Leben

Eine Behausung für Erleuchtete

Foto: © Sabir Agalarov
Auf einem der Brünner Hügel, in einer Schrebergartenkolonie stehen zwischen den üblichen Gartenhäuschen zwei ungewöhnliche Bauten, die an fliegende Untertassen erinnern. Es sind traditionelle mongolische Jurten. Eine von ihnen dient als Naturschule, in der anderen wohnt das junge Paar Veronika Haníková und Libor Macek. Auf Anweisung der Stadt hin musste Libor die Jurte abbauen. Den Beamten zu Folge besitzt er keine Bauerlaubnis. Fachleute auf dem Gebiet des öffentlichen Raumes und der Architektur, wie zum Beispiel Osamu Okamura oder Adam Gebrian, behaupten jedoch eine Erlaubnis sei nicht notwendig. Eine Jurte sei nämlich kein Gebäude, sondern eher ein Zelt, da die feste Verbindung mit dem Erdboden fehlt. Libor Macek begann daher, seine Behausung zusammen mit Freunden wieder aufzubauen. Der Wiederaufbau und die Inneneinrichtung dauerten zwei Tage. Sabir Agalarov hat jeden Schritt mit seiner Kamera festgehalten.

Sabir Agalarov
Übersetzung: Ivan Dramlitsch

Copyright: jádu | Goethe-Institut Prag
September 2014

    Überall auf der Welt leben Menschen für eine bessere Zukunft. Wir sammeln ihre Geschichten und zeigen, was heute schon möglich ist. jadumagazin.eu/zukunft

    Themen auf jádu

    #Klartexte
    Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

    Auf dem Land
    Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

    Gemischtes Doppel | V4
    Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

    Bis in beide Ohren
    Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...