Archiv

Unterschätzen sie nicht die Wahl einer Fremdsprache für ihr Kind, diese Entscheidung hat Folgen für sein ganzes Leben

Prag, den 24. August 2011 – Fremdsprachenkenntnisse sind in der heutigen Zeit einer der Schlüssel zum beruflichen Erfolg. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, stellt die deutsche Sprache in der Tschechischen Republik auch weiterhin einen grundsätzlichen Vorteil für eine erfolgreiche Karriere dar. Haben sie ein schulpflichtiges Kind zu Hause und überlegen sie gerade, welche Fremdsprache sie auswählen sollen? Oder überlegen sie, ob ihre Wahl für die Zukunft ihres Kindes die richtige ist? Wir haben Fachleute aus den Reihen von Hochschulpädagogen und Fremdsprachenlehrern gefragt, die ihnen Ratschläge zur Auswahl einer Fremdsprache geben.

Klára Antošová von einer Übersetzungsagentur in Vrchlabí sagt: „Bei der Auswahl einer Fremdsprache im Kindesalter würde ich in einem längeren Zeithorizont als nur ein paar Jahre Grundschule denken. Die Eltern sollten zum Beispiel überlegen, ob in ihrer Region mehr Deutsch oder Englisch sprechende Touristen sind und welche Firmen in ihrer Region tätig sind. Nicht jeder hat die Möglichkeit oder Ambitionen außerhalb Europas zu reisen und in Europa kommt man ohne Deutschkenntnisse nicht aus.“

In den letzten Jahren ist Englisch die natürliche Wahl von Eltern und Kindern geworden. „Es ist verständlich, dass Englisch an unseren Grund-, Mittel- und Hochschulen – ebenso wie überall auf der Welt – die erste Fremdsprache geworden ist. Weniger verständlich ist jedoch die Tatsache, dass sie nicht selten die einzige Sprache bleibt. Wenn wir nämlich über die Stellung der Tschechischen Republik in Europa nachdenken, wird es klar, dass Grundkenntnisse in Englisch bei uns nicht ausreichen werden,“ sagt Prof. Lenka Vaňková vom Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Ostrava.

Dass die Verflechtung der tschechischen Wirtschaft und Kultur mit den Nachbarn nicht vergessen werden sollte, glaubt auch Prof. Jiří Pešek vom Institut für internationale Studien an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Karlsuniversität Prag, der hinzufügt: „Die wirtschaftliche Verflechtung Tschechiens mit Deutsch sprechenden Ländern macht mehr als ein Drittel des Umsatzes der Tschechischen Republik aus. Deutsche, österreichische und auf den deutschen Sprachraum ausgerichtete Firmen und ihre Zulieferer bilden das Rückrat der tschechischen Wirtschaft.“

Die Ansichten der Fachleute werden auch von einer kürzlich veröffentlichten Umfrage der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) unterstützt. An der Umfrage haben 222 in Tschechien tätige Unternehmen mit überwiegend deutscher oder österreichischer Beteiligung teilgenommen. Nach den Umfragergebnissen erachten 73 % der befragten Firmen Deutschkenntnisse als sehr wichtig – vor allem für Manager, Ingenieure und Verkäufer.

Bedeutende in der Tschechischen Republik tätige deutsche und österreichische Institutionen – die Deutsche Botschaft, das Goethe Institut, die Österreichische Botschaft, das Österreichische Kulturforum Prag und die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer – beschlossen deshalb, zum Beginn des neuen Schuljahrs ein Projekt zur Förderung des Deutschunterrichts mit dem Namen „Šprechtíme“ (sprich: sprechtieme, ugs. für „(Deutsch) sprechen“) ins Leben zu Rufen. Das Projekt soll unter den Eltern, die über die Sprachausbildung ihrer Kinder entscheiden, für die deutsche Sprache werben. Für die richtige Wahl einer Fremdsprache sollte nicht den Ausschlag geben, ob eine Sprache gerade am populärsten ist, sondern Möglichkeiten, wie ihre Kinder diese Sprache in der Zukunft nutzen können.

„Unsere Nachbarn können wir uns nicht aussuchen,“ wertet Klára Antošová die unveränderte geografische Lage der Tschechischen Republik bezüglich der Fremdsprachenwahl und fügt hinzu: „Oft ist es für Schüler oder Studenten viel einfacher, zur Arbeit oder zur Probe in ein Nachbarland zu gehen, als weit über den Ozean zu reisen.“


Weitere Informationen erhalten sie bei:
Vítězslav Horák
Pressesprecher des Projektes Šprechtíme
Tel. +420 728 049 205
vhorak@webershandwick.cz