7 Fragen an...

Petê Rissatti

Geboren 1979 in São Paulo – SP


2000 Sprach- und Literaturstudium mit Übersetzerausbildung Englisch-Portugiesisch – Faculdade Ibero-Americana/UNIBERO.


2006 Spezialisierung Übersetzung – Deutsch – Universität São Paulo.


http://www.peterissatti.com.br

contato@peterissatti.com.br


Wie sind Sie zum Übersetzen gekommen?
Meinen ersten Kontakt zu Übersetzungen hatte ich an der früheren „Ibero-Americana“ Hochschule, die einen der besten Übersetzungsstudiengänge São Paulos anbot. Noch während meiner allerersten Vorlesung mit dem verstorbenen Professor Fernando Dantas war für mich klar, dass ich das mein ganzes Leben lang machen möchte. Danach belegte ich mit Unterstützung einer Freundin, die auch Übersetzerin ist, den Spezialisierungskurs für Übersetzung an der Universität São Paulo. Das gab meiner Karriere als Verlagsübersetzer den entscheidenden Impuls.


Nach welchen Kriterien suchen Sie das Werk aus, das Sie übersetzen?
Da ich von Beruf Übersetzer bin, könnte man sagen, dass ich von den Werken ausgesucht werde. Die Verlage treten mit Übersetzungsangeboten an mich heran. Daneben mache ich auch technische Übersetzungen. Normalerweise packt mich die Leidenschaft, wenn ich auf eine Übersetzung eingehe. Ich lebe die Geschichte während der Zeit, in der ich mich mit ihr beschäftige. Wenn ich es mir aussuchen könnte, wären meine Maßstäbe kulturelle Relevanz und literarische Qualität.


Wie wichtig ist Ihnen der Kontakt zum Autor? Begründen Sie!
Das kommt auf den/die Autor/in an. Wenn wir den Autoren immer „an der anderen Seite der Leitung“ haben könnten, würde das die Übersetzungsarbeit vielleicht ein bisschen erleichtern. Ich halte diesen Kontakt mit dem Schöpfer des Werkes für sehr wichtig, da man dadurch viele Einzelheiten und Hintergründe erfährt, die man ohne diese Verbindung praktisch nicht in Erfahrung bringen könnte.


In welchem der von Ihnen übersetzten Texte haben Sie am deutlichsten eine kulturelle Distanz verspürt?
Ich habe keine Feinde, ich kenne keinen Hass [Não tenho inimigos, desconheço o ódio] des chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo, Friedensnobelpreis 2010 (Fischer Verlag/L&PM Editores). Es handelt sich um ein Essay-Buch, das aus dem Chinesischen ins Deutsche und dann aus dem Deutschen ins brasilianische Portugiesisch übersetzt wurde. Es führte mich in eine sehr ferne Realität, die sich sowohl von der deutschen als auch von der brasilianischen sehr stark unterscheidet. Ein komplexes und sehr faszinierendes Erlebnis.


Welche sprachlichen Schwierigkeiten haben Sie beim Übersetzen schon einmal an den Rand der Verzweiflung gebracht?
Ich sage immer zu meinen Übersetzungsfreunden scherzend, dass die Übersetzung aus dem Deutschen eine echte Dekonstruktion des Quellentextes und Rekonstruktion des Zieltextes ist. Manchmal scheint die lexikalische Präzision der deutschen Sprache im Portugiesischen unerreichbar. Also müssen wir uns unterschiedlicher Strategien bedienen, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Axolotl Roadkill von Helene Hegemann ist ein Buch, das ich nicht übersetzt, jedoch Korrektur gelesen habe und das mich fast verrückt gemacht hat.


Deutsche/r Lieblingsautor/in oder Lieblingsbuch:
Thomas Mann. Aber ich entdecke gerade viele neue deutschsprachige Autoren. Eine, die mich sehr beeindruckt hat, ist die Schweizerin Monica Cantieni, die 2011 ihren ersten Roman, Grünschnabel, veröffentlichte.


Welches Werk würden Sie gerne übersetzen und warum?
Ehrlich gesagt, sind es viele. Aber eines davon ist Wie es leuchtet, von Thomas Brussig, wegen seiner Aktualität und der Kühnheit des Werkes.

  ©
Vom Deutschen ins brasilianische Portugiesisch übersetzte Werke:

Kumpfmüller, Michael
O esplendor da vida / Michael
Kumpfmüller. Porto Alegre:
L&PM (im Druck).
Originalsacht.: Die Herrlichkeit des Lebens.


Teege, Jennifer
Amon: meu avô teria me
executado
/ Jennifer Teege
unter Mitarb. von Nikola Sellmair.
Rio de Janeiro: Agir, 2014. 256 S.
ISBN 978-85-2202-971-6
Originalsacht.: Amon: Mein
Großvater hätte mich erschossen.


Vermes, Timur
Ele está de volta / Timur Vermes.
Rio de Janeiro: Intrínseca, 2014.
304 S.
ISBN 978-85-8057-529-3
Originalsacht.: Er ist wieder da –
Der Roman.


Hammesfahr, Petra
Um plano quase perfeito /
Petra Hammesfahr. São Paulo:
Tordesilhas, 2013. 424 S.
ISBN 978-85-644-0661-2
Originalsacht.: Ein fast perfekter Plan.


Schami, Rafik
Histórias da noite. / Rafik Schami. Barueri: Novo Século, 2013. 262 S.
ISBN 978-85-428-0032-6
Originalsacht.: Erzähler der Nacht.


Schweitzer, Albert
Filosofia da civilização : queda e reconstrução da civilização.
Civilização e ética
/ Albert Schweitzer. São Paulo: UNESP,
2013. 325 S.
ISBN 978-85-393-0394-6
Originalsacht.: Kulturphilosophie : Verfall und Wiederaufbau der Kultur. Kultur und Ethik.


Peetz, Monika
As mulheres de terça-feira / Monika Peetz. Rio de Janeiro:
Casa da Palavra, 2013. 304 S.
ISBN 978- 85-7734-362-1
Originalsacht.: Die Dienstagsfrauen.


Xiaobo, Liu
Não tenho inimigos,
desconheço o ódio: escritos
e poemas escolhidos
/ Liu
Xiaobo. Porto Alegre: L&PM, 2012. 359 S.
ISBN 978-85-25-42701-4
Originalsacht.: Ich habe keine
Feinde, ich kenne keinen Hass.
Schmieder, Jürgen
Sincero: a história real
e bem-humorada de um
homem que tentou viver
sem mentir
/ Jürgen Schmieder.
Campinas: Verus, 2011. 292 S.
ISBN 978-85-76-86130-0
Originalsacht.: Du sollst nicht
lügen!: Von einem, der auszog,
ehrlich zu sein.

vollständige Bibliographie

    Link-Tipps