Kultur

Flucht nach Ägypten

Jan Kout

Auf Spurensuche in Nordböhmen

An der sächsich-böhmischen Grenze hat die Flucht der heiligen Familie begonnen, wie es Preußler in seinem Roman beschreibt. © Jan Kout

Lobendava und Mimoň, Mnichovo Hradištĕ und Královec – das sind Orte in Nordböhmen, die nicht zu den touristischen Höhepunkten des Landes gehören. Eine deutsch-tschechische Gruppe hat sich dennoch auf den Weg gemacht, sie und andere zu entdecken: Per Fahrrad haben sie sich auf die Flucht nach Ägypten begeben, die der deutschböhmische Schriftsteller Otfried Preußler in seinem gleichnamigen Roman ins Königreich Böhmen verlegt hat.

Die Reise beginnt in Dolní Poustevna. Der Grenzort liegt etwa 50 Kilometer östlich von Dresden und ist in der deutschen Nachbargemeinde Sebnitz als „Niedereinsiedel“ ausgeschildert. In einer Pension treffen sich Menschen im Alter von 16 bis über 80 Jahren, die hauptsächlich aus Deutschland und Tschechien kommen und Interesse am Nachbarland haben. Sie werden sich eine Woche lang mit dem Fahrrad auf „Spurensuche“ begeben und dabei gleich zwei neue Welten entdecken: Die eine besteht aus Landschaften, Menschen und Dörfern entlang der rund 250 Kilometer langen Strecke.


Größere Kartenansicht

Die andere Welt ist die literarisch-historische, die Otfried Preußler in seinem Roman beschrieben hat. Der deutschböhmische Autor ist 1923 in Liberec geboren und in Deutschland vor allem durch Kinder- und Jugendbücher wie Räuber Hotzenplotz, Krabat oder Das kleine Gespenst bekannt. Die Flucht nach Ägypten, die den Untertitel Königlich böhmischer Teil trägt, ist jedoch ein Buch für Erwachsene. Preußler lässt die Heilige Familie darin durch den nordböhmischen Teil der k.u.k.-Monarchie vor König Herodes fliehen – durch Preußlers Heimat, in die er nach der Entlassung aus der russischen Kriegsgefangenschaft im Jahr 1949 nicht mehr zurückkehren konnte. Die Geschichten aber, die er vor allem von seiner Großmutter Dora kannte sowie von seinem Vater, der als Heimatforscher Sagen und Legenden aus der Region gesammelt hatte, bewahrte der Schriftsteller auf und verarbeitete sie in seinen Büchern.

„Viele Motive bei Preußler stammen eindeutig aus Böhmen“, erklärt die Literaturwissenschaftlerin Kateřina Kovačková. Sie forscht über deutschböhmische Literatur und hat eine Magisterarbeit über Preußlers Flucht nach Ägypten geschrieben. Von der Idee, die Route mit dem Fahrrad nachzufahren, war sie so begeistert, dass sie sich der „Spurensuche“ anschloss. Preußlers Literatur ist für Kovačková „deutsch geschriebene Literatur aus Böhmen“. Mit der sogenannten Heimatliteratur sei das aber nicht zu verwechseln, erklärt der Leiter von Antikomplex und Organisator der Spurensuche Ondřej Matějka: „Es geht bei Preußler nicht um Heimat im politisch manipulierten, sondern im erlebten Sinn.“ Bis heute werde der Heimatbegriff missbraucht, meint der Historiker Matějka – nicht jedoch bei Preußler.

Jan Kout

Die Gemeinde Ralsko hat 1786 Einwohner und ist der Fläche nach die zweitgrößte tschechische Stadt. © Jan Kout

In umgekehrter Richtung

Das heißt allerdings nicht, dass Heimat und Vertreibung kein Thema in Preußlers Roman sind. Im Gegenteil: Die Flucht der Heiligen Familie mit der Vertreibung der Sudetendeutschen in Verbindung zu bringen liegt nahe. Teilweise bewegen sich Maria und Josef im Roman genau auf den Wegen, auf denen später in umgekehrter Richtung die Deutschen das Land verlassen mussten. Außerdem schreibt Preußler beispielsweise am Ende eines Kapitels, in dem eine junge Frau zwei alte Menschen aus deren Haus vertreibt:

„Und doch steht zu hoffen, dass ihr der Herrgott in seiner unermesslichen Güte vergeben hat – wie er allen vergeben wolle, die je einen Menschen um Haus und Heimat gebracht haben, sei es in Glasersdorf, sei es anderswo im Königreich Böhmen und anderwärts.“

Ein anderes Kapitel, in dem er sich mit dem deutsch-tschechischen Zusammenleben auseinandersetzt, und einen Versuch des Heiligen Wenzels scheitern lässt, beide Völker durch ein Wunder zu versöhnen, schließt der Autor mit den Worten:

Aber vielleicht ist die Zeit noch nicht reif dafür, und so wird er nicht müde werden, der heilige Herzog von Böhmen, dass er für beide betet, die Weishäuptls und die Bĕlohlaveks, damit sie nicht eines Tages sich gegenseitig ins Unglück bringen samt ihren Völkern. – Und wenn sie es dennoch tun sollten, möge der liebe Herrgott in seinem Ratschluss es fügen, dass wenigstens hinterher, wenn das Unheil an ihnen allen bereits geschehen ist, sie den Weg zueinander finden und ein für allemal ihren Frieden machen auf dieser Welt.“




