Episoden


À mesa: Hanging (detail) | Aya Ben RonÀ mesa: Hanging (detail) | Aya Ben Ron

Zu Tisch – Geschichten über den technischen, imaginierten und toten Körper

Installation

Eine Dialoginstallation in fünf Akten der Mobilen Akademie Berlin als Teil des Projekts Episoden des Südens des Goethe-Instituts.

Das Projekt vereint Erzählungen über die anhaltende Vermengung von Körpern und Implantaten, von Mensch und Gerät, von den Schnittstellen des menschlichen Körpers mit Artefakten und unterschiedlichen Technologien.

Technische Körpermodifikationen und -transformationen erscheinen immer dann vernünftig und legitim, wenn sie einen therapeutischen oder sozial integrativen Charakter aufweisen, wie etwa ein Herzschrittmacher, ein Zahnersatz oder eine Beinprothese. Dennoch stellt sich zwangsläufig die Frage, wo die Grenze zur Selbstüberformung zu ziehen ist. Ab wann sollte man die Probleme der Ressourcen und die nach sozialer Gerechtigkeit höher ansetzen, als das Recht zur Selbstoptimierung? Korrespondiert letztlich der Wunsch nach Selbsttransformation mit der Logik einer globalen Wachstumsideologie, die sich in eine hochgradig vernetzte, neoliberale, himmelschreiend ungerechte, militarisierte Zukunft phantasiert? Oder können wir uns phantastische Technokörper vorstellen, Cyborgs, die die Anerkennung des Andersartigen propagieren und die die Maschinen, das Organische, das Begehren und die Imagination verbinden?
Experten unterschiedlicher Disziplinen nehmen am Tisch Platz und erzählen vom transformativen Potenzial unserer Körper durch Technologie und Fiktionen.
Experten aus verschiedenen Disziplinen setzten sich an einen Tisch und erzählen vom transformativen Potenzial – durch Technologie und Fiktion – unserer Körper.

Wir beginnen mit den Toten, den nicht identifizierbaren, vergessenen Körpern, in denen unsere Zukunft begraben liegt. Es folgen Gespräche über Körper mit Behinderungen, die unsere technischen und sozialen Möglichkeiten herausfordern. Und wir enden mit den Wünschen und der Imagination von Körpern, die an der Schwelle sind zu etwas Anderem, einer Daseinsform im Werden, die sich potentiell verbindet mit anderen Menschen, Tieren, Göttern und Maschinen.

Nehmen Sie Platz am Tisch. Oder beteiligen Sie sich am Bilder-Karaoke und lassen Sie uns gemeinsam jene Körperbilder interpretieren, die uns immer noch Rätsel aufgeben.

Ausgehend von einem von Hannah Hurtzig im Jahre 2004 entwickelten Konzept, inszeniert die Mobile Akademie Berlin in wechselnder Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern, Theoretikern, Künstlern und Tieren Performances und Begegnungsorte zum Austausch und der Schaffung von Wissen. Durch performative Installationen werden konventionelle Gesten der Wissensvermittlung, entweder in Dialogen oder in alten und neuen Formen der Versammlung, neu verhandelt. Jedes Projekt widmet sich einem spezifischen Thema, welches als ein Live-Event aufgeführt und dokumentiert und danach in verschiedenen Archiven zugänglich gemacht wird.

Episoden des Südens ist ein vom Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit SESC initiiertes Projekt, das die metaphorische, kulturelle, soziale, historische und politische Dimension des so genannten „Südens“ reflektiert.

Download Symbol Programm (PDF, 498 KB)






Clara Ianni

Künstlerin

Brasilien

Clara Ianni verwendet für ihre Arbeit verschiedene Medien wie Video, Intervention, Skulpturen und Texte. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Beziehungen zwischen Kunst und Politik und untersucht ideologische Implikationen.


Benjamin Seroussi

Kurator

Brasilien

Benjamin Seroussi ist Direktor der Casa do Povo und Kurator der Vila Itororó. Beide Projekte konzentrieren sich auf die Entwicklung kultureller Institutionen auf der Grundlage kollektiven Managements und im Dialog mit breiteren urbanen Fragestellungen.


Estela Lapponi

Künstlerin

Brasilien

Estela Lapponi schafft als Autorin Werke zeitgenössischen Tanzes, der Performance und visueller Künste. Im Jahre 2010 schrieb sie das ANTI-INKLUSIONS Manifest.


