Leben

180 Sekunden Pilsen: #2 Miteinander – Gegeneinander


Mitten in einer riesengroßen Plattenbausiedlung aus kommunistischen Zeiten liegt der Klub ATOM, ein Zentrum für sozial ausgegrenzte Kinder und Jugendliche. Sie kommen ins ATOM, um miteinander Hausaufgaben zu machen, zu tanzen, und um die hässliche Gegend rund um das ehemalige Kaufhaus ein bisschen schöner zu machen.



#2 Miteinander – Gegeneinander

Wie gehen Städter miteinander um? Wo versammeln sie sich, wie äußern sie ihre Meinung? Wie gestaltet sich Integration? Wo schließt die Stadt Menschen aus? In der zweiten Staffel gehen die Filmemacher dorthin, wo sich Städter treffen und solidarisieren, und dorthin, wo sich Fronten bilden. Sie stoßen auf Zwist und Zorn, auf Mitgefühl und Menschlichkeit.

180sec Hamburg
In Hamburg leben rund 1.200 Obdachlose. Klaus ist einer von ihnen. Er erzählt, warum ihm die Straßenzeitung „Hinz&Kunzt“ so viel mehr bedeutet als bedrucktes Papier.


180sec Köln
Der Kölner Dom ist bekannt für die Skater, die früher hier waren! – zumindest von Matwejs Warte aus. Der Inline-Skater zeigt uns seine neuesten Rails und Curbs.


180sec Leipzig
Leipzig, das neue Berlin? – Bloß nicht!, sagt Roman Grabolle. Der Leipziger engagiert sich für bezahlbaren Wohn- und Kulturraum in seiner Stadt.


180sec Berlin
Auf nach Berlin, es ist der erste Mai! Und wir begleiten Georg Ismael, einen 23-jährigen Trotzkisten, durchs Brandenburger Tor und nach Kreuzberg und mitten hinein in die Demo.


180sec München
Terry hat ein Kippa-Experiment gestartet: ohne die Kopfbedeckung, die ihn eindeutig als Juden ausweist, geht er nicht mehr aus dem Haus. Wie reagieren die Münchener?


16 Städte, 64 Kurzfilme und vier Themen aus dem Leben in den großen Metropolen der Welt: In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet. Mehr #180sec-Videos...

© 2015 Goethe-Institut

    #180sec

    Von Berlin nach Bogotá – und zurück über Tokyo und Kolkata! 16 Städte, 64 Kurzfilme und vier Themen aus dem Leben in den großen Metropolen der Welt: In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet.

    Was bewegt die Städter und wie bewegen sie sich? Wie gehen sie miteinander um und wann geraten sie aneinander? Wie teilen sie ihre Zeit ein und wie tauschen sie ihren Besitz? Und wie stellen sie sich die Zukunft vor?

    Junge internationale Journalisten und Filmemacherinnen tragen in zwölf Ländern Berichte und Impressionen zusammen, die sich im interkulturellen Vergleich zu einem Kaleidoskop zusammensetzen, einer globalen und urbanen Momentaufnahme, die „ihrer“ Stadt ein Gesicht gibt.

    „180 Sekunden Stadt“ ist eine Gemeinschaftsproduktion der Goethe-Institute und der Deutschen Journalistenschule. Die Staffeln „Raum und Zeit“, „Miteinander – Gegeneinander“, „Teilen und Tauschen“ und „Morgen“ werden nacheinander im Laufe des Jahres 2015 veröffentlicht.

    180 Sekunden Stadt
    goethe.de/180sec

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Wenn man trotzdem lacht
    Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

    Soll und Haben
    Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...