Philip Topolovac

Die Fragen nach Abbild und Realem, nach Formaten und Größen des Ästhetischen stellt Philip Topolovac in seinen Arbeiten immer wieder neu. Die Mechanisierung der modernen Welt, die Omnipräsenz von Technologien, die kaum jemand noch versteht, und die damit verbundene Veränderung unserer Wahrnehmung sind ebenso wie präzise Landschaftsbeobachtungen Themen, die Topolovac umtreiben.

Beobachtend und spielerisch, haptisch oder aus historischer Perspektive versucht er, in seinen Plastiken, Installationen und Diaserien, den Dingen auf den Grund zu gehen. Philip Topolovac begibt sich auf die Suche nach dem Bedeutsamen im Marginalen. Die Methoden zur Beobachtung, die Topolovac uns dabei vorführt, verweisen zugleich ironisch auf ihre Grenzen: alles sinnlich Wahrgenommene, die Ergebnisse allen Beobachtens bleiben letztendlich der subjektiven Interpretation des Menschen unterworfen.

Der 1979 in Würzburg geborene Künstler studierte von 2001 bis 2008 an der Universität der Künste Berlin und war ab 2009 Meisterschüler bei Christiane Möbus. Er lebt und arbeitet in Berlin, wo er unter anderem 2007 mit sechs weiteren Künstlerinnen und Künstlern die Kunstinitiative TÄT gründete. Der Schauraum TÄT in der Schönhauser Allee wird als Produzentengalerie von Absolventen der UdK betrieben.

Philip Topolovac ist von April bis Juni auf Einladung des Goethe-Instituts und der MeetFactory zu Gast in Prag. Ende Juni wird er seine hier entstandenen Arbeiten in der MeetFactory vorstellen.

 

© Oliver Mark

PHILIP TOPOLOVAC

Resident im Goethe-Institut Prag

April bis Juni 2011

www.artnews.org
Galerie Czarnowska