Dazugehören

Seinen Platz in der Welt finden

Foto: © Sabir Agalarov
Am 19. November 2015 fand in Brno (Brünn) erneut die so genannte Noc venku (auf Deutsch: Nacht draußen) statt. Vor der St.-Thomas-Kirche gab es Konzerte und man konnte dort auch übernachten. So hatte jeder die Gelegenheit, am eigenen Leib zu erfahren, wie Obdachlose leben. Und weil es in der Nacht auch noch kalt war und regnete, hatten die Teilnehmer ein Erlebnis mit allem drum und dran. Sabir Agalarov und Tereza Semotamová waren dort und wollten von den Anwesenden wissen, wie man seinen Platz in der Welt findet.

Um das Video anzusehen, benötigen Sie denFlashplayer

Copyright: jádu | Goethe-Institut Prag
Februar 2016

    Weitere Beiträge zum Thema

    Jetzt vielleicht?
    Wenn Freude so anstrengend ist wie das Schuften unter Tage. Zdeněk Straka über seine Arbeit als Verkäufer der Obdachlosenzeitschrift „Nový prostor“ (Neuer Raum).

    Sich in die Augen schauen
    Wenn obdachlose Frauen für die Öffentlichkeit kochen, schmelzen die Vorurteile. Die Organisation Jako doma verschafft den Köchinnen viele Bühnen in Prag – und eine Stimme.

    Geld wird immer da sein, wir nicht
    Wir haben Menschen besucht, die wegen Schicksalsschlägen oder aus eigener Bequemlichkeit obdachlos geworden sind. Die meisten von ihnen sehen im Geld das Gute und das Böse gleichzeitig.

    Teufelskreis der Obdachlosigkeit
    Dagmar Kocmánková ist eine der Mitbegründerinnen der Obdachlosenzeitschrift „Nový Prostor“. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen und über Wege aus der Obdachlosigkeit.

    Von der Straße ins Bewusstsein
    Obdachlose als Stadtführer zeigen Neugierigen ein unbekanntes Prag. Den einen soll das den Geldbeutel und das Selbstbewusstsein stärken, den anderen den Horizont erweitern.

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...