7 Fragen an...

© -->
Karin Bakke de Araújo

Geboren 1945 in Rostock, Deutschland

1974 Bachelor in Literatur- und Sprachwissenschaften, Universidade de São Paulo (USP)

2011 Master in Literatur- und Sprachwissenschaften, Katholischen Universität (PUC), São Paulo

Promotion in Literatur und Sprachwissenschaft, voraussichtliche Promotionsprüfung im August 2015, Presbyterianische Universität Mackenzie

bakke@aclnet.com.br


Stipendien und Auszeichnungen

Doktoranten-Stipendium der brasilianischen Forschungsgemeinschaft CAPES


Wie sind Sie zum Übersetzen gekommen?
Schon immer faszinierte mich die Übersetzung aus dem Deutschen ins Portugiesische, weil beide sprachliche Realitäten Teil meines Lebens sind. Das Portugiesische verstehe ich seit jeher als Ausgangssprache, da sie im weitesten Sinne die Sprache meiner kulturellen Bildung ist. Während ich als Fremdsprachensekretärin arbeitete und täglichen Kontakt zu Deutschmuttersprachler und ihre Texte hatte, bot sich die Möglichkeit das Buch Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland von Max Weber zu übersetzten. Da diese Art von Text nicht wirklich meinem Spezialgebiet entsprach, bat ich um ein Lektorat durch einen Spezialisten. Erfreulicherweise lobte der Lektor meine Arbeit und machte keine weiteren Bemerkungen. Seitdem fertigte ich noch ein paar Übersetzungen an, vermied es allerdings aufgrund anderer professioneller und persönlicher Pflichten diese Tätigkeit zum Mittelpunkt meiner Anliegen werden zu lassen. Zu diesen Übersetzungsarbeiten gehörte das Buch Palavras de paz von M. Gandhi (ausgehend vom Text Worte des Friedens), Pais, escola e educação sexual von Hans Zulliger und das Gedicht Todesfuge von Paul Celan. Obwohl ich mich der Übersetzung nicht hauptberuflich widmen konnte, nahm ich regelmäßig und über ein Jahrzehnt hinweg an dem Übersetzerkurs von Prof. J. Keller am Goethe-Institut São Paulo teil. Im Moment stehe ich kurz davor das Doktorat zu beenden und ziehe die Möglichkeit in Erwägung Übersetzungen aus dem Deutschen ins Portugiesische im Bereich der Geisteswissenschaften und insbesondere der Literatur anzufertigen.

Nach welchen Kriterien suchen Sie das Werk aus, das Sie übersetzen?
In Anbetracht dessen, dass “das Leben die Kunst der Begegnung ist”, lass ich die Texte auf mich zukommen, vorausgesetzt ich verstehe sie. Manches Mal schon lehnte ich die Übersetzung eines Textes von Immanuel Kant ab, weil ich mich dem nicht gewachsen fühle.

Wie wichtig ist Ihnen der Kontakt zum Autor? Begründen Sie!
Nicht unbedingt, obwohl ich anerkenne, dass der Kontakt mit dem Autor sehr nützlich sein kann um Zweifel bei eher persönlichen Texten aufzulösen.

In welchem der von Ihnen übersetzten Texte haben Sie am deutlichsten eine kulturelle Distanz verspürt?
Da fällt mir keins ein, da alle Werke, vor allem die literarischen die Repräsentation des Lebens sind und dieses in seiner Essenz in allen Kulturen gleich ist.

Welche sprachlichen Schwierigkeiten haben Sie beim Übersetzen schon einmal an den Rand der Verzweiflung gebracht?
Keine. Ich bin bisher noch an keinem Übersetzungsproblem verzweifelt. Natürlich müssen Schwierigkeiten überwunden werden, aber es gibt immer eine Lösung, auch wenn sich etwas auf dem Weg verliert. Zum Beispiel: Zu dem Wort Vorlesung gibt es keine perfekte Entsprechung auf Portugiesisch. Keines der Wörter gibt den Sinn eines Universitätshörsaals wieder, in dem ein Professor seinen Text vorliest und in dem das Publikum bestehend aus interessierten Studenten Notizen macht. Die Varianten “aula palestra”, “aula expositiva”, “preleção” haben nicht über den gleichen Sinn bzw. kulturellen Kontext. Ebenso verhält es sich mit der Übersetzung von pão de queijo ins Deutsch, wenn sie doch noch nicht einmal wissen wie das schmeckt? Aber Käseteigbrot könnte als erfundene Lösung dienen und damit müssten wir uns zufrieden geben.

Deutsche/r Lieblingsautor/in oder Lieblingsbuch:
Unter so vielen ist es schwierig jemanden zu benennen, aber Die Buddenbrooks von T. Mann, worüber ich eine wissenschaftliche Arbeit verfasste, möchte ich an dieser Stelle erwähnen.

Welches Werk würden Sie gerne übersetzen und warum?
Die Bücher von Herta Müller wären eine große Herausforderung, ohne die Nachkriegsliteratur von Heinrich Böll und Wolfgang Borchert ausschließen zu wollen. Übrigens, schließt man in der Literatur grundsätzlich nicht aus.

  ©
Vom Deutschen ins brasilianische Portugiesisch übersetzte Werke:

Celan, Paul
Fuga fúnebre / Paul Celan. São Paulo: Universidade de São Paulo, 2010. 5 S.
ISSN 1981-2558
Originalsacht.: Todesfuge


Zulliger, Hans
Pais, escola e educação sexual / Hans Zulliger. São Paulo: Universidade de São Paulo, 1996. 13 S.
ISSN 1415-7128
Originalsacht.: Eltern, Schule und sexuelle Aufklärung


Weber, Max
Parlamento e governo na Alemanha reordenada / Max Weber. Petrópolis: Vozes, 1993. 172 S.
ISBN: 85-326-1002-1
Originalsacht.: Parlament und Regierung im Neugeordneten Deutschland


Gandi, Mahatma
Palavras de paz / Mahatma Gandi. São Paulo: Cidade Nova, 1990, 88 S.
ISBN 85-7112-039-0
Originalsacht.: Worte des Friedens

    Link-Tipps