das junge deutsch-tschechische Online-Magazin

„Biete Wohnung gegen Sex“

Wohnraum in London: begehrt und teuer | Foto: iamguy, CC BY 2.0

London ist eine der Städte mit den höchsten Lebenserhaltungskosten – laut Weltwirtschaftsforum liegt es auf Platz 6 der weltweit teuersten Städte. Während die Mieten konstant steigen, haben einige opportunistische Wohnungseigentümer einen noch befriedigenderen Weg gefunden, ihre freien Zimmer zu vermieten. Für Sex.

Internetportale wie Facebook, Gumtree und insbesondere Craigslist sind voll von Inseraten, die mit dem Angebot locken, „keine Miete“ bezahlen zu müssen – und sich ausschließlich an junge Frauen richten. Etwa:

„Kostenlos Zimmer zu vermieten: biete Zimmer an Vollzeit-Studentin, die nach einer Unterkunft sucht“.

Inserat auf Craigslist | Screenshot

Die Zielgruppe der Studentinnen garantiert den Anbietern, dass die potentiellen Mieterinnen sowohl jung als auch arm sind. Die ideale Voraussetzung, um sie auszunutzen, ganz zu schweigen von der Verlockung, über einen jungen, unverbrauchten Körper zu verfügen. Manche Nachrichten gehen noch weiter und fordern, dass die Mieterin nicht nur jung, sondern auch attraktiv sein müsse:

„Unterkunft gratis für schöne Frau“.

Inserat auf Craigslist | Screenshot

Um die Zensurrichtlinien von Craiglist zu umgehen, enthalten die Inserate meist keine direkten Anspielungen auf Sex, sondern fordern von der Mieterin, „aufgeschlossen“ oder „bereit zu verhandeln“ zu sein. Doch ein paar Inserate gehen dennoch durchs Netz. Ein angeblicher ehemaliger Pornostar schrieb:

„Suche eine junge Frau (18-30 J.), die bei mir einziehen möchte. Keine Miete, nur Sex und Gesellschaft. Bedingung: Liebe zu Tieren und hohe Libido.“

Ein anderer schrieb:

„Friends with benefits – um die Dinge beim Namen zu nennen“.

Inserat auf Craigslist | Screenshot

„Ich antwortete auf mehrere Anzeigen – mit Namen und Porträtfoto“

Ich bekam den Eindruck, die Inserenten hatten einen sehr geschäftsmäßigen Zugang, sie rasselten ihre Vorzüge herunter so wie ein Personalchef auf ein Urlaubsgeld hinweist, um einen Kandidaten für eine Anstellung zu gewinnen. Ich beschloss, selbst herauszufinden, was diese Männer im Austausch für ihre Gastfreundschaft wollten. Möchten sie Sex auf Abruf, also eine Art eine Sexpuppe, die man nicht aufblasen muss? Oder wäre die Vereinbarung formeller: etwa drei Runden Geschlechtsverkehr pro Woche statt der Miete und Fellatio statt der Nebenkosten?

Ich antwortete auf mehrere Anzeigen, nannte nur meinen Namen und schickte ein Porträtfoto. Den Rückmeldungen nach, lassen sich die Inserenten grob in drei Kategorien einteilen. Diejenigen, die mit sexuellen Gefälligkeiten rechnen, diejenigen, die eine geschäftliche Vereinbarung vorschlagen, und diejenigen, die sich ausgefeilte und untypische Fantasien erfüllen wollen. Alle haben eines gemeinsam: Um an Sex zu kommen, nutzen sie Menschen aus, die verzweifelt nach einer Unterkunft suchen.

Ich hielt mich fest an meinen Vorsatz, Sex nicht zu erwähnen, und wartete immer darauf, dass die Vermieter selbst das Thema ansprechen – was sie ausnahmslos taten. Zum Beispiel Mike (41), ein geschiedener Mann, der im Norden Londons lebt. Er fragte, ob ich „eine übliche Miete suche oder vielleicht etwas mit Ermäßigung? Ich weiß, dass es auf Craigslist alle möglichen Vereinbarungen gibt!“ Ich schrieb ihm, dass ich gerne die Miete so niedrig wie möglich halten wolle und fragte, was er denn im Sinn habe. Er antwortete, dass er eine Dame in seinem Leben vermisse und wöchentliche Massagen begrüßen würde.

