Job

Strudel mit oder ohne Schock?

Foto: © Volt | Deutsch-tschechisches Jugendforum
Fünf Studierende im deutsch-tschechischen „Kulturštrúdl“: Vor, während und nach ihrem Auslandsaufenthalt standen sie Rede und Antwort. So entstanden fünf Kurzfilme über Ferne und Heimat, über Fremdes und Vertrautes, und über das vermeintlich bessere Bier.

Die Macher von Kulturštrúdl sind Helena, Eva, Josef, Carl Friedrich und Ferdinand. Allesamt waren wir in dessen 9. Amtszeit Mitglieder des Deutsch-tschechischen Jugendforums und gründeten gemeinsam die Arbeitsgruppe Volt. Im Deutsch-tschechischen Jugendforum erarbeiten verschiedene Kleingruppen über einen Zeitraum von anderthalb Jahren Projekte zu dem gemeinsamen Oberthema: „Wo bin ich zu Hause?“

Ein Großteil von Volt hatte schon einmal eine längere Zeit im Ausland gelebt. Wäre es nicht spannend, andere bei dieser Erfahrung mit der Kamera zu begleiten? Vielleicht animieren ihre Erlebnisse andere Studierende aus Tschechien und Deutschland dazu, das Nachbarland zum Beispiel im Rahmen eines Erasmusaufenthalts besser kennenzulernen? Aus dieser Idee entstand Kulturštrúdl.

Es war schwieriger als gedacht, tschechische und deutsche Studierende zu finden, die zeitnah ins Nachbarland gehen würden und die im Idealfall auch noch kaum Kontakt mit der anderen Kultur und Sprache gehabt hatten. Vor allem weil aus Richtung Deutschland generell weniger Studierende nach Osten gehen, als umgekehrt.

Dank unseres Aufrufs in den sozialen Netzwerken und persönlicher Kontakte, fanden wir schließlich doch unsere fünf Protagonisten: Tom und Katharina aus Leipzig, die beide nach Prag gingen, sowie Petr, Šárka und Marie, die sich auf den Weg nach Berlin, Regensburg und Kassel machten.

Wir interviewten die fünf Studierenden vor, während und nach dem Auslandsaufenthalt. Herausgekommen sind fünf Kurzfilme, in denen die fünf Studierenden über ihre Erlebnisse berichten. Tom vermisst ordentliche Blöcke mit Rand und Lochung wie in Deutschland, Katharina schmeckt der tschechische Rahmspinat nicht. Hatten sie einen Kulturschock? Wo sind sie zu Hause? Welche Tipps geben sie anderen?

Unterstützt wurde dieses Projekt des Deutsch-Tschechischen Jugendforums vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, dem Tschechischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, dem Deutschen Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Tandem, dem Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch. Premiere hatten die fünf Kurzfilme am 17. März 2017 in Regensburg.

Foto: © Volt | Deutsch-tschechisches Jugendforum
Volt sind (von links nach rechts) Josef, Helena, Ferdinand, Carl Friedrich und Eva.

Carl Friedrich Moosdorf | Eva Bochová | Ferdinand Hauser | Helena Boučková | Josef Švéda

    Themen auf jádu

    #Klartexte
    Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

    Auf dem Land
    Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

    Gemischtes Doppel | V4
    Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

    Bis in beide Ohren
    Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...