Bureau Savamala

Bureau Savamala

Welche Wirkung können künstlerische Projekte in der Stadtentwicklung haben? Kunst- und Sozialwissenschaftler aus Belgrad und Zürich untersuchen die Auswirkungen des Urban Incubator: Belgrade auf Savamala.

Künstler und Kreative sind häufig Geburtshelfer der Stadterneuerung, ohne es zu wissen. Viele einst in Vergessenheit geratene Stadtquartiere haben auf diese Weise einen unerwarteten Aufstieg erlebt, der oft weit über die eigenen Grenzen ausstrahlte. Niedrige Mieten, inspirierendes Ambiente und gesellschaftliche Nischen für alternative Lebensmodelle sind häufig die Standortqualitäten, welche die "Kreativen" anziehen. Zwar verfügen sie nur über geringes finanzielles Kapital, aber über großes „kreatives Kapital“, das sie in ihr städtisches Umfeld investieren: in Ateliers und Galerien, Clubs und Bars, Start-up-Unternehmen und Einzelhandel.

Längst werden Künstler und Kreative aktiv in die Aufwertung alter Gebäude und desolater Stadtquartiere eingebunden – so auch in Savamala. Die Auswirkungen dieses Vorgehens sind aber stark umstritten. Kritiker argumentieren, dass das kreative Milieu auf diese Weise für kommerzielle und politische Zwecke vereinnahmt würde, zur Gentrifizierung beitrage und schlussendlich den Quartieren und sich selber schade.

Das Bureau Savamala hat sich zum Ziel gesetzt, die künstlerischen und kreativen Beiträge zur Quartiersentwicklung in Savamala kritisch zu beobachten. Im Fokus liegen sowohl die Projekte des Urban Incubator: Belgrade, aber auch andere Projekte und Ereignisse, die zeitgleich in Savamala stattfinden. Auf Grundlage empirischer Methoden soll festgestellt werden, wie sich das Quartier verändert und wie diese Veränderungen durch die Bewohner und die weitere Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Das Bureau Savamala versteht sich als Korrektiv für den Urban Incubator: Belgrade und als beispielhafter Beitrag für eine sozial nachhaltige Quartiersentwicklung.


In Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)

    Adresse in Savamala

    Svetozara Radica 3

    Projektteam
    Philipp Klaus, Jürgen Krusche, Dobrica Veselinović 

     

    Veranstaltungen