Paul Maar

© Oeltinger Verlag
Eine Woche voller Samstage
Hamburg: Oeltinger, 1973 - 160 Seiten
ISBN: 978-3-7891-1952-1

Brasilianische Ausgabe:
Uma semana cheia de sábados

Herr Taschenbier ist ein ängstlicher Mensch. Er fürchtet sich vor seiner Zimmerwirtin, vor seinem Chef und überhaupt vor allen Leuten, die schimpfen und befehlen - bis ihm eines Samstags ein Sams über den Weg läuft und kurzerhand beschließt, bei ihm zu bleiben. Das Sams ist ein furchtloses, ja beinahe respektloses Wesen, das sich von nichts und niemandem einschüchtern lässt, das überall freche Bemerkungen macht und zurückschimpft, wenn andere schimpfen. Herrn Taschenbier ist das anfangs furchtbar peinlich und er versucht auf alle möglichen Arten, das Sams wieder loszuwerden.Aber seltsam: Je länger es bei Herrn Taschenbier bleibt, desto lieber gewinnt er das Sams. Und am Schluss wird aus dem braven, ängstlichen Herrn Taschenbier ein selbstbewusster Mensch, der gelernt hat, sich zu behaupten.

Leseprobe
Offizielle Homepage des Autors – Paul Maar
Oetinger Verlag


    © Esslinger Verlag
    Lisas Reise
    Esslingen: Esllinger, 1996 26 Seiten
    Mit Bildern von Kestus Kasparavicius
    ISBN: 978-3480130207

    Brasilianische Ausgabe:
    A viagem de Lisa

    Nachts geht die kleine Lisa auf Traumreise durch phantastische Länder, in denen sie auf sehr merkwürdige Gestalten trifft. Im Land der Kreise ist alles kugelrund, Lebewesen und Gegenstände, im Land der Ecken alles eckig, im Land der roten Töne geben die Kühe sogar rote Milch, und im Land Kopfunter ist wirklich alles verdreht. Jedes Land hat seine eigenen Regeln und Vorlieben, und Lisas Erscheinen verursacht jedesmal einen großen Aufruhr. „Was will dieses Mädchen hier? Sie ist gar nicht so wie wir!“ Die Landespolizei eilt herbei, und Lisa wird sofort erfaßt und der Gegend angepaßt. Aber Lisa läßt sich nicht so einfach verändern. Sie möchte nicht rund, eckig oder knallrot sein. Und das Kopfstehen bekommt ihr überhaupt nicht. Also verschafft sie sich einen Fluchtweg und landet prompt im nächsten Land. Und wieder geht das Gezeter los... Wie Lisa schließlich in ein wirklich „traumhaftes“ Land gelangt, erzählt Paul Maar in lustigen Reimen. Seine wohlklingenden Verse eignen sich wunderbar zur abendlichen Einschlaflektüre, als ,Eintritt ins Land der Träume’. Kestutis Kasparavicius’ überschäumende Phantasie hat dazu farbenfrohe, skurrile Bildwelten mit vielen witzigen und überraschenden Details geschaffen.

    Offizielle Homepage des Autors – Paul Maar
    Esslinger Verlag

      Übersetzungsförderung des Goethe-Instituts

      Förderprogramm zur Übersetzung deutscher Bücher in eine Fremdsprache

      Deutschsprachige Comics

      Hintergründe, Künstlerporträts und Buchtipps zur deutschsprachigen Comicszene
      Link-Tipps