Job

Traumjob im Bundestag

Foto: © Dennis HasselmannFoto: © Janika Rehak
Dennis Hasselmann (19), Foto: © Janika Rehak

Seit seinem dreizehnten Lebensjahr verfolgt er eifrig die Tagesschau. In der Schule war Politik sein Lieblingsfach. Jetzt möchte Dennis Hasselmann (19) selbst Politik machen. Sein ehrgeiziges Ziel: Eines Tages im Bundestag sitzen und an wichtigen Entscheidungen beteiligt sein.

Er macht eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und ist ein leidenschaftlicher Sportler. Seit zwei Jahren trainiert er eine Fußballmannschaft, feuert im Stadion Werder Bremen an und lässt sich auch im Fernsehen keine Meisterschaften entgehen. Doch während der Winterspiele in Sotschi blieb sein Fernseher aus. Der Boykott galt nicht den Sportlern sondern Vladimir Putin. Dennis wollte mit der TV-Abstinenz sein eigenes kleines Zeichen setzen und hätte sich gewünscht, dass noch viel mehr Leute das getan hätten.

„Ich denke konservativ.“

Doch Dennis möchte noch mehr als nur Zeichen setzen: Er möchte mitbestimmen, möchte in der Politik ganz vorne mitmischen, möchte „etwas für mein Land tun.“ Seine politische Heimat hat er bei der CDU gefunden – einer Partei, die nicht unbedingt fürs Querdenken bekannt ist. Damit ist Dennis durchaus einverstanden. „Ich denke in vielen Dingen konservativ“, erklärt er. Konservativ sei für ihn ein positiv besetzter Begriff. „Für mich bedeutet das: An Traditionen festhalten und trotzdem vorankommen.“

Dennis ist nicht die Art Senkrechtstarter, der von der Schulbank am liebsten gleich ins Ministerium will. Trotzdem ist Politiker sein erklärter Traumjob. „Aber dafür muss man auch etwas tun“, so Dennis. Er bringt sich gerne aktiv ein: In seinem derzeitigen Heimatort Ottersberg (Niedersachsen) ist er seit März Vorsitzender der Jungen Union.

Keine Politikverdrossenheit bei Jugendlichen

„Wir sind die Jugend und auch wir müssen gehört werden“, findet Dennis. Es ärgert ihn, dass insbesondere Jugendliche politikverdrossen gelten. Er habe anderes beobachtet: „Jugendliche haben durchaus ein Interesse an Politik, aber oft wissen sie nicht, wie sie es anfangen sollen oder an wen sie sich mit ihrem Anliegen wenden sollen.“ Dennis will dabei gerne die Rolle des Sprachrohrs übernehmen: „Ich bin nicht auf den Mund gefallen“, erklärt er selbstbewusst, „ich rede gerne und viel!“ Seine Hauptaufgabe sieht er derzeit darin, die Jugend in seinem Heimatort zu vernetzen. „Wir haben drei Schulen vor Ort, unter anderem auch eine Waldorfschule. Da kann sich Netzwerken lohnen.“

Foto: © Janika Rehak
Gründungsversammlung der JU Ottersberg, Foto: © Janika Rehak

Parolen auf Toilettenwänden

Ottersberg hat übrigens auch eine Kunsthochschule. Doch diese hat Dennis derzeit nicht auf dem Radar. „Um deren Interesse zu gewinnen, müsste ich wohl in einer anderen Partei sein“, glaubt er. Für den Neujahrsempfang der CDU hatte die Hochschule ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Auf dem Klo entdeckte Dennis ein Statement, das er ziemlich eingängig fand. „Scheiß-CDU!“ hatte jemand dort mit schwarzem Filzstift auf den Kacheln verewigt. Ärgert ihn das? „Nein“, erklärt Dennis spontan und versucht, ein Pokerface aufzusetzen. „Doch“, gibt er zehn Sekunden später zu. „Ja, das ärgert mich sehr wohl. Natürlich muss sich jeder selbst seine politische Meinung selbst bilden. Aber man sollte es vernünftig kommunizieren. Parolen auf Toilettenwänden helfen nun wirklich niemanden! So entsteht weder ein Dialog noch ein konstruktiver Streit um Inhalte!“

Bildungsreise in den Bundestag

Dennis möchte sich nicht nur auf kommunaler Ebene engagieren. Sein erklärtes Ziel: Der Bundestag. Den hat er gerade während einer Bildungsreise besucht. Drei Tage lang begleitete er den Abgeordneten Andreas Mattfeldt aus Langwedel bei dessen Arbeit. Hier half ihm ein wenig vom sprichwörtlichen Vitamin B: Da er mit Mattfeldts Tochter befreundet ist, war die Bildungsreise für ihn schneller und einfacher zu bekommen als über ein konventionelles Bewerbungsverfahren. „Kontakte sind schon eine Menge wert“, so seine Erfahrung.

