRISE Workshops und eine Präsentation von SHAREHAUS.
In den letzten sechs Wochen machten We-Traders aus Berlin, Lissabon, Madrid, Turin und Toulouse sowie mehr als 6000 Besucher die Ausstellung zu einem aufregenden Marktplatz für Ideen zu einer besseren und gerechteren Stadt.
Nun wandert die Ausstellung nach Lissabon, wo bereits der Open Call gestartet ist, aber die Erinnerung an Berlin bleibt: Viele Teilnehmer nützten die We-Traders Plattform als Versuchslabor für ihre Ideen und als Ort der internationalen Vernetzung. Eine Ausstellungsbesucherin nannte ihren D.I.Y. Katalog den “perfekten Reiseführer” zu geistesverwandten Projekten in Südwesteuropa. Viele erzählten uns, dass sie die Ausstellung ermutigt verlassen haben und Inspirationen für ihre eigene Arbeit fanden.

Das war der Berliner We-Traders Sommer:



Photos: (1) Sandra Le Damany, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien (2, 3, 5, 6, 7, 10, 12) Rose Epple (4) Angelika Fitz (8) Jörg Schirner (9, 11) Julia Förster, Goethe-Institut

19. August 2014 von Admin
Tags: Berlin

Berliner We-Traders Edition feiert Halbzeit

Seit der Eröffnung am 3. Juli im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien haben sich knapp 3.000 Besucher die We-Traders Ausstellung in Berlin angeschaut und an Aktivitäten wie Workshops, Panels und Konzerten teilgenommen! Die Ausstellung ist bis zum 17. Ausgut täglich von 12:00 bis 19:00 geöffnet bei freiem Eintritt. Alle Berliner Veranstaltungstermine finden Sie auf der Projektwebseite.

30. Juli 2014 von Admin
Tags: Berlin

23.-25.Juli in der We-Traders Ausstellung: Das arbeitende Konzert

Trading Room + City as Stage
Christopher Dell

© Klaus Meyer
Christopher Dell, Foto: Klaus Meyer

Der Vibraphonist und Architekturtheoretiker Christopher Dell entwickelt mit Musikern aus fünf europäischen Ländern in drei Tagen Das arbeitende Konzert: Nach öffentlichen Proben als Verhandlungsprozess innerhalb der stetig „arbeitenden“ We-Traders Ausstellung wird die Stadt zur Bühne für Improvisation als urbane Praxis. Christopher Dell (DE) Vibraphon, Konzept, Komposition, Musikalische Leitung; Pierre Borel (FR) Saxophon; Antonio Borghini (IT) Kontrabass; Christian Lillinger (DE) Schlagwerk; Lucia Martinez (ES) Schlagwerk; Jonas Westergaard (DK) Kontrabass

Termine:

Mittwoch 23. Juli + Donnerstag 24. Juli, 15 Uhr
Modus 1: Trading Room
In der Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
* Eintritt frei

Freitag 25. Juli, 19 Uhr
Modus 2: City as Stage
Im Kunstraum Kreuzberg oder auf dem Mariannenplatz (wetterabhängig)
* Eintritt frei

Mehr Informationen zu Das arbeitende Konzert.

21. Juli 2014 von Admin
Tags: Berlin

Die We-Traders Ausstellung in Berlin ist eröffnet!

Die Ausstellung wird begleitet von einem reichhaltigen Veranstaltungsprogramm. In Performances, Workshops und Konzerten teilen Aktivisten aus Berlin, Lissabon, Madrid, Turin und Toulouse ihre Expertise. Vorbei kommen und We-Trader werden!

14. Juli 2014 von Admin
Tags: Berlin

GEWINNER OPEN CALL BERLIN

© Foto: Eleonora Diana
© Foto: Eleonora Diana
Gewinner Open Call Berlin: Dream Circus von Daniele Catalli © Foto: Eleonora Diana

Was tauschst du? Wogegen, warum und vor allem wie?

