Geschichten für morgen – schon heute, von überall

Bilder von einer Stadt, wie sie auch sein könnte

Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

Bilder von einer Stadt, wie sie auch sein könnte

Einmal im Jahr verwirklicht die kolumbianische Hauptstadt die Utopie der Fortbewegung ohne Motorenlärm. Einige Stunden lang dürfen dann keine privaten Autos fahren. Ein Foto-Essay über einen Tag ohne Autos in Bogotá.

Einwohner und Besucherinnen Bogotás werden kaum abstreiten können, dass einer der negativen Aspekte des Lebens in der Stadt – ihren Vorzügen, ihrer kulturellen Dynamik und Vitalität zum Trotz – der Straßenverkehr ist. Und der ist „zum wahnsinnig werden“, wie es manche formulieren. Aktuell zählt Bogotá etwa 1,8 Millionen Autos auf seinen Straßen. Stocken und Staus im Verkehrsfluss zu verhindern, ist deshalb eine fortwährende Herausforderung, zumal nachmittägliche Regengüsse wichtige Straßen häufig unbefahrbar machen. In einer Stadt, die sich schnell entwickeln will und dabei ständig wächst, ist es nicht einfach, die Anzahl von Autos und Straßen mit der Mobilität, dem verfügbaren öffentlichen Raum und der Lebensqualität der Menschen im Gleichgewicht zu halten.


  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín

  • Bogotá im Februar 2017. Fehlt etwas? Foto (CC BY-SA): Victoria Holguín



Seit 2000 gibt es in Bogotá den Autofreien Tag (Día sin carro). So musste man auch Anfang Februar dieses Jahres sein Auto (oder Motorrad) wieder für einen Tag stehen lassen. Die Einführung geht auf den Wunsch von Stadtregierung und Einwohnern zurück, den Grad der Luftverschmutzung und der Lärmbelästigung zu reduzieren. Parallelmaßnahmen wie der kostenlose Fahrradverleih, die Anpassung von Straßen und Parkplätzen an die Bedürfnisse und kulturelle Veranstaltungen begleiten den Tag, der Bogotá für viele in einen wahr gewordenen Traum verwandelt. Unsere Bilderstrecke versammelt Eindrücke von dieser Stadt, wie sie auch sein könnte.

Victoria Holguín (Bogotá) lebt und arbeitet als Fotografin in Bogotá.

    Zur Geschichte

    April 2017
    Raum & Wohnen
    Kolumbien, Bogotá

    Fotografin

    Victoria Holguín
    lebt und arbeitet als Fotografin in Bogotá. 

    Übersetzerin

    Laura Haber

    Weitere Themen

    Kultur
    Energie
    Essen & Trinken
    Gemeinschaft
    Land & Stadtnatur
    Material
    Mobilität
    Öffentlichkeitsarbeit
    Raum & Wohnen

    Weitererzählen