Trotz der Umstände sonderbar sympathisch

Mike sagte niemals frei heraus, dass er die Beherbergung gegen Sex tauschen möchte, aber seine Fragen nach meinem Beziehungsstatus, seine Komplimente zu meinem Foto sowie sein Eifer, sich mit mir persönlich auf einen Kaffee zu treffen, damit er nicht „so vorsichtig in der Wortwahl“ sein müsse, machten den Subtext ziemlich klar. Dabei war er aber nicht aufdringlich, zudem war Mike gebildet und trotz der Umstände sonderbar sympathisch. Für ihn war es so, dass er ganz einfach einen Deal anbot. Als jemand der nicht auf Geld aus war, wollte er dass ihm sein Eigentum ihm – im wahrsten Sinne des Wortes – greifbarere Vorteile verschaffte.

Er erwähnte auch, dass ich den Rest der Zeit machen könne, was ich wolle. Aus seiner Sicht, eine für beide Seiten vorteilhafte Vereinbarung. Allerdings eine, in der das Machtgefälle vollkommen zu seinen Gunsten ausgerichtet wäre, und mein Körper ganz einfach zur Verfügung stünde.

Es gab viele solcher unterschwelliger Anzeigen wie die von Mike. Oft wurde nach Hausarbeit gefragt: Putzen oder Kochen im Gegenzug für ein Zimmer. Auch wenn diese Anzeigen wirklich so gemeint sein konnten, schien das aus einem Grund unwahrscheinlich: Sie richteten sich ausschließlich eine Singlefrauen. Kann denn ein Mann oder eine Frau mit Partner den Staubsauger weniger gut bedienen?

Craigslist ist voll von Inseraten, die mit dem Angebot locken, „keine Miete“ bezahlen zu müssen – und sich ausschließlich an Frauen richten. | Screenshot, 18. März 2019

Eine Freundin für 800 Britische Pfund im Monat

In der nächsten Kategorie körperlicher Geschäfte betonten die Inserenten das, was sie zu bieten hatten, und verkauften zu einem gewissen Grad ihren Lebensstil für Sex. In einem Inserat hieß es:

„Du könntest alle Vorteile meiner Wohnung nutzen – Portier, hauseigenes Fitnessstudio und Wellness-Bereich. Du könntest mich in exklusive Londoner Restaurants begleiten, mit mir ausgehen und mich auf Geschäftsreisen nach Übersee begleiten.“

Auch wenn sich das auf den ersten Blick nach einem Pretty Woman-Szenario anhört, fand ich solche Inserate am problematischsten. In ihnen geht es um die vollständige Vermarktung einer Person. Anstelle von Sexdienstleistungen gegen Unterkunft wurde in solchen Inseraten der Wunsch nach einer vorgefertigten Freundin geäußert, allerdings ohne jegliche Verpflichtungen, Verantwortung oder – eigentlich überflüssig zu erwähnen – das Vorhandensein von echter Zuneigung von ihrer Seite.

Tiko (26), ein weiterer Mann, mit dem ich in Kontakt war, schrieb:

„Zimmer frei für weibliche Gesellschaft“.

Seine erste Antwort auf meine Anfrage lautete: „Ich bin Single und auf der Suche nach einer Freundin :-)“. Und weiter: „Wir können uns auf einen Kaffee treffen und sehen, ob wir uns verstehen. Ich fühle mich einsam, wenn ich alleine lebe.“ Als ich ihn fragte, warum er es nicht auf einer Dating-Site probiere, meinte er, dass es dort nur Betrug gebe. Er berichtete mir dann noch über seinen gesunden Lebensstil, sein Sixpack und seine beruflichen Erfolge. Tiko sah sein Eigentum als eine Art Lockmittel.

Wenn die durchschnittlichen Kosten für ein Einzelzimmer in einer Wohngemeinschaft in Süd-London 800 Britische Pfund pro Monat (knapp 940 Euro) betragen, können wir davon ausgehen, dass dies für Tiko in etwa der übliche Preis für eine Freundin ist. Abgesehen von ein paar Abendessen und Kinobesuchen, die dann noch dazukommen.

