Kultur

Gib Büchern eine zweite Chance!

Foto: © KupbookFoto: © Kupbook
Foto: © Kup book!

Drei Studenten aus Prag haben Mitleid mit alten Büchern, die oftmals im Altpapier landen. Das sei nicht nur schade, sondern auch verschwenderisch, finden sie. Aus diesem Grund rufen sie in verschiedenen Kaffeehäusern die Aktion Kup book! ins Leben. die Büchern eine zweite Chance gibt und gleichzeitig Senioren Computerkurse und Ausflüge ermöglicht.

Gelehrte, Künstler und Schriftsteller machen es seit Generationen vor: Sie verbringen Nachmittage und Abende in Kaffeehäusern. Denn: Im Kaffeehaus hat man Zeit. Zeit, um zu lesen, um über Bücher zu diskutieren und neue zu entdecken. Diese Potential will Jáchym Moravec ausschöpfen. Der 20-jährige Student hat gemeinsam mit zwei Freundinnen Kup book! initiiert.

Foto: © Kup book!

Hinter dem Namen Kup book! stehen Bücherboxen, die in verschiedenen hippen Prager Kaffeehäusern aufgestellt sind, dort wo man möglichst viele junge, gebildete Leute antrifft. Das bedeute nämlich meistens, dass sie einen Sinn für Sozialprojekte haben und gerne lesen, ist Jáchym überzeugt. Für einen symbolischen Preis von 20 Kronen kann man sich an den ausgewählten Orten seit Februar dieses Jahres Bücher kaufen, und ihnen so eine zweite Chance geben. „Jedes Buch hat seine eigene, persönliche Geschichte. Es wäre schade, wenn es einfach im Altpapier landen und es niemand mehr lesen würde“, sagt Jáchym.

Das ist die Hauptidee hinter der Aktion: Alten Büchern soll ein neues Leben geschenkt werden, eine weitere Chance, um wieder gelesen zu werden. Bei den angebotenen Büchern handelt es sich vor allem um solche, die ansonsten in Privatbibliotheken oder Kellern herumstehen und verstauben würden.

Manchmal sind antiquarische Schätze darunter

Alt ist der Großteil der Bücher wirklich. Die drei Studenten kooperieren nämlich mit dem Seniorenzentrum Elpida, das bereits im Jahr 2010 begonnen hat, Bücher von Senioren zu sammeln. Im November 2013 nahm das ursprüngliche Studentenprojekt konkretere Formen an. Seitdem bringen die Rentner ihre alten Bücher in das Zentrum.

Danach beginnt für Moravec und seine Kolleginnen die Arbeit. Sie sortieren die Werke in Bücherboxen – persönlicher Widmungen, zerrissener Umschläge oder Kritzeleien in Kinderbüchern inklusive. „Das alte Leben der Bücher soll nicht versteckt werden“, stellt Jáchym klar. Manchmal sind Raritäten dabei, die sonst nur in Antiquariaten erhältlich sind, Verlage haben aber auch bereits neue Bücher für das Projekt gespendet.

In einer Kup book!-Box sind zwischen 23 und 25 Bücher: Kinderbücher, Krimis, Romane und Klassiker der tschechischen und der Weltliteratur. Immer wieder sind auch fremdsprachige Bücher oder komplette Buchreihen dabei. Alle zwei oder drei Wochen werden die Bücher in allen Kaffeehäusern ausgetauscht, sodass Stammgäste nicht jedes Mal dieselben Exemplare vorfinden. Der Bücherwechsel hängt aber auch davon ab, wie viel Zeit die drei Studenten zwischen ihren Vorlesungen und dem Sortieren der Bücher noch haben.

Senioren bekommen für ihre Bücher Skype-Kurse

Seit Anfang Februar dieses Jahres wurden bisher mehr als 150 Bücher verkauft. Der Erlös geht wieder zurück an das Seniorenzentrum. Als kleines Dankeschön werden damit Ausflüge, Sprachkurse oder Computerkurse etwa über die Verwendung von Skype oder Wikipedia finanziert.

Derzeit gibt es in Prag zehn Kaffeehäuser, in denen die Bücherboxen aufgestellt sind. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit, die Nachfrage ist enorm. Auch Cafés aus anderen tschechischen Städten sind bereits auf Kup book! aufmerksam geworden und möchten ihren Gästen ebenfalls Bücherboxen anbieten. Mittels Crowdfunding soll das Geld gesammelt werden, um weitere Boxen anschaffen und verteilen zu können. Die ersten wurden durch das Projekt Think Big der O2-Telefónica Stiftung finanziert.

Dass das Projekt von Beginn an so erfolgreich ist und so viele positive Reaktionen hervorruft, hätten die drei Studenten nicht gedacht. Deshalb wird Kup book! auch ohne zeitliche Begrenzung weitergeführt. Immerhin warten derzeit noch mehr als 1500 Bücher auf eine zweite Chance, einen neuen Besitzer und eine neue Lebensgeschichte.

Derzeit (Juni 2014) haben folgende Kaffeehäuser die Kup book!-Bücherboxen:
TriCafé (Anenská 3), Emma Espresso Bar (Na Florenci 3), Café Neustadt (Karlovo náměstí 1/23), Kavarna Snů (Ke Karlovu 12), Cafe Sladkovský (Sevastopolská 48), Bajkazyl (Tachovské náměstí 3), Periferie (Branická 49), UniJazz (Jindřišská 5), Bio Zahrada (Belgická 33) und CheeCup (Nedvědovo náměstí 14)

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Juni 2014

    Weitere Beiträge zum Thema

    Leser sind Patienten
    Brno ohne Michal Ženíšek und seine Buchhandlung wäre nicht Brno. Bei ihm kann man reden, sich ausheulen, Rat holen oder Bücher kaufen, die es woanders nicht gibt.  

    Wecker auf sechs Uhr und lesen
    Petr Král lebt in der Welt der Bücher. Er hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt. Vor elf Jahren eröffnete er ein Antiquariat im Herzen des jüdischen Viertels von Boskovice.

    Gib Büchern eine zweite Chance!
    Drei Studenten aus Prag haben Mitleid mit alten Büchern, die oftmals im Altpapier landen. Aus diesem Grund rufen sie in verschiedenen Kaffeehäusern die Aktion Kup book! ins Leben, die Büchern eine zweite Chance gibt und gleichzeitig Senioren Computerkurse und Ausflüge ermöglicht.

    Feminismus in Buchform
    Um dem Feminismus in Wien wieder ein Gesicht beziehungsweise eine Plattform zu geben, haben Jenny Unger und Paula Bolyos den Buchladen ChickLit gegründet. Zu finden gibt es feministische Unterhaltung und Literatur von, für und über Frauen.

    Brotkrümel von Goethe
    „Jedes Buch hat Zeiten überdauert, jeder Knick und jede Anmerkung erzählt eine Geschichte.“ Die 23-jährige Buchrestauratorin Rebekka Hartmann erzählt über ihre Arbeit.

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...