Leben

Olympia auf den Gräbern der Ahnen

Foto: © Sonja PaladeFoto: © Sonja Palade
Merve (25) und Emre (23): „Der Völkermord ist Teil unserer Geschichte.” Foto: © Sonja Palade

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi sind das Prestigeprojekt Putin-Russlands. Die Vergangenheit der Stadt am Schwarzen Meer passt da nicht ins Bild. Sotschi gilt als letzte Hauptstadt der Tscherkessen. Vor 150 Jahren wurde das Volk von zaristischen Truppen aus dem Kaukasus vertrieben und lebt heute in aller Welt verstreut. Eine besonders große tscherkessische Minderheit lebt in der Türkei. Zu ihr zählen sich auch Emre (23) und Merve (25).

An einem sonnigen Sonntagmittag kommt auf der Istiklal-Straße mitten in Istanbul der stete Strom an Fußgängern und Schaufenster-Bummlern plötzlich ins Stocken. An der Odakule-Passage, wo die Einkaufsmeile sich zu einem kleinen Platz weitet, steht eine Gruppe von Menschen mit Fahnen, einige von ihnen in historischen Trachten. Es sind Mitglieder der tscherkessischen Diaspora in der Türkei, die unter dem Motto „kNOw Sochi 2014“ hier gleich eine Protestaktion gegen die olympischen Spiele in Sotschi veranstalten werden.

Irgendwo mittendrin sind Merve Tram (25) und Emre Tletseruk (23). Sie gehören zu dem Team Freiwilliger, die die Aktion koordinieren und Ansprechpartner für Teilnehmer und Passanten sind, man erkennt sie an ihren roten Armbinden. Gerade haben sie alle Hände voll zu tun, verteilen mehrsprachige Flugblätter, begrüßen Neuankömmlinge und geben kurze Interviews für Vertreter der türkischen Presse.

Foto: © Sonja Palade
Protest der Kampagne „kNOw Sochi 2014” am 2. Februar 2014 in Istanbul, Foto: © Sonja Palade

Kaukasisch denken

Merve ist Jurastudentin in Ankara und seit 2008 in verschiedenen Projektgruppen des Kaukasus-Forums aktiv. Die Jugend- und Studentenorganisation engagiert sich seit 2003 für die Rechte tschetschenischer Flüchtlinge und Aussiedler in der Türkei und hat ihre Arbeit im Laufe der Jahre auch auf andere Volksgruppen und Minderheiten aus der Kaukasus-Region ausgeweitet. Als Tochter einer Schapsug-Tscherkessin und eines Karatschaier bezeichnet sie sich zwar als Tscherkessin, betont aber gleichzeitig, dass sie „kaukasisch“ denke: „Das gemeinsame Schicksal der einzelnen kaukasischen Völker sollte uns eigentlich vereinen im Kampf um Anerkennung und Wiedergutmachung,“ sagt Merve. Deswegen setzt sie sich nicht nur für die Belange von Tscherkessen ein, sondern ist auch in einer Projektgruppe gegen Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien aktiv.

Emres Eltern sind ebenfalls Schapsug-Tscherkessen, er arbeitet seit 2011 im Kaukasus-Forum mit. Er weiß um die Probleme, die Belange verschiedener Völker auf einen Nenner zu bringen, um gemeinsame Forderungen formulieren zu können. Darum sind beide sich einig, dass die Proteste gegen die Olympischen Spiele in Sotschi der kaukasischen Diaspora eine Art neue gemeinsame Identität gegeben haben.

„Wir wollen Russland daran erinnern, dass es Menschen gibt, die gegen Sotschi 2014 sind“, erklärt Merve. Emre ergänzt: „Wir werden eine Fackel am russischen Konsulat niederlegen. Die sieht fast genauso aus wie die offizielle Fackel der Olympischen Spiele, aber sie ist schwarz und steht für das andere Sotschi, das die russische Regierung lieber vergessen will.“

Wenn die Olympischen Spiele schon buchstäblich auf den Gräbern ihrer Vorfahren ausgetragen würden, dann sollten die Athleten und Zuschauer wenigstens Bescheid wissen: Über die Massaker, die vor 150 Jahren dort stattfanden wo heute Sport-Arenen und Luxushotels stehen und über das beharrliche Schweigen der russischen Regierung zu dem Thema.

Und nach Olympia?

Merve und Emre sind sich sicher, dass die kaukasischen Völker auch in Zukunft weiter für ihre Rechte kämpfen müssen. „Der Völkermord ist Teil unserer Geschichte, der geht nicht einfach so weg. Die Vertreibung aus dem Kaukasus jährt sich im Mai zum 150. Mal und wir arbeiten immer noch daran, wirklich alle betroffenen Völkergruppen in unseren Bemühungen einzubeziehen. Das wird weiterhin ein großer Teil unserer Arbeit sein: Aufklärung und Mobilisierung.” sagt Emre. Merve sieht die Verantwortung für Kompromisse und Aussöhnung bei der russischen Regierung, glaubt aber, dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist. Sie fühlt sich gleichermaßen solidarisch mit den Minderheiten in der Türkei wie zum Beispiel Armeniern und Kurden, weil sie viele Parallelen sieht im Umgang Russlands und der Türkei mit der Vergangenheit.

