Vegan leben ohne Verzicht

Foto: © privatFoto: © privat
Tereza Vandrovcová lebt seit drei Jahren vegan. Foto: © privat

Die Liste der Lebensmittel, die Veganer nicht essen dürfen beziehungsweise nicht essen wollen, ist lang – zumindest stellt man sich das so vor, wenn man nicht vegan lebt. Dass sich Veganer aber nicht nur von Zucchini und Reis ernähren, zeigt eine Einkaufstour mit einer Veganerin.

Bioläden und Reformhäuser haben Veganern einiges zu bieten. Milch-, Ei- und Fleischersatz gibt es in allen möglichen und unmöglichen Varianten. Manche Läden haben bis zu zehn verschiedene Eiersatzprodukte oder mehrere Sorten veganen Käse im Sortiment. Vier Sorten Milch gibt es obendrauf. Allerdings hat nicht jeder Veganer ein solches Geschäft in der Nähe. Und außerdem sind viele der genannten Produkte sehr teuer.

Kostengünstiger finden Veganer aber auch in herkömmlichen Supermärkten vieles, was ihr Herz begehrt, räumt Tereza Vandrovcová mit einem gängigen Irrglauben auf. Die 30-Jährige lebt seit drei Jahren als Veganerin. Sie verzichtet auf alle tierischen Produkte beim Essen, aber auch bei der Kleidung, und sie lehnt auch Kosmetik ab, die an Tieren getestet wurden. „Vegan leben heißt nicht automatisch viel mehr Geld für Lebensmittel auszugeben. Wenn man allerdings so wie ich viele dieser Ersatzprodukte gerne isst, kann vegane Ernährung teurer werden“, sagt die Soziologin. Tereza kennt aber viele Tricks, um dennoch Geld zu sparen. Reismilch könne man selbst machen, indem man Reis kocht, ihn anschließend püriert, mit Wasser vermischt und in einem Tuch ruhen lässt. Die Flüssigkeit, die dann entsteht, kann getrunken werden. Eier könne man beim Backen auch durch Bananen und Sojajoghurts ersetzen. Manchmal sei einfach nur ein bisschen Kreativität und Experimentierfreudigkeit gefragt.

Italienische Pasta ist ohne Eier

Tereza schreibt an ihrer Dissertation in Soziologie und unterrichtet an der Uni, nebenbei bietet sie Seminare für Menschen an, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Mit Veganismus beschäftigt sie sich allerdings auch in ihrer Freizeit. Sie betreut eine Internetseite zum Thema, gibt Tipps rund um vegane Ernährung, stellt Rezepte und Restaurants vor oder berichtet über Tierhaltung (nicht nur) in Tschechien.

In einem kleinen Supermarkt im Prager Stadtteil Nusle kauft Tereza regelmäßig ein. Obst, Gemüse, Linsen, Couscous und Frühstücksflocken landen wenig überraschend in ihrem Einkaufskorb. Mit Kennerblick nimmt sie sich aber auch Schokolade, Nudeln und Joghurts, Semmelknödel, Tortillas, Vanillepudding und sogar Eis aus dem Regal – und alle diese Produkte sind vegan!

Cashew Fluffernutter Scooter Pie, Foto: Janet Hudson, CC BY 2.0
Vegane Nascherei. Das Rezept gibt es auf der Flickr-Seite der Fotografin (Englisch). Cashew Fluffernutter Scooter Pie, Foto: Janet Hudson, CC BY 2.0

Original italienische Nudeln etwa sind immer ohne Ei, tschechische Teigwaren hingegen fast immer mit, habe sie gelernt. Waffelschnitten und Schokolade (Halbbitter und Marzipan) bestimmter Hersteller kommen ebenso ohne tierische Inhaltsstoffe aus wie auch der Großteil der traditionellen tschechischen Semmelknödel, die es fertig zu kaufen gibt. Wer beim Einkaufen aufmerksam die Verpackungsaufschriften liest, entdeckt zudem vegane Tortellinis, Spätzle, Cornflakes, Geleefrüchte oder Müsliriegel. Viele Tortillas sind mittlerweile bereits als vegan gekennzeichnet, ebenso wie Joghurts und Puddings aus Sojamilch.

Veganes Eis

Terezas Speiseplan war nicht immer so vielfältig. „Zu Beginn habe ich ziemlich eintönig gegessen und eingekauft“, erinnert sie sich. Geholfen haben ihr die Tipps der veganen Gemeinschaft. „Ich habe gemerkt, wie viele Produkte vegan sind, ohne dass ich es gewusst habe.“

Für spezielle Lebensmittel wie veganen Käse aus pflanzlichen Ölen oder Hafermilch weicht Tereza trotzdem in Bioläden aus. Das Gefühl, auf etwas verzichten zu müssen, hat sie nicht. Immerhin gebe es mittlerweile sogar veganes Eis zu kaufen. Das Gefühl des permanenten Verzichts unterstellen ihr immer nur Nicht-Veganer, die ihre Ernährung nicht verstehen wollen, betont Tereza. „Ich gehe in den Supermarkt und freue mich darüber, was ich alles essen kann. Ich denke nicht darüber nach, was ich alles weglassen muss.“

Magdalena Schluckhuber
isst gerne und viel und immer mit Begeisterung, bevorzugt qualitativ hochwertige und regionale Lebensmittel, solange sie nicht in Form von Sushi, Meeresfrüchten, Froschschenkeln oder Schnecken serviert werden.

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Juli 2014

    Weitere Beiträge zum Thema

    Darf ein Veganer lachen?
    Es heißt, Veganer wollten der Menschheit jegliche Freude verbieten und spuckten Leuten bei McDonalds ins Essen. Gibt es also überhaupt einen veganen Humor?

    Vegan leben ohne Verzicht
    Die Liste der Lebensmittel, die Veganer nicht essen, ist lang. Dass sie sich aber nicht nur von Zucchini und Reis ernähren, zeigt eine Einkaufstour mit einer Prager Veganerin.

    Ab morgen ohne Fleisch
    Vegetarier werden ist einfach, einer bleiben schon ein bisschen schwieriger. Was bringt einen Menschen zum Vegetarismus und worin bestehen dann seine ersten Schritte?

    Heute gibt’s mal flexitarisch!
    Der Dalai Lama ist Flexitarier. Und wohl auch eine ganze Menge ernährungsbewusster Menschen, die gar nicht wissen, dass es für ihre Lebensweise einen Namen gibt.

    Der Vegetarier, das Fabelwesen
    Vegetarier haben es schwer in Plzeň. Nur zwei Bistros in der immerhin viertgrößten tschechischen Stadt bieten ausschließlich fleischlose Kost an. Eines davon ist das „satyr“.

    Eine Hausschlachtung in Tschechien
    Mindestens einmal pro Jahr schafft es ein Thema in die tschechischen Schlagzeilen: Hausschlachtungen. Dann nämlich, wenn Brüssel angeblich wieder mal etwas verboten hat.

    Schaumzikade statt Schweinefilet
    Entomophagie, der Verzehr von Insekten: In Mitteleuropa vergeht den meisten schon beim Gedanken daran der Appetit. Nicht so Kai Sackmann.

    Vegane Speisen im Mittelalterflair
    Ein verwinkeltes Gewölbe, ein „Schankweib“ hinter der Theke, Tonkrüge und Zinnbesteck... Mitten in einer norddeutschen Kleinstadt lebt ein Stückchen Mittelalter.

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Wenn man trotzdem lacht
    Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

    Soll und Haben
    Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...