Wie es gekommen ist, zeigt der Sprung zurück in die Gegenwart. Bei der Spurensuche ist es selbstverständlich, dass Deutsche und Tschechen gemeinsam die sanften und weniger sanften Hügel des Iser- und Riesengebirgsvorlands überwinden. Die Landschaft jedoch hat das „Unheil“, wie Preußler schreibt, noch nicht überwunden. Bei einer Mittagspause in Mimoň, das bis 1945 als Niemes mehrheitlich von Deutschen bewohnt war, machen sich drei Teilnehmer auf die Suche nach Ansichtskarten. „Von Mimoň?“, fragt die tschechische Verkäuferin im Kiosk am Marktplatz überrascht. Sie kramt einen Korb hervor, der aussieht, als würde er nicht sehr oft gebraucht. Vier verschiedene Postkartenmotive kann sie den Touristen zur Auswahl anbieten. Eines davon zeigt eine gemalte Innenstadt, die kaum etwas mit der Realität gemein hat, ein anderes die Kirche Sankt Peter und Paul, die aus so weiter Ferne fotografiert wurde, dass die Risse im Gebäude und der bröckelnde Putz nicht zu sehen sind, auch nicht das verrostete Gerüst um die Heiligenfiguren vor der Kirche und das heruntergekommene Pfarrhaus.

Geschichte erleben

Die Briefmarke, die man später auf die Karten nach Deutschland klebt, gibt es für 20 Kronen auf dem Postamt von Mimoň: „Lidice“ ist darauf in großen Buchstaben geschrieben, die aus Stacheldraht geformt sind. Darunter erinnert ein Schriftzug an den „70. Jahrestag der Auslöschung von Lidice“. Dass es die deutschen Nationalsozialisten waren, die das tschechische Dorf unweit von Prag 1942 zerstörten, steht nicht dabei. Wahrscheinlich hat die Frau hinter dem Postschalter nicht mit Absicht ausgerechnet diese Briefmarke für die Karte nach Deutschland gewählt. Aber es sind Momente wie dieser auf dem Marktplatz von Mimoň, welche die Geschichte des Sudetenlands mit all ihren Facetten erlebbar machen – und für die es sich lohnt, sich auf eine „Spurensuche“ fernab von touristischen Schauplätzen zu begeben.

Corinna Anton

Copyright: Goethe-Institut Prag
September 2012
Links zum Thema

Spurensuche

Die Spurensuche ist ein Gemeinschaftsprojekt der Landesversammlung der Deutschen in Böhmen und Mähren, der Ackermanngemeinde und der tschechischen Bürgervereinigung Antikomplex. Bereits zum siebten Mal haben deutsche und tschechische Teilnehmer im August 2012 mit dem Fahrrad eine tschechische Region erkundet, in der einst Deutsche und Tschechen neben- oder miteinander lebten. Die Teilnehmer aus beiden Ländern lernten dabei immer wieder verschiedene Landschaften im Grenzgebiet kennen, die teilweise bis heute durch den gewaltsamen Bruch im Jahr 1945 gezeichnet sind: Die Suche nach verschwundenen Ortschaften und verlassenen Friedhöfen oder Treffen mit Zeitzeugen standen häufig auf dem Programm. Gleichzeitig ist die „Spurensuche“ aber durch die gemeinsame, wortwörtliche „Erfahrung“ der Geschichte aber stets für alle auch eine Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen.

 

Weitere Beiträge zum Thema

Ich fülle ein Kulturloch
Der Prager Kulturwissenschaftler Petr Mikšíček (36) widmet sich untergegangenen sudetendeutschen Siedlungen im Erzgebirge. Ihn interessieren Ruinen, die von der vergessenen Zivilisation der entvölkerten Landschaft erzählen.

Von Opfern zu Tätern
Der Fotograf Lukáš Houdek stellte mit Barbiepuppen Verbrechen während der wilden Vertreibung der Deutschen in der Nachkriegszeit nach. Die Ausstellung Die Kunst zu Töten zeigt konkrete Verbrechen, die von Tschechen verübt wurden.

Verschwommene Vergangenheit
In schwarze Gesichter blickt der Betrachter der Bilderserie des tschechischen Fotokünstlers Lukáš Houdek. Nicht nur, dass die Figuren kein Gesicht haben, auch die Kleider tragen sie verkehrt herum. Du musst Johann vergessen ist ein Fotoprojekt über die Vertreibung der Sudetendeutschen.

Flucht nach Ägypten
Eine deutsch-tschechische Gruppe hat sich mit dem Fahrrad auf die Flucht nach Ägypten begeben, wie sie Otfried Preußler in seinem gleichnamigen Roman beschreibt. 

Tschechisch-Unterricht mit Bonus
Warum gehen deutsche Jugendliche ins tschechische Theater? Realschulen in der Oberpfalz bieten Tschechisch als Wahlfach an. Insgesamt 568 Schüler lernen die Sprache derzeit.

Wege suchen – Geschichten sehen
Jugendliche aus Bremerhaven und Plzeň erforschen die Bedeutung des Rechts auf Freizügigkeit anhand der Geschichte von Zwangsarbeit und Vertreibung.

Themen auf jádu

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Wenn man trotzdem lacht
Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

Soll und Haben
Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...