Knapp 15 Minuten nachdem er sich in Bewegung gesetzt hat, ist der ungewöhnliche leise Protestmarsch schon fast am russischen Konsulat angekommen. Wenige Meter vor dem Ziel stoppt eine Reihe von Polizisten mit Schutzschilden und Helmen die Demonstranten. Die Teilnehmer halten symbolische Grabsteine aus Karton vor sich und bilden eine lange Gasse, durch die der Fackelträger schreitet. Er und seine Begleitung dürfen als einzige die Polizeisperre passieren, sie legen, umringt von Fotografen und Kameramännern, schweigend die Fackel an der Außenmauer des Konsulats nieder. Nach dem Verkünden einer Pressemitteilung löst sich die Demonstration langsam auf. Zurück bleibt nur die schwarze, mit Stacheldraht umwickelte Fackel.

Nina Ludolphi

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Februar 2014
Links zum Thema

kNOw Sochi 2014

Das Komitee hinter der Kampagne „kNOw Sochi 2014“ ist ein Zusammenschluss internationaler Verbände, auch das Kaukasus-Forum gehört dazu. Gemeinsam engagieren sie sich schon seit 2006 (damals noch unter dem Namen „NO Sochi 2014“) gegen Olympische Spiele in Sotschi, veranstalten Proteste und Medien-Aktionen, sammeln Unterschriften und bemühen sich darum, die Weltöffentlichkeit über die Vergangenheit des Austragungsortes zu informieren. Die Vergabe der Spiele nach Sotschi konnten sie dennoch nicht verhindern. Im Dezember 2013 wurde daher beschlossen, sich in „kNOw Sotchi 2014“ umzubenennen.

Sotschi war um 1860 herum die Hauptstadt und historische Heimat der Tscherkessen, hier wurden die letzten Widerstandskämpfer von den russischen Truppen im Mai 1864 vernichtend geschlagen. Der 21. Mai gilt seitdem als das Ende des Kaukasuskrieges und wird vor allem von den in der Türkei ansässigen Tscherkessen zum Anlass genommen, durch Veranstaltungen und Demonstrationen auf die Ermordung und Vertreibung ihrer Vorfahren aufmerksam zu machen.

Tscherkessen

Tscherkessen oder Adyge ist der Oberbegriff für verschiedene Stämme aus dem Kaukasus. Als Mitte des 19. Jahrhunderts die Truppen des Zaren den Kaukasus eroberten, vertrieben und töteten sie nicht nur Tscherkessen, sondern auch Tschetschenen, Darginer und viele andere der dort einheimischen Volksgruppen. Hunderttausende Tscherkessen flüchteten damals oder wurden in die umliegenden Länder deportiert, die meisten ins Osmanische Reich. Nach tscherkessischen Quellen kamen ebensoviele Hunderttausende bei der Deportation und den Gefechten ums Leben. Internationale Vertreter und Verbände dieser mittlerweile in alle Welt verstreuten kaukasischen Völker bemühen sich bis heute darum, dass Russland und die internationale Gemeinschaft diese Vorgänge als Genozid anerkennen. Gegenwärtig leben allein in der Türkei fast 3 Millionen Menschen, die der tscherkessischen Minderheit zugerechnet werden.

Weitere Beiträge zum Thema

Der Bär in olympischen Fesseln
Der Berliner Senat bemüht sich nach der erfolglosen Bewerbung in den 90er Jahren um eine erneute Kandidatur für die Austragung der Olympischen Spiele. Das Bündnis NOlympia kämpft dagegen an.

Was wird nach Olympia?
Das olympische Erbe in Form von Riesenstadien, Sportstätten und Hotels kann zum Problem werden.

Olympia auf den Gräbern der Ahnen
Die Olympischen Winterspiele in Sotschi sind das Prestigeprojekt Putin-Russlands. Die Vergangenheit der Stadt am Schwarzen Meer passt da nicht ins Bild. Sotschi gilt als letzte Hauptstadt der Tscherkessen.

Olympia und Politik
Sollten Sport und Politik nicht voneinander getrennt werden? Und sollten wir nicht eher vor der eigenen Haustür kehren? Drei Aktivisten erklären, warum sie beide Fragen mit Nein beantworten.

Der Wille zählt
Cool Runnings, Bruno Banani und Vanessa Mae: Exoten der Olympischen Winterspiele 2014.

Markenzeichen Triple Cork 1440
Gemeinsam mit Luca Tribondeau feierte auch seine Disziplin 2014 Olympiapremiere. Der 17-jährige Österreicher ist Slopestyler.

Themen auf jádu

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Höher, schneller, weiter
Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...