Eine Meinungsverschiedenheit kann zur Obdachlosigkeit führen

Wie erwartet gab es zahlreiche Inserenten, die sofort nach Nacktfotos fragten. Wem eine Nacht in einer Notschlafstelle oder sogar auf der Straße bevorsteht, könnte Sex mit einem Fremden vielleicht noch für die ungefährlichste Option halten. Im Gegensatz zu traditionellen monetären Formen der Sexarbeit ist der Austausch von Sex gegen Miete allerdings heimtückischer. Die Person lebt mit dem Freier, ohne diesen Aspekt vom eigenen Privatleben trennen zu können. Sie unterliegt den Launen des Vermieters zur Gänze.

Ohne jegliche Art von Mietvertrag oder Rechtsanspruch auf den Wohnsitz kann es passieren, dass eine Meinungsverschiedenheit zu Obdachlosigkeit führt. Die britischen Gesetze zur Prostitution sind kompliziert. Der Verkauf von Sex ist nicht rechtswidrig. In Paragraph 52 des Sexual Offences Act 2003 heißt es jedoch, dass es eine Straftat ist, eine andere Person absichtlich dazu zu veranlassen oder dazu zu bringen, sich zu prostituieren. Da das Phänomen, Sex gegen eine Wohnmöglichkeit zu tauschen, jedoch so neu ist und dabei auch kein Geld ausgetauscht wird, hat es noch keine strafrechtlichen Verfolgungen gegeben.

Die Anonymität des Internets bietet die Gelegenheit, persönliche Neigungen und Fantasien offen auszusprechen. Das ermöglicht manchen perversen Wohnungseigentümern auch, nach verletzlichen Frauen zu suchen – die dritte Kategorie von Inseraten auf Craigslist:

„Dominanter erfolgreicher Gentleman bietet kostenlose Unterkunft für eine unterwürfige F. Typ James Bond / Christian Gray, auf der Suche nach einer jungen Assistentin – Typ Money Penny / Anastasia, um ihr kostenlose Unterkunft in London anzubieten.“

„Dein schlimmer, schmutziger, perverser Daddy“

In einer weiteren Anzeige wurde ein Mieter gesucht, der sich für „Welpenspiel“ interessierte – eine Form von Cosplay, bei der man sich als Hund verkleidet. Es gab zwei Fälle dieser Art, die mich am meisten beunruhigten. Einer davon war Peter (53), ein geschiedener Mann, der ein Zimmer am Stadtrand (Zone 6) anbot. Auf meine E-Mail-Anfrage antwortete er ausgiebig; er sprach direkt in einem zärtlichen Ton mit mir, nannte mich Schätzchen und behauptete, er sei um meine Sicherheit besorgt. „Ich würde dir gern helfen, ich möchte sichergehen, dass du nicht irgendwo schlafen musst, wo es gefährlich für dich ist.“ Gleichzeitig versicherte er mir, dass ich ihn um finanzielle Unterstützung bitten könne und er gern mit mir shoppen gehen würde.

Anfangs kam es mir vor, als wäre er ein einsamer Mann, der sich Zuneigung erkaufen wollte, doch bald tauchten seine tiefsten sexuellen Phantasien in den E-Mails auf: „Ich möchte die ganze Zeit dein schlimmer, schmutziger, perverser Daddy sein.“

In gewisser Weise empfand ich Mitleid für Peter, doch dann wurde mir bewusst, wie manipulativ er war. Wäre ich ein junges Mädchen ohne jegliche familiäre Unterstützung, verschuldet und nicht in der Lage, die Miete für die Abstellkammer, in der ich lebe, aufzutreiben, würde ich vielleicht eine Erlösung darin sehen, wenn mir jemand das Angebot macht, sich um mich zu kümmern.

… sobald die Haustür hinter einem zufällt

Doch Peter wollte im Austausch dafür ein Spielzeug, das mit ihm unter einem Dach lebt. Er wollte ein Mädchen, das sich das Bett mit ihm teilt, nackt durch die Wohnung läuft und mit dem er Gruppensex haben und Swingerparties besuchen kann. Dies alles stellte er stets so dar, als wäre er zu meinem Vergnügen da und mit der Versicherung, dass ich die vollständige Kontrolle über die Situation habe.

