Zum Projekt

Copyright: Rose Epple

We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt

Madrid, Turin, Berlin, Lissabon, Toulouse

We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt ist ein Projekt des Goethe-Instituts, das seit 2013 Initiativen von Künstlern, Designern, Aktivisten und vieler anderer Bürger aus Lissabon, Madrid, Toulouse, Turin und Berlin präsentiert und vernetzt. Ab 2015 teilen auch Initiativen aus Brüssel ihre Erfahrungen im We-Traders Netzwerk. In den spezifischen europäischen Kontexten zeigt die Krise unterschiedliche Gesichter, von leeren Kassen und sozialer Polarisierung bis zu einer durch exzessives Wachstum geschwächten Zivilgesellschaft. We-Trades sind in diesen Krisenzeiten besonders interessant, weil Mitbestimmung hier zur Mitgestaltung wird. We-Traders erhöhen die ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, denn wer aktiv in Entwicklung, Produktion und Tausch involviert ist, trägt Sorge für die Dinge.

We-Traders. Tausche Krise gegen Stadt schafft eine Wissens- und Produktionsplattform für aktuelle und zukünftige We-Trader. Welche Praktiken haben sich bewährt? Was lässt sich auf andere Kontexte übertragen? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen privaten Initiativen und öffentlichen Institutionen? Indem nicht nur die Initiativen, sondern auch die Menschen, die dahinter stehen, vorgestellt werden, möchten wir den Austausch von Erfahrungen intensivieren.

Angelika Fitz und Rose Epple, Kuratorinnen

Projektleitung
Goethe-Institut Brüssel

Susanne Höhn
Projektkoordination: Julia Förster

Konzept und
Künstlerische Leitung

Angelika Fitz (Wien)
Rose Epple (Berlin)

Ko-Produktion
Goethe-Institut

Lissabon
Madrid
Toulouse
Turin

Ko-Kuratoren

Charlotte Bonduel & Julia Förster (Brüssel)
Julia Albani (Lissabon)
Javier Duero (Madrid)
Stéphane Gruet (Toulouse)
Lisa Parola & Luisa Perlo (Turin)
Kuratorische Beratung Berlin: Sonja Beeck

Ausstellungs-Szenografie

Alex Valder (Berlin)