Viele Eindrücke in Berlin fand er hochspannend, andere auch sehr befremdlich: Zum Beispiel, dass eine wichtige Abstimmung durch lautes Sirenengeheul und Blinklichter angekündigt wird. „Das hört sich an wie ein Feueralarm. Wenn die Sirene losgeht, dann lassen die Abgeordneten sofort alles stehen und liegen. Jeder eilt in dieselbe Richtung und man läuft plötzlich an Leuten wie Peer Steinbrück oder Thomas Oppermann vorbei“, berichtet Dennis. „Das war schon aufregend.“ Was allerdings passiert, wenn es im Bundestag wirklich mal brennt…? Darüber habe er nicht nachgedacht.

Zwischen Pflicht und Familie

Ein bisschen schlucken musste er, als Mattfeldt ihm das Arbeitspensum eines Abgeordneten nannte: 60 bis 80 Stunden in der Woche sind normal. Repräsentative Pflichten oder Einladungen zu Firmenjubiläen kommen noch hinzu. Und auch von einem weiterem Problem hat er erfahren, das manchen Politiker belastet: Alkohol. „Die Leute werden oft zu Empfängen einladen, wo natürlich mindestens ein Begrüßungssekt gereicht wird“, erklärt Dennis. „Anschließend geht es zurück in die Berliner Zweitwohnung, oder ins Hotel, wo niemand auf einen wartet.“ Diese Mischung aus Stress und Einsamkeit sowie die Nähe zur Minibar nimmt Dennis durchaus als gefährlich wahr.

Zeit für die Familie ist ebenfalls sehr knapp bemessen. Von Mattfelds Tochter weiß er, dass die Vereinbarung von Abgeordnetenjob und Familie auch mit viel gutem Willen nicht immer so funktioniert, dass alle Beteiligten zufrieden sind. Ein Grund, den Traumjob noch einmal zu überdenken? Für Dennis nicht: „Man muss einfach vorher wissen, worauf man sich einlässt und sich überlegen, ob man das wirklich will.“ Dennis will. Und er hält seine ehrgeizigen Zeile für realistisch: „Wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, dann bin ich in etwa zwanzig Jahren da, wo ich hin möchte.“

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
August 2014

    Nachwuchspolitiker

    Politiker genießen in Tschechien weniger Ansehen als Putzfrauen – zumindest behaupten das Meinungsforscher. Die Parteien wiederum beklagen einen eklatanten Mangel an Nachwuchs. Doch es gibt sie, die Jungen, die „Hoffnungsträger“ der Politik. jádu stellt sie vor – in einer Porträtreihe, die in Zusammenarbeit mit der Prager Zeitung entsteht.

    #1 Tradition verpflichtet - Tereza Procházková / KDU-ČSL (Christdemokraten)

    #2 Mein Vater (und) Klaus - Martin Pánek / Svobodní („Freiheitliche“)

    #3 „Warum nicht in Utopien denken?“ - Lennart Onken / DIE LINKE

    #4 Die Entdeckung der Langsamkeit - Matěj Stropnický / Strana zelených (Grüne)

    #5 Mit kleinen Schritten - Markéta Adamová / TOP 09

    #6 Die Lust am Piraten-Dasein - Ivan Bartoš / Pirátská strana (Piratenpartei)

    #7 Ein Vietnamese im Europawahlkampf - Nguyen Cong Hung / ODS (Demokratische Bürgerpartei)

    #8 Politikerin in Bearbeitung - Anna Pospěch Durnová / Strana zelených (Grüne)

    #9 Nach Straßburg ist Schluss - Kateřina Konečná / KSČM (Kommunisten)

    #10 Traumjob im Bundestag - Dennis Hasselmann / CDU

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Wenn man trotzdem lacht
    Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

    Soll und Haben
    Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...