Kultur

LEEDA – Ein Label, das aus dem Rahmen fällt

© LEEDA Praha
Nur wenige Meter abseits der Touristen-Trampelpfade, in einer ruhigen Straße gleich hinter dem Prager Nationaltheater gelegen, versteckt sich eine Pflichtadresse für modebewusste Prager und Pragbesucher: die LEEDA Boutique.

Hinter dem gleichnamigen Modelabel stecken Lucie Kutalková und Lucie Trnková. Sie stehen manchmal auch selbst hinter der Ladentheke, um ihre neuesten Kreationen zu verkaufen. Die sind schlicht bis verspielt. Aber selbst die minimalistischeren Entwürfe zeichnen sich durch dezente Ausgefallenheit aus – und sie sind gar nicht so teuer, wie man es für eine Modeboutique direkt im Prager Zentrum erwarten könnte. Einfache T-Shirts kosten um die 500 Kronen (etwa 20 Euro), bei raffinierten Kleidern aus Materialien wie Seide muss man schon tiefer in die Tasche greifen. „Dafür lassen wir aber alles in der Tschechischen Republik anfertigen“, betont Lucie Kutalková. „Und so ein Kleidungsstück gibt es dann auch nur drei, vier Mal.“ – Stangenware gibt es hier nicht.


Das war früher anders. Die Marke LEEDA gibt es schon seit 1989. Bis 2003 stellte sie Schlafsäcke, Outdoorjacken und ähnlich praktische Dinge her. „Während meiner Zeit als Modestudentin auf der UMPRUM [der Prager Akademie für Kunst, Architektur und Design, Anm. d. Red.] habe ich hier gejobbt und ab und zu auch mal etwas modernere Entwürfe für die Firma ausgearbeitet“, erzählt Lucie Kutalková. „Als die Besitzer dann wegen mangelnder Nachfrage überlegten, den Laden zu schließen und die Marke aufzugeben, habe ich kurzerhand beschlossen, ihnen die Gewerbenummer und die Ladenräume abzukaufen.“ Damals war sie gerade mal 24 Jahre alt.

Von der Kunstakademie geworfen

Eine Boutique mitten in der Innenstadt von Prag ist wohl der Traum einer jeden frischgebackenen Modedesignabsolventin. Dabei haben weder Lucie Kutalková noch Lucie Trnková einen Abschluss. Sie wurden von der UMPRUM exmatrikuliert – wegen kreativer Differenzen mit der Schulleitung, sagen die beiden Modeschöpferinnen. Der außergewöhnliche Erfolg der Marke LEEDA gibt Ihnen aber recht: Seit acht Jahren schaffen die beiden Jungdesignerinnen es, Modebegeisterte mit ihren unkonventionellen Entwürfen für sich zu gewinnen. Sie entwarfen zum Beispiel das Hochzeitskleid für die Frau des weltweit gefeierten - im Jahr 2009 unerwartet verstorbenen - tschechischen Architekten Jan Kaplický. Daraus folgten zwei mit dem Star-Architekten zusammen entworfene Kollektionen.

Überhaupt liest sich die Liste der LEEDA-Kooperationen wie das „Who is who“ der tschechischen Musik- und Designszene: Neben Rapper Vladimír 518 haben die zwei Modedesignerinnen auch mit dem Musiker und Komponisten Jan P. Muchow sowie dem Architekten Mirko Neckář zusammengearbeitet. Letzterer sorgt regelmäßig für frischen Wind in den Räumen der Prager Boutique.

