Leben

Große Liebe Fremdsprachen

Foto: © Eton Institute - ViennaFoto: © Eton Institute - Vienna
Speak Dating: „Im Vordergrund steht die Liebe für Sprachen und die Förderung der kulturellen Vielfalt.“ Foto: © Eton Institute - Vienna

Fremdsprachenkenntnisse verbessern und gleichzeitig den Partner fürs Leben kennen lernen – „Speak Dating“ kann es möglich machen.

„Ich will mein Deutsch verbessern. Wenn ich dabei auch ein Mädchen kennen lerne, ist das ein angenehmer Nebeneffekt“, sagt Volkan. Er kommt aus der Türkei und studiert seit Oktober 2011 Jahres in Wien. Gemeinsam mit 61 anderen Menschen war er Teilnehmer beim ersten Speak Dating in Wien. Bei dieser in Österreich neuen „sozialen Initiative“, wie es die Organisatoren nennen, können alle Interessierten passende Partner finden, um ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern.

Speak Dating soll eine kostenlose Plattform für kulturellen Austausch schaffen und sprachbegeisterte Menschen aus der ganzen Welt zusammen bringen“, erklärt Ines Danzinger, Organisatorin des Speak Datings. „Im Vordergrund steht die Liebe für Sprachen und die Förderung der kulturellen Vielfalt. Es wird schon mal recht laut, weil sich bis zu 70 Personen gleichzeitig in über 24 Sprachen unterhalten“, so Danzinger weiter.

Konversation zu vorgegebenen Themen

Organisiert wird dieser Sprachenaustausch vom Sprachenzentrum Eton Institute. Speak Dating hat seinen Ursprung in Dubai, wo die Zentrale von Eton liegt. Das sprachliche Glück ist dabei nur ein paar Klicks entfernt. Auf der Website des Spracheninstituts meldet man sich an und gibt die Sprache bekannt, die man lernen möchte. Danach versucht Eton, die passenden Partner für alle gewünschten Sprachen zu finden.

Foto: © Eton Institute - Vienna
Die Organisatoren geben Bilder oder Themen vor, über die man sich unterhalten kann. Danach wird auf die Uhr geschaut. Foto: © Eton Institute - Vienna

Beim ersten Speak Dating in Wien waren 21 verschiedene Sprachen vertreten, darunter Farsi, Finnisch, Schwedisch, Türkisch, Spanisch und Chinesisch. Die Teilnahme ist kostenlos und für alle frei zugänglich, es ist als ein Service des Sprachenzentrums zu verstehen. Die Veranstaltung findet mehrmals jährlich den Räumlichkeiten einer amerikanischen Café-Kette im Wiener ersten Bezirk statt. Sowohl die Zahl der Teilnehmer als auch die der Sprachen steigt.

Entspannte Atmosphäre

Die Organisatoren geben Bilder oder Themen vor, über die man sich unterhalten kann, zum Beispiel „Weihnachten“. Danach wird auf die Uhr geschaut: es ist Zeit für eine halbe Stunde Konversation in der einen und eine halbe Stunde in der anderen Sprache. Danach können Telefonnummern ausgetauscht werden, falls man sich öfter treffen möchte. Den vorgegebenen und durchorganisierten Rahmen sieht Danzinger als Vorteil gegenüber den herkömmlichen Tandem-Projekten (Sprachaustausch, der häufig von Universitäten angeboten wird). „Die meisten Teilnehmer schätzen den unkomplizierten Zugang zum Thema Sprachen und die entspannte und lockere Atmosphäre des Events.“ Zudem müssen sich die Teilnehmer nicht selbst um weitere Treffen kümmern.

Foto: © Eton Institute - Vienna
Beim ersten Speak Dating in Wien waren 21 verschiedene Sprachen vertreten, darunter Farsi, Finnisch, Schwedisch, Türkisch, Spanisch und Chinesisch. Foto: © Eton Institute - Vienna

Die entspannte Atmosphäre loben auch die Teilnehmer, die sich wohler fühlten als in traditionellen Sprachkursen. Vor allem deshalb, weil auch über andere Themen diskutiert wird. „Ich habe zu Frauen immer gesagt, dass sie ‚hot‘ sind, wenn ich ihnen sagen wollte, dass sie schön sind. Ich bin immer verwirrt angeschaut worden, obwohl ich der Meinung war, dass man das so sagt. Mein Dating-Partner hat mir dann erklärt, warum das komisch ist“, erzählt ein Teilnehmer aus Nigeria lachend. Ähnliche Probleme hatte auch Volkan. Genau aus diesem Grund immer er wieder an den Speak Datings teil. Seine Deutschkenntnisse profitieren davon und auch die Hoffnung ein Mädchen kennenzulernen will er nicht aufgeben.


Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
September 2013

    Überall auf der Welt leben Menschen für eine bessere Zukunft. Wir sammeln ihre Geschichten und zeigen, was heute schon möglich ist. jadumagazin.eu/zukunft

    Weitere Beiträge zum Thema

    „Lovetrotter“ - Wie liebt die Welt?
    Die junge Journalistin und Autorin Wlada Kolosowa (27) sammelte auf fünf Kontinenten Liebesgeschichten. Herausgekommen ist das Buch „Lovetrotter – Eine Weltreise rund um die Liebe“.

    Küsse unterm Kirschbaum
    Als er gerade 15 Jahre alt war, wurde sein erstes Theaterstück im Wiener Volkstheater aufgeführt. Aber schon als Schüler hegte der österreichisch-tschechische Jungautor Ondřej Cikán einen weiteren Traum: sein Lieblingsgedicht „Máj“ von Karel Hynek Mácha ins Deutsche zu úbersetzen.

    Große Liebe Fremdsprachen
    Fremdsprachenkenntnisse verbessern und gleichzeitig den Partner fürs Leben kennen lernen – „Speak Dating“ kann es möglich machen.

    Helga und Günther
    27 Jahre lang sehen sie sich nicht, aber eine anhaltende Brieffreundschaft lässt sie nicht vergessen. Wie eine junge Liebe der jahrzehntelangen Trennung durch den Eisernen Vorhang trotzte und ihr spätes Happy End erlebte.

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...