Salvador/Hamburg: Frühe und späte Globalisierung

Städte sind Konvergenz- und Kristallisationspunkte der Globalisierung. Die Standorte Salvador und Hamburg stehen aufgrund ihrer Geschichte und der zukünftigen Entwicklung exemplarisch dafür. Salvador/Hamburg: Frühe und späte Globalisierung möchte sowohl mit der Sprache der Künste als auch in Seminaren die Dynamik der Globalisierung aufzeigen, der die beiden Städte ausgesetzt waren und sind.



Salvador, gegründet im Kontext globaler Interessen im 16. Jahrhundert, wuchs schnell und wurde als wichtiger Umschlagplatz bald Hauptstadt der portugiesischen Kolonie, die Zucker produzierte und nach Europa ausführte und versklavte Arbeitskräfte aus Afrika einführte.
Hamburg, dessen Hafen momentan in Folge der Globalisierung internationaler Eliten und des Seehandels mit Containerschiffen radikal umgebaut wird, ist im aktuellen Deutschland das Beispiel für späte Globalisierung und deren Konsequenzen für den städtischen Raum.