Es stellte sich heraus, dass Peter bereits zuvor mit jemandem auf solche Art zusammengelebt hatte. „Es hat uns sehr gut gefallen, aber im Laufe der Zeit haben die Mädchen immer beschlossen, das Nest zu verlassen und woanders zu leben, weil sie genug Geld gespart hatten. Ich habe sie unterstützt und sie haben mir dafür Liebe und Sex gegeben.“

Peter war ungeduldig, er schickte mir eine E-Mail nach der anderen, ohne meine Antwort abzuwarten. Er schrieb, dass er mich vermissen würde und fragte mich immer wieder nach meiner Telefonnummer. Als ich ihm nach nur vier Tagen mitteilte, dass so ein Szenario nichts für mich sei, wurde er aggressiv. Ich fragte mich, wie viel man als sein Zuckerpüppchen wirklich zu sagen hätte, sobald die Haustür hinter einem zufällt.

Der letzte Fall überraschte mich am meisten:

„Wohlhabende Nudistenfamilie, kürzlich aus Australien nach London gezogen, sucht gleichgesinnte Mieter, die sich rasch auf einen nudistischen Lifestyle einlassen können.“

Von allen Inseraten, die ich durchgegangen war, war ich mir sicher: Hier handelt es bestimmt nicht um Menschen mit irgendwelchen versteckte Absichten. Als ich mit einer Frau, die sich Sarah (48) nannte, per E-Mail in Kontakt war, stellte sich heraus, dass Freiheit und Akzeptanz des eigenen Körpers nur den geringsten Teil ihrer Philosophie ausmachten. „Leute, die zu Hause nackt rumlaufen, und dabei keinen Sex haben, sind keine Nudisten“, schrieb sie. „Beim echten Nudismus geht es darum, die Einstellungen anderer Leute dazu aus deren Gedanken zu lesen.“ und „Ein One-Night-Stand oder mehr sind immer willkommen, die Verbindung entsteht dann wieder durch Gedankenlesen.“

Sarah stellte mir per E-Mail und später auch per SMS Fragen zu meiner familiären Situation, meinem Beziehungsstatus und dazu, welche Sozialen Netzwerke ich nutze. Sie fragte mich, ob ich bereit wäre, mit einem Gast beim ersten Treffen Sex zu haben und teilte mir mit, es sei üblich, Betten und das Bad mit anderen „Familienmitgliedern“ zu teilen.

Objektivierung von Frauen auf ganz anderer Ebene

Das alles geschah in heimlichem Ton, nachdem ich eine Art Fragebogen ausgefüllt hatte. Schließlich telefonierte ich auch noch mit Sarahs Sohn Lewis, der viel älter klang als die angeblichen 19 Jahre. Am Ende unseres Gesprächs war klar, dass es sich um eine Community handelt, bei der sich alles um Sex dreht. Zwar hat die Gruppe keinen offiziellen Namen, doch gibt es regelmäßige Treffen, die meistens mit massenhaftem Gruppensex enden, ohne Rücksicht auf die Anwesenheit von Kindern. Leider konnte ich keine Beweise für Kindesmissbrauch sicherstellen, die ich der Polizei hätte übermitteln können.

In Großbritannien gibt es das Sprichwort, dass etwas Teures „einen Arm und ein Bein kostet“. Frauen, die auf Craigslist ein Zimmer in London suchen, könnten sogar mit dem ganzen Körper bezahlen. Prostitution ist zwar das älteste Gewerbe der Welt, und Sex kann und wird immer auch einen finanziellen Wert haben. Doch die Tatsache, dass Sex gegen ein Grundbedürfnis – ein Dach über dem Kopf – getauscht wird, bringt meiner Meinung nach die Objektivierung von Frauen auf eine ganz andere Ebene.

Mit Ausnahme von Sarah, deren Identität ich stark in Frage stelle, wurde keine einzige Anzeige, in der eine Wohnung gegen Sex angeboten wurde, von einer Frau geschaltet. Bis auf ein paar Inserate von homosexuellen Männern, die nach etwas Ähnlichem suchten, richteten sich die meisten Angebote an junge Frauen. London und ähnliche Städte in Großbritannien sind voll von Mädchen, die kein Geld haben, auf sich allein gestellt sind und die verzweifelt nach einer Wohnmöglichkeit suchen. Und genau darauf verlassen sich lüsterne Vermieter.

Gill Fisher | jádu
Übersetzung aus dem Englischen: Julia Miesenböck

Dieser Text ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International (CC BY-NC-ND 4.0).
März 2019

    Themen auf jádu

    #Klartexte
    Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

    Auf dem Land
    Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

    Gemischtes Doppel | V4
    Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

    Bis in beide Ohren
    Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...