Marta Almeida Gil

Soziologin

Brasilien

Marta Almeida Gil ist die Schöpferin des Saci Informationsnetzwerks, dessen Ziel es ist, ein besseres Verständnis für die verschiedenen Behinderungen zu erlangen, die so viele Menschen betreffen.


Rodrigo Maltez Novaes

Plastischer Künstler, Designer und Übersetzer

Brasilien

Rodrigo Maltez Novaes leitet das Projekt zur Übersetzung und Veröffentlichung des Werks von Vilém Flusser vom Portugiesischen ins Englische.


Erich Fonoff

Neurólogo, investigador

Brasilien

Erich Fonoff es profesor asociado del Departamento de Neurología de la Facultad de Medicina de la Uiversidad de São Paulo. Su enfoque actual de investigación es el tratamiento neuroquirúrgico funcional para enfermedades neuropsiquiátricas y el mapeo anatómico y fisiológico del sistema nervioso.


Victor Rossetto Barboza

Neurochirurg

Brasilien

Victor Rossetto Barboza beschäftigt sich mit Tiefer Hirnstimulation (THS) bei Fällen von Epilepsie, Rückenmarksverletzungen und Parkinson.


Rita Wu

Künstlerin, Designerin und Programmiererin

Brasilien

Rita Wu untersucht die Beziehungen zwischen Körper, Raum und Technologie. Sie erforscht dabei die Erweiterung der Wahrnehmung des Raumes, die die Technologie durch wearable interfaces ermöglichen kann.


Christian Ingo Lenz Dunker

Psychoanalytiker

Brasilien

Christian Ingo Lenz Dunker ist Professor der Abteilung für Klinische Psychologie des Instituts für Psychologie an der Universität von São Paulo (USP). Seine Forschung konzentriert sich auf die klinische Psychoanalyse nach Lacan und ihre Beziehung zur Sprachwissenschaft und Philosophie.


Fabiane M. Borges

Essayistin und Künstlerin

Brasilien

Fabiane M. Borges hat einem Doktor in Klinischer Psychologie. Ihre Forschung konzentriert sich auf space-art, Kunst und Technologie, Schamanismus, Performance und Subjektivität.


Max Jorge Hinderer Cruz

Autor, Kunstkritiker, Übersetzer und Forscher

Brasilien

Sein Forschungsgebiet sind die Lateinamerikastudien. Zusammen mit Suely Rolnik, Amilcar Packer und Pedro Cesarino koordiniert er das P.A.C.A (Programm für autonome Kulturaktionen).


Amara Moira

Autorin, Transvestit, Prostituierte und Aktivistin

Brasilien

Amara Moira ist Autorin des Blogs Und was wenn ich Prostituierte wäre, in dem sie über ihre Erfahrungen als Prostituierte schreibt und Fragen über Transphobie und Prostitution aufwirft.


Laerte Coutinho

Cartoonist und Karikaturist

Brasilien

Im Alter von 57 Jahren begann Laerte Coutinho den Prozess zur Geschlechtsumwandlung und stieß damit eine tiefgreifende Diskussion zum Thema Geschlechteridentität in Brasilien an.


Marcia Tiburi

Philosophin und Autorin

Brasilien

Luiz Roberto de Oliveira Fontes hat einen Doktor in Geburtshilfe/ Gynäkologie und Forensischer Anthropologie. Sein Interesse gilt der Bestimmung des Todeszeitpunktes und der Todesursache sowie der Identifikation von Menschen in Fällen, die mit konventionellen Methoden schwer zu lösen sind.


Luiz Roberto de Oliveira Fontes

Arzt

Brasilien

Doktor in Geburtshilfe und Gynäkologie sowie forensischer Anthropologie mit Tätigkeitsschwerpunkt Bestimmung von Todesursache und Todeszeitpunkt sowie Identifikation in auf herkömmliche Weise schwer lösbaren Fällen.


Laymert Garcia

So­zio­lo­ge

Brasilien

Professor der Universität von Campinas und ehemaliger Leiter der Stiftung Kunstbiennale São Paulo (2009-2010). Seine Hauptforschungsgebiete sind Biotechnologie sowie Technologie und zeitgenössische Kunst. Er koordiniert zurzeit das Labor für Kultur und Netztechnologien.

Realisierung: Goethe-Institut São Paulo | Mobile Akademie | Sesc