Friedrich W. Schelling

Das Ich denke, Ich bin, ist, seit Cartesius, der Grundirrtum in aller Erkenntnis; das Denken ist nicht mein Denken, und das Sein nicht mein Sein, denn alles ist nur Gottes oder des Alls.
Friedrich W. J. Schelling: Ideen zu einer Philosophie der Natur

  • Am 27. Januar 1775 wird Friedrich Wilhelm Joseph Schelling in Leonberg (Württemberg) geboren. Er stammt aus einer traditionsreichen Pfarrersfamilie.
  • 1790-95 Philosophie- und Theologiestudium im Tübinger Theologischen Stift. Freundschaft mit Hölderlin und Hegel.
  • 1792 Philosophisches Magisterexamen. 1795 Theologisches Schlussexamen.
  • 1796 wird Schelling Hauslehrer der Barone von Riedesel, die er an die Universität Leipzig begleitet, wo er intensive Studien der Mathematik und Naturwissenschaften betreibt.
  • 1798 Durch die Vermittlung Goethes außerordentlicher Professor in Jena. Im romantischen Freundeskreis um Caroline Schlegel hat Schelling Kontakt mit den Brüdern Schlegel, Fichte, Novalis, Schleiermacher und Tieck.
  • 1802-03 Gemeinsam mit Hegel gibt Schelling das Kritische Journal der Philosophie heraus.
  • 1803-06 Professor in Würzburg.
  • 1805-08 Mitherausgabe der Jahrbücher der Medicin als Wissenschaft.
  • 1806-20 und 1827-41 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in München.
  • 1807-23 Direktor der neu gegründeten Akademie der Bildenden Künste.
  • 1813 Herausgeber der Allgemeinen Zeitschrift von Deutschen für Deutsche.
  • 1820-27 Honorarprofessor in Erlangen.
  • 1827-41 Ordentlicher Professor in München.
  • 1841-46 Professor in Berlin (als Nachfolger des verstorbenen Hegel), zu seinen Hörern zählen u.a. Kierkegaard, Engels, Bakunin. 1846 zieht sich Schelling vereinsamt zurück, nachdem seine mystisch-spekulative Spätphilosophie die anfangs faszinierte Anhängerschaft kaum mehr fesseln kann.
  • Am 20. August 1854 stirbt Schelling während eines Kuraufenthaltes in Bad Ragaz (Schweiz).

Bücher, über die man spricht

Was ist neu erschienen auf dem deutschen Buchmarkt? Vorgestellt mit Rezensionen aus der deutschsprachigen Presse

litrix.de: German literature online

Portal zur Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur
Link-Tipps