Dream Circus
Daniele Catalli

Um zu erklären was ich in Berlin vorhabe, muss ich erwähnen, dass ich mit Träumen arbeite, genauer gesagt mit Nachtträumen.
Dream Circus ist der Name eines wandernden Projekts, an dem ich seit 2010 arbeite. Dies ist das Jahr, in dem ich begann die Träume anderer Leute zu sammeln und auf Papier zu bringen. Du schilderst mir deinen Traum, ich zeichne ihn und jemand anderes nimmt ihn mit im Tausch gegen seinen eigenen Traum.
Ich tausche Träume gegen Zeichnungen und Zeichnungen gegen andere Träume.
Ich trage Träume aus anderen Städten nach Berlin und die Träume von Berlinern in andere Länder. Das Projekt hat also einen Tauschwert, der zum eigentlichen Wert des Werkes selbst wird: mein Traum ist genau so viel wert wie ein anderer Traum und umgekehrt. Auf diese Weise werden Unterschiede in Bezug auf Alter, Geschlecht und Herkunft ausgeglichen, und damit die Grundlage geschaffen die Kunst des Gebens zu erlernen.
Das Projekt Dream Circus erforscht das Unbewusste der Menschen und macht es sichtbar, indem es die innersten Gefühle des Betrachters an die Oberfläche holt.

 
 

    Am Donnerstag den 3. Juli um 19 Uhr eröffnet We-Traders in Berlin!

    © Foto: Eleonora Diana
    © Foto: Eleonora Diana
    Gewinner Open Call Berlin: Dream Circus von Daniele Catalli © Foto: Eleonora Diana

    In Kürze ist es soweit. Nach den großen Erfolgen in Madrid und Turin kommt die Wanderausstellung We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt in den Kunstraum Kreuzberg/Bethanien in Berlin. Die Ausstellung zeigt 24 Initiativen aus 5 Städten, 4 Manifeste, 9 Expertendiagnosen zur Krise und lädt die Besucher in Do-it-yourself Statistiken ein, eigene Diagnosen abzugeben. Zahlreiche lokale Berliner Initiativen und Akteure bereichern das umfangreiche Veranstaltungsprogramm, das wir gemeinsam mit den Berliner We-Traders und unseren Gästen aus Madrid, Lissabon, Turin und Toulouse entwickelt haben.

    Alle sind herzlich eingeladen am 3. Juli ab 19:00 mit uns zu feiern! Die Besucher können schon bei der Eröffnung mit RÜTLI-WEAR ihre eigene We-Traders Mode drucken und mit Stadt macht satt Berlin verkosten.

    Am Samstag kann man die Architektinnen von Artéria aus Lissabon und die Madrider Aktivisten von Campo de Cebada kennenlernen oder in einem Workshop mit DIE BODEN SCHAFFT in den anliegenden TonSteineGärten schnelles Kompostieren lernen.

    Bei PITCHING SOUTH am Sonntag den 6. Juli – einer gemeinsamen Veranstaltung des Goethe-Instituts und des Instituto Cervantes – werden mit Ko-Kurator Javier Duero aus Madrid und vielen internationalen Gästen europäische Netzwerke geknüpft.

    Und wir freuen uns sehr über einen neuen Programmpunkt: den Open Call Gewinner für Berlin! Daniele Catalli tauscht in seinem Projekt Dream Circus Träume gegen Zeichnungen und Zeichnungen gegen Träume. Er wird beim We-Traders Coffee Clash am Sonntag 20. Juli sein Projekt in einer zeichnerischen Performance vorstellen.

    Weitere Informationen und alle Termine auf der We-Traders Webseite und auf der We-Traders Facebook-Seite.

    27 Juni 2014 by Admin
    Tags: Berlin

      OPEN CALL BERLIN

      © Goethe-Institit Turin© Rose Epple

      Tausche Bürokratie gegen Eigeninitiative
      Tausche Industriebrache gegen Gemüsebeet
      Tausche Kunst gegen Kontext
      Tausche Investorenruine gegen Experimentierfeld
      Tausche Wegwerfen gegen Wiederverwenden
      Tausche Zuschauen gegen Selbermachen

      We-Traders tauschen Krise gegen Stadt.

      Und was tauschst du? Wogegen, warum und vor allem wie?
      Mach mit und werde selbst ein We-Trader!

      Formuliere deinen Tausch in einem Foto und einem Text (max. 1.000 Zeichen in Deutsch oder Englisch) und lade sie in die Community hoch!

      Die Community stimmt ab und die Idee mit den meisten Stimmen wird vom 4. Juli - 17. August 2014 in der We-Traders Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien in Berlin präsentiert. Dem Gewinner winkt außerdem eine Reise nach Lissabon im Herbst!

      Einsendeschluss: 20. Juni 2014 um 23:59
      Voting bis: 24. Juni 2014 um 12:00 Winner Open Call Berlin

      29 May 2014 by Admin

        Nachlese: Vier We-Traders Foren in Lissabon, Madrid, Turin und Toulouse

        © Yukai Ebisuno & Raffaella Mantegazza
        © Yukai Ebisuno & Raffaella Mantegazza

        Wie zeigt sich eigentlich die Krise, von der alle sprechen? Haben sich die Städte verändert? Wo kommen die We-Traders her und was verbindet sie? Und wie können solche Fragen in der Wanderausstellung 2014 verhandelt werden? Daran hat die We-Traders Community im Oktober 2013 bei den Foren in Lissabon, Madrid, Turin und Toulouse gearbeitet. Hier eine kurze Nachlese.

