Leben

Lety. Schweinefarm oder Gedenkstätte?

Foto: © Sabir Agalarov
Auf dem Gebiet des damaligen Protektorates Böhmen und Mähren gab es zwei Internierungslager, aus denen außer Juden auch 90 Prozent der tschechoslowakischen Romabevölkerung in Vernichtungslager deportiert wurden. Eines dieser Lager war das in Lety bei Písek. Wo es einst stand, befindet sich heute eine Schweinefarm, eine ökonomisch überaus erfolgreiche noch dazu. Die Kosten für den Umzug ihres Betriebes beziffern die Besitzer auf bis zu eine Milliarde Kronen (rund 37 Millionen Euro).

Die Debatte rund um die Schweinezucht in Lety nährt sich bereits seit vielen Jahren aus mangelndem Geschichtsverständnis und dient populistischen Politikern als Anlass zu rassistischen Kommentaren. Dabei forderte der Roma-Holokaust tausende Menschenleben und auf dem Gebiet der heutigen Staaten Tschechien und Slowakei wurde er von einheimischen Kollaborateuren zusammen mit den nationalsozialistischen Besatzern durchgeführt. Von damals rund 6500 Roma und mindestens 3000 Sinti überlebten die Verfolgung nur 583. Der deutsche Botschafter in der Tschechischen Republik Dr. Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven besuchte das Museum für Romakultur in Brno (Brünn) und sprach dabei unter anderem auch mit Nachkommen der Roma, die den Holokaust wie durch ein Wunder überlebt haben, über die Todeslager.

Um das Video anzusehen, benötigen Sie denFlashplayer

Sabir Agalarov
Übersetzung: Patrick Hamouz

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Mai 2015

    Weitere Beiträge zum Thema

    Ein Aufstieg gegen alle Wahrscheinlichkeit
    Die Geschichte von Nizaqete Bislimi klingt wie ein Hollywoodfilm: Vom mittellosen Flüchtlingskind zur Anwältin für Ausländer- und Asylrecht – nachzulesen in der Biographie Durch die Wand.

    Die Aufarbeitung der Geschichte ist schmerzhaft
    Geschichte interessierte ihn schon von klein auf. Im Lauf der Zeit wand er sich dem 20. Jahrhundert zu, und „Problemen, die immer noch aktuell sind.“ Als Kurator des Museums für Roma-Kultur in Brno engagiert sich Michal Schuster seit 2005 für ein besseres Verständnis zwischen den Roma und der Mehrheitsgesellschaft.

    Lety. Schweinefarm oder Gedenkstätte?
    Wo einst in Lety ein KZ für Roma stand, befindet sich heute eine Schweinefarm. Die Kosten für den Umzug des Betriebes beziffern die Besitzer auf bis zu 37 Millionen Euro.

    Nicht im Abseits bleiben
    Die Leiterin des Museums für Roma-Kultur im Interview über Rechtsextremismus und die aktuelle Situation der Roma in Tschechien.

    Das Geschäft mit der Armut
    Josefov hat ein Wohnungsproblem – zu viele Wohnungen für Menschen, die man nicht will. Dabei sind sie ein Riesengeschäft. Unternehmer haben das „soziale“ Wohnen entdeckt.

    Wehret den Anfängen!
    Die Initiative „Ne Rasismu“ („Nein zu Rassismus“) möchte die Tschechen mobilisieren, die mit Anti-Roma-Hetze und rechtsextremen Tendenzen nicht einverstanden sind.

    Tschechischer Rassismus im Netz
    Rassistische Witze (meistens über Roma) sind leider oft ein Garant für viele Facebook-Likes. Die rassistische Kloake wird vor allem von erfundenen Falschmeldungen bedient.  

    Mit dem Kinderwagen zur Solidarität
    Für ein Zeichen der Solidarität erntete ein Kinderwagenverkäufer rassistische Bemerkungen und Drohungen. Dabei spielte es keine Rolle, dass frisch geborenen Fünflingen geholfen wurde. Der Grund für die hasserfüllten Reaktionen: es waren Roma.

    Mit Geschichten gegen Vorurteile
    Der dreiteilige Dokucomic O přibjehi setzt den Stereotypen über Roma die spannenden Erfahrungen von Keva, Albina und Ferko entgegen – drei Roma, deren Leben unterschiedlicher nicht sein könnten.