Neben Kaschmir- und Seidenpullovern für den Herbst ist dort momentan die Kollektion „I love your boyfriend“ zu sehen. Zum ersten Mal kommen dabei auch männliche Modeanhänger auf Ihre Kosten. „Es kam oft vor, dass Jungs bei uns im Laden saßen, während ihre Freundinnen Klamotten anprobierten, und uns fragten, ob wir denn nicht auch mal was für Männer entwerfen,“ sagt Lucie Kutalková, „Da haben wir uns einen Ruck gegeben, und jetzt machen wir auch Männersachen.“

Unkonventionelle Inspirationsquellen

Inspiration holen sich die beiden Designerinnen zum Beispiel von der Kleidung der tschechischen Trampingmusik-Bewegung oder dem Film Kill Bill. Aber schon in den frühen Entwürfen von LEEDA zeigte sich das Gespür für unkonventionelle Inspirationsquellen. So bestand eine der ersten „Kollektionen“ zwar brav aus Kleidern und Kostümen – aus Geldnot wurden sie aber aus ausgemusterten Vorhängen der Tschechischen Bahn genäht. „Die waren braun und hatten ein ganz tolles Muster“, erinnern sich die beiden. „Beim Fotoshooting im Zug haben wir Passagieren erzählt, dass das die neuen Uniformen der Kontrolleurinnen sind.“

Mit ihrem do-it-yourself-Elan wagen sich die LEEDA Mädels auch an andere Medien. So reisten sie 2006 mit einer Minicrew in die deutsche Hauptstadt, um ihre vom Wim Wenders Film „Der Himmel über Berlin“ inspirierte Kollektion zu fotografieren und einen Kurzfilm zu drehen. „Dabei geht es auch darum, der Marke LEEDA eine Identität zu geben“, erzählt Lucie Kutalková. „Für die neueste Kollektion I love your boyfriend haben wir zum Beispiel eine kurze Lovestory gefilmt.“

Für die nähere Zukunft planen die Jungunternehmerinnen bereits den nächsten Schritt. „Am wichtigsten wäre jetzt endlich mal unseren Onlineshop zu eröffnen. Danach fragen schon viele Kunden. Wir verschicken zwar manchmal auch Kleidung ins Ausland, aber einfach im Internet bestellen kann man unsere Sachen noch nicht.“ Bisher bleibt den Fans der schönen und zeitlosen Teile von LEEDA also nur der Gang in die kleine Ladenboutique im Herzen Prags.

Sarah Borufka

Copyright: Goethe-Institut, Praha
September 2011
Links zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema

Reparáda ist unser unternehmerischer Brutkasten
Eine Bibliothek in der es Kleider statt Bücher gibt, eine Boutique mit originellen Kreationen junger Designer, Kleidungs- und Fahrradwerkstatt, co-working space: All das ist Reparáda.

Benutzen statt Besitzen
Die Kleidertauschbörse votocvohoz.cz (frei übersetzt: „Dreh die Klamotten um!“) will in Tschechien verantwortungsvollen Konsum etablieren.

Stil ist Mut, über den Tellerrand zu schauen
Etwas Praktisches wollte Mary Scherpe neben ihrem Studium der Kunstgeschichte machen – und gründete im Jahr 2006 den Modeblog stilinberlin.de. Heute betreibt die 29-Jährige das digitale Stilmagazin hauptberuflich.

Beswingte Besinnung
Drei Jahrzehnte auf dreißig Quadratmetern: Die „Kaufbar“ in Leipzig bietet Retro-Mode der 1930er bis 1950er Jahre. Wo im Hintergrund Swing läuft und Stil im Vordergrund steht.    

Ein Label, das aus dem Rahmen fällt
Nur wenige Meter abseits der Touristen-Trampelpfade, in einer ruhigen Straße gleich hinter dem Prager Nationaltheater gelegen, versteckt sich eine Pflichtadresse für modebewusste Prager und Pragbesucher: die LEEDA Boutique.  

Swappen statt Shoppen
Man gibt seine alten Klamotten ab, nimmt neue mit und macht daraus was ganz Besonderes. So funktioniert das Kleidertausch-Event Fashion Reloaded.  

Themen auf jádu

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Wenn man trotzdem lacht
Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

Soll und Haben
Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...