        Stadt und Krise

        „Das Problem ist nicht eine kapitalistische Ökonomie, sondern eine kapitalistische Gesellschaft”, diagnostiziert der Soziologe Claus Leggewie beim We-Traders Forum in Lissabon. Eine politische Krise sehen auch Maria João Guardão und Maria Tengarrinha vom O Espelho – und eine Krise der Medien. Sie begannen ihre Wandzeitung „an dem Tag als Angela Merkel nach Portugal kam.“

        Unsere Turiner Ko-Kuratorinnen, Lisa Parola und Luisa Perlo, orten in ihrer Stadt neben der finanziellen Misere eine akute Identitätskrise. Gemeinsam mit dem Stadtgeografen Carlo Salone warnen sie vor einer „Disneyfizierung“ der Kultur, angesichts der inflationären Festivalkultur, mit der sich das postindustrielle Turin neu erfinden will. Beim Madrider We-Traders Forum ruft Santiago Eraso, der mitverantwortlich für die Kulturhauptstadt San Sebastian 2016 zeichnet, nach „anti-monumentalen Aktivitäten”.

        In Madrid wird die Krise vor allem von jungen Menschen, die keinen Job finden, hautnah erfahren. Und jene, die sich selbst einen Job schaffen, finden aufgrund der Immobilienspekulationen keine erschwinglichen Räume. „Ich kann mir in Madrid kein richtiges Büro leisten. Wenn ich mehr Platz hätte, könnte ich neue Jobs schaffen“, so unser Ko-Kurator Javier Duero.

        Was sind We-Trades

        Keinesfalls soll es darum gehen, We-Trades eindimensional als Reaktion auf die Krise zu interpretieren. „Wir sind es leid, dass uns die Krise immer als Chance präsentiert wird, es wäre besser, es gäbe sie nicht”, so der Lissaboner Geograf Jorge da Silva Macaísta Malheiros stellvertretend für viele We-Traders. Und wenn, dann war es eine verpasste Chance, so Davide Ziveri vom Turiner Buenavista Social Housing: „Ich dachte, jetzt wird alles anders mit den Banken.”

        „Sind We-Trades reformistische Projekte oder wollen sie einen Systemwechsel?”, frägt Joël Lecussan von Mix'Art Myrys, während seine Toulouser Kolleginnen von Bois & Cie ganz pragmatisch auf ihre Macherinnenqualitäten vertrauen: „Notre réaction, c´est l´action!“ Frauke Hehl von der Berliner Initiative workstation plädiert dafür, den Staat weiterhin in die Pflicht zu nehmen, damit das Temporäre nicht zur Dauerlösung wird.

        „Wir möchten eine Arbeit, die uns gefällt und uns besser macht”, beschreiben Walkinn Coop ihre Motivation zur Gründung eines We-Trades. Ein wichtige Rolle dabei spielen unhierarchische Kooperationen, fluide Identitäten – „Wir fragen nicht, wer wir sind, sondern zu wem wir eine Beziehung herstellen können“ (VIC) - und kollektive Autorenschaft: „Der Autor von Campo de Cebada ist Campo de Cebada.” Und bei We-Trades kommt Sinnstiftung vor dem Profit: „AMAP hat mir meinen Stolz als Landwirt wiedergegeben. Jetzt ernähren wir Menschen, keine Märkte”, so Alain Gatti von Le Potager de Camille.

        Eine Krise ist der Sattelpunkt, an dem sich das Schicksal einer Stadt entscheidet, so die Stadtplanerin Sonja Beeck beim We-Traders Forum in Madrid. Wir sind überzeugt davon, dass We-Trades an diesem Punkt entscheidend zum Gelingen von Stadt beitragen.

        24. Oktober 2013 von Angelika Fitz und Rose Epple

          We-Traders Forum Toulouse

          © Angelika Fitz
          © Angelika Fitz
          Nils Simon von der Initiative Möckernkiez und Rolf Novy-Huy von der Stiftung trias zu Gast beim We-Traders Forum in Toulouse
          Nils Simon von der Initiative Möckernkiez und Rolf Novy-Huy von der Stiftung trias zu Gast beim We-Traders Forum in Toulouse.
          Copyright Foto: Angelika Fitz
          17. Oktober 2013 von Admin