Grenz-Propaganda

Filme transportieren immer – mehr oder weniger beabsichtigt – Bilder von der eigenen Identität, von dem, was fremd, was gut, was schlecht ist. Propagandafilme machen derartige Vorstellungen und die Mechanismen ihrer Suggestionen besonders deutlich – zum Beispiel anhand des Themas Grenze.
    © absolut MEDIEN GmbH

    Karlsbader Reise

    Ein Pärchen fährt in einem Volkswagen auf den Spuren Goethes von Weimar nach Karlsbad. Das Topos Grenze wird dabei zur Identitätsstiftung einer deutschen Kulturnation hochgradig ideologisch instrumentalisiert.Mehr ...
    © absolut MEDIEN GmbH

    Gebirge und Meer

    Gebirge und Meer ist eine Koproduktion der DDR und ČSSR aus dem Jahr 1955, die man als Propagandafilm im Kontext des kalten Krieges verstehen kann.Mehr ...
    © DEFA-Stiftung, D. Kleist

    Die Nacht im Grenzwald

    Zwei Jungen in einem kleinen Städtchen an der tschechischen Grenze kämpfen auf ihre Art gegen die Nazis. Ein solide inszenierter Versuch, mit den Mitteln eines Kinderfilms zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus beizutragen.Mehr ...
    © Colourbox

    Der König des Böhmerwaldes

    In der Verklärung des Grenzsoldaten als heldenhaftem Verteidiger des Vaterlandes folgt der Film der Tradition der naiven sozialistischen Spionage-Geschichten. Die visuelle Inszenierung der Grenzregion Böhmerwald hebt den Film jedoch auf eine qualitativ höhere Ebene.Mehr ...

    Magazin des Goethe-Instituts in Tschechien