Das Spanische Haus





URBAN INCUBATOR featuring … ist das Kulturprogramm im Spanischen Haus. Von Mai bis November 2013 bietet es Raum für unterschiedliche Aktionen und Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte, Debatten, Filme, Ausstellungen und Workshops.

Öffnungszeiten des Pavillons:
Juni - September 2013:
Samstag-Sonntag 12.00 - 20.00 h
Montags geschlossen
Dienstag-Freitag 15.00 - 20.00 h  


Das Spanische Haus ist ein historisches Gebäude in Savamala, das nach gescheiterten Umbaumaßnahmen als Bauruine zurückgelassen wurde. Mit Hilfe einer temporären Architektur wird dieses scheinbar nutzlose Gebäude zum zentralen Veranstaltungsort des Urban Incubator: Belgrade umgewandelt. Das Spanische Haus steht damit sinnbildlich für die Aufwertung des gesamten Stadtquartiers Savamala.

Stanko Divjakinja – Planungen für das Spanische Haus?


Interview Mai 2013 Stanko Divjakina war der Architekt, der sich mit Planungen zum Wiederaufbau des Spanischen Hauses beschäftigt hatte – bevor das Goethe-Institut gemeinsam mit dem Architekten und Kurator Tim Rieniets, im Rahmen des Urban Incubator: Belgrade, Pläne entwickelte, einen temporären Pavillon im Spanischen Haus zu errichten. Bevor die Bauarbeiten für den Pavillon begannen, hatte Milena Berić Gelegenheit, sich mit Stanko Divjakinja am Spanischen Haus zu treffen. In diesem Gespräch erinnert er sich, wie seine Freunde die Idee hatten, ein Hotel im Spanischen Haus zu errichten – und wie die Arbeiten nur begonnen wurden, der Keller zwar gegen Wasser abgesichert, aber Fassade, neue Stockwerksdecken und Dach aus Geldmangel nicht fertiggestellt werden konnten. Wichtig ist dem Architekten der Hotel-Planung aber die Bewahrung des Spanischen Hauses – aufgrund seiner einzigartigen Lage an der Sava, seiner Fassadenstruktur und –ornamente als „Spiegelbild“ zu den Gestaltungselementen der Brückenpfeiler der Branko-Brücke. Und er äußert die Hoffnung, dass das in Savamala einmalige Spanische Haus irgendwann rekonstruiert wird und zur Schönheit Belgrads an der Save beiträgt – mit einem direkten Zugang zum Flussufer, ohne die störende Bahnlinie.
Hier finden Sie den Wortlaut auf Deutsch...
Das Spanische Haus ist ein historisches Zollhaus, das zu Zeiten Titos dem Verfall preisgegeben wurde. Nach der Einführung der freien Marktwirtschaft sollte das Gebäude von einem privaten Investor in ein Hotel umgewandelt werden. Nachdem das Gebäude entkernt und z. T. mit neuen Ausbauelementen versehen war, musste sich der Investor aufgrund finanzieller Schwierigkeiten aus dem Vorhaben zurückziehen. 2012 wurde dem Goethe-Institut Belgrad ein temporäres Nutzungsrecht übertragen. Mit Hilfe einer temporären Architektur wird das Spanische Haus nun zu einem Veranstaltungsort umgenutzt.

Die temporäre Architektur im Spanischen Haus besteht aus Schalungselementen, die üblicherweise auf Baustellen zum Betongießen verwendet werden. Sie ist dafür ausgelegt, den Mitwirkenden des Urban Incubator: Belgrade und den Anwohnern von Savamala Raum zu geben. Sie informiert Einheimische und Besucher; sie dient beteiligten Künstlern und Architekten als Arbeitsraum; und sie bietet Platz für Ausstellungen, Workshops oder für gesellige und festliche Anlässe.

Die historischen Elemente sowie die neu erstellten Betonteile verleihen der Ruine eine ausgeprägte atmosphärische und skulpturale Präsenz. Der Pavillon tritt darum nicht als eigenständiges Bauwerk in den Vordergrund, sondern macht sich die bestehenden Qualitäten zu eigen: Aus der Leere werden Räume; aus wildem Bewuchs werden Gärten; und aus Betonelementen werden Skulpturen. In diesem Sinne steht das Spanische Haus sinnbildlich für die Aufwertung des gesamten Quartiers.



Mit freundlicher Unterstützung von:
PERI Serbien

    Adresse in Savamala

    Braće Krsmanović 2

    Projektteam
    Tim Rieniets und Nikola Banković
    Unter Mitarbeit von Nemanja Zimonjić

     

    Urban Incubator featuring ...