Brüssel

We-Traders Finale und Fortsetzung

© Goethe-Institut

Goodbye BOZAR © Goethe-Institut
Goodbye BOZAR
Hello Cultureghem © Goethe-Institut
Hello Cultureghem

Am Sonntag, den 12. April ging mit der Finissage im BOZAR die letzte von sechs We-Traders-Ausstellungen zu Ende. Aber der Geist von We-Traders wird weiterleben.

Wir freuen uns sehr, dass die Vereinigung Cultureghem in Brüssel die Ausstellungselemente für ihre Aktivitäten, wie zum Beispiel KOOKMET und COLLECTMET, im Abbatoir Market upcyceln wird. Die ursprünglich als Marktplatz gedachte We-Traders-Ausstellung wird wieder in der Stadt ankommen!

Die We-Traders Erfahrungen der letzten drei Jahre lassen sich nicht anhand von Zahlen darstellen. Dennoch möchten wir Ihnen ein paar konkrete Beispiele nennen:

  • 30 We-Trades in Madrid, Turin, Berlin, Lissabon, Toulouse und Brüssel und noch mehr kooperierende Initiativen nutzten die We-Traders Ausstellungen und Foren europaweit zum Austausch über Projekte, Erfahrungen und Herausforderungen.
  • Über 300 Personen, darunter We-Traders, Kuratoren, Teammitglieder des Goethe-Instituts und der Partnerinstitutionen, wirkten tatkräftig am Zustandekommen von We-Traders mit.
  • 1.100 Mitglieder traten der We-Traders Open Call Online-Community bei.
  • 47.000 Ausstellungsbesucher in den 6 Städten folgten dem Ruf „Tausche Krise gegen Stadt“ und wurden hoffentlich inspiriert, die Ideen weiter zu tragen und in die Tat umzusetzen.
Vor kurzem haben wir alle We-Traders Ausstellungsfilme aus Madrid, Turin, Berlin, Lissabon und Toulouse online gestellt. Sie finden sie auf unserer Website im Abschnitt We-Trades in sechs Sprachen.

In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift für Stadtforschung dérive arbeiten wir jetzt an einem We-Traders eBook. Im Oktober 2015 soll dieses Handbuch zu We-Trading als urbaner Praxis auf dieser Website zum Download bereit stehen.

Vielen Dank Ihnen allen! Wir freuen uns auf künftige Begegnungen.

Für das We-Traders-Team:
Susanne Höhn, Projektleitung
Julia Förster, Projektkoordinatorin
Angelika Fitz and Rose Epple, Kuratorinnen

15. April 2015 von Admin

    Die We-Traders sind in Brüssel angekommen

    © Hanne van Reusel

    Das Projekt „We-Traders“ sieht die Bürger als zentrale Akteure für die Zukunft der Städte. Es verbindet Initiativen aus Madrid, Turin, Berlin, Lissabon, Toulouse und Brüssel.

    In Brüssel zeigt die Ausstellung We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt unter anderem fünf lokale Projekte, von denen jedes vor Ort und auf seine Weise die Krise gegen ein konstruktives Stadtprojekt tauscht: CanalPark BXL, Commons Josaphat, Community Landtrust BXL (CLTB), das Brüsseler Poetenkollektiv und w-o-l-k-e. Während der Ausstellung vom 5. März bis 12. April 2015 im BOZAR werden die teilnehmenden Initiativen auch Workshops organisieren.

    Schon bei der Eröffnung am 4. März um 18:45 können Sie mit Rütli-Wear aus Berlin siebdrucken, mit CanalPark BXL „Mobile Pétanque“ spielen und dem Brüsseler Dichterkollektiv beim Schreiben eines Gedichts über die Schulter blicken.

    Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Goethe-Institut Brüssel.

    © Hanne van Reusel
    © Hanne van Reusel

    Am 25. Februar 2015 endete das Voting zum Open Call „Was würdest du mit 100m2 in Brüssel machen?“ wurde beendet. Die Online-Community wählte BAZAAR FESTIVAL von Hanne Van Reusel zur Gewinneridee, die ab 4. März ebenfalls in der Ausstellung im BOZAR zu sehen sein wird.

    3. März 2015 von Admin

      Brussels goes We-Traders!

      © Julia Förster

      Die Reise durch Europa ist noch nicht beendet: Nach Madrid, Turin, Berlin, Lissabon und Toulouse kann man die We-Traders ab 4. März in Brüssel treffen! Im Center for Fine Arts Brussels (BOZAR) werden sich fünf belgische Initiativen unter die bisherigen 25 We-Traders mischen und zeigen, wie man in der Hauptstadt Belgiens und Europas Krise gegen Stadt tauscht.

      © Julia Förster
      We-Traders Workshop im Goethe-Institut in Brüssel am 13.1.2015 (Foto: Julia Förster)

      We-Traders Workshop im Goethe-Institut in Brüssel am 13.1.2015 (Foto: Julia Förster) Goethe-Institut Brüssel der We-Traders Wokshop statt. Die Brüsseler Aktivisten von CanalPark BXL, Commons Josaphat, Community Landtrust BXL (CLTB), The Brussels Poetry Collective und w-o-l-k-e erarbeiteten gemeinsam mit den Kuratorinnen und Teams von Goethe-Institut und BOZAR sowie dem Urbanisten Eric Corijn die Inhalte, das Programm und die Open Call Frage für die neue Ausstellungsedition.

      Die fünf Initiativen werden ab Februar in allen sieben Sprachen auf der We-Traders Seite vorgestellt. Bis dahin heißt es schon mal „Ruil crisis voor stad“: die We-Traders Webseite ist ab sofort auch in Niederländisch zu lesen - neben Französisch und Deutsch die offizielle Landessprache in Belgien.

      Am 26.1.2015 startet der Brüsseler Open Call zur Frage „Was würdest du in Brüssel mit 100 m² anfangen?“ Schon jetzt könnt ihr euch in der We-Traders Community registrieren, um ab dem 26. Januar eure Idee hochzuladen.

      23. Januar 2015 von Admin