Buchmarkt

Der tschechische Buchmarkt

Foto © Colourbox22 Jahre nach der Samtenen Revolution

Der gegenwärtige tschechische Buchmarkt wird am stärksten durch den deutlichen Aufschwung der E-Bücher sowie die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Bücher beeinflusst; die Rekordzahl erschienener Übersetzungen trotz der geringeren Gesamtzahl herausgegebener Bücher deutet darauf hin, dass die Branche auf Sicherheit setzt.

Buchherstellung

Nach dem Rekordjahr 2008, in dem in Tschechien insgesamt 18.520 Bücher herausgegeben wurden, sank diese Zahl bereits zum zweiten Mal in Folge auf 17.054 im Jahr 2010. Ein weiterer Rückgang wird nach Abschluss der Gesamtbilanz des Jahres 2011 erwartet. Übersetzungen machten 2010 einen Anteil von 35% an der gesamten Buchproduktion der Tschechischen Republik aus. In Ermangelung genauer Angaben kann nur geschätzt werden, wie stark der Rückgang des Gesamtabsatzes damit zusammenhängt, oder ob der Rückgang gar noch höher war. Es gilt jedoch nach wie vor, dass es in den Landkreisen zu einem signifikanteren Absatzrückgang kommt als in der Hauptstadt Prag.

Die tschechische Verlagssphäre zeichnet sich durch ein Umfeld mit starker Konkurrenz aus – an der Buchproduktion beteiligten sich 2010 insgesamt 1925 Verleger (der tatsächliche Ansatz wird jedoch noch um einige hundert höher liegen, denn bei ungefähr einem Siebtel der herausgegebenen Bücher wurden keine ISBN-Nummer vergeben), die jeweils mindestens einen Titel auf den Markt brachten. Ein weiteres Kennzeichen für den tschechischen Buchmarkt ist, dass die einzelnen Verlagshäuser ein stabiles thematisches Profil haben. Im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsstaaten werden Bücher in Tschechien von zahlreichen verschiedenen Verlagen und Einrichtungen herausgegeben. Im Jahr 2010 waren 88% der Gesamtproduktion Neuerscheinungen. Dieser Trend ist langfristig. Auch ein hoher Anteil von Belletristik an der Gesamtbuchproduktion ist ein Spezifikum Tschechiens. Im Jahr 2010 betrug er mehr als 26%.

Im Unterschied zum Bereich der Periodika, die sich in der Tschechischen Republik bis auf wenige Ausnahmen in den Händen ausländischer, vor allem deutscher Besitzer befinden, ist dieser Anteil bei der Buchproduktion nicht so groß. Zu den größten Verlegern gehören dennoch mehrere Firmen, die zumindest anteilig in der Hand deutscher Besitzer sind: Die Euromedia Group [www.euromedia.cz] beispielsweise gehört heute zur transnationalen Bertelsmann-Gruppe (derzeit der größte Verleger auf dem tschechischen Buchmarkt, zu dem auch eine Reihe eigenständiger Marken gehören wie etwa Ikar, Odeon, Knižní klub, Universum, Balios, aber auch ein Buchvertrieb [www.knizniweb.cz]; ebenso hat Bertelsmann Anteile am Filialnetz), MOBA (Moravská Bastei) [www.mobaknihy.cz] (Bastei Lübbe), Verlag Dashöfer [www.dashofer.cz] oder C.H. Beck [www.beck.cz].

Die Welt der E-Bücher

Das Jahr 2010 sowie der Anfang des Jahres 2011 standen in Tschechien, ähnlich wie in anderen Ländern, im Zeichen des rasanten Aufschwungs der E-Bücher. Die Welt der E-Bücher war übrigens auch eines der Hauptthemen auf der 17. Internationalen Buchmesse und des Literaturfestivals Svět knihy Praha (dt. Bücherwelt Prag), die im Mai 2011 stattfand. Für den relativ kleinen tschechischen Buchmarkt stellt diese Entwicklung demnach eine reale Bedrohung dar, die groß genug sein könnte, um womöglich gar eine Reihe von Verlegern in den Konkurs zu treiben. Es entstand ebenfalls das spezialisierte Info-Portal BookZ.cz [www.bookz.cz] mit Beiträgen über Theorie und Praxis von E-Büchern.

Als eines der Probleme kristallisiert sich die Frage des Preises von E-Büchern heraus, sowie die Höhe der Gewinnbeteiligung von Verlegern, Autoren, respektive Inhabern von Urheberrechten, an verkauften E-Büchern. Als zumutbarer Preis für einen E-Buch-Titel gilt auf dem tschechischen Markt ein Preis von ca. 60 – 120 tschechischen Kronen, damit es sich für Internetaffine nicht auszahlt, illegal zu dem gewünschten Titel zu gelangen. Die tschechischen Verleger jedoch kalkulieren – mit Verweis auf die Höhe der unumgänglichen Kosten zur Aufbereitung von E-Büchern – eher einen Preis von 50 – 70% des Preises der gedruckten Ausgabe.

Foto © Colourbox

Rekordanstieg der Mehrwertsteuer auf Bücher

Sollte die geplante Steuerreform in Tschechien kommen, bei der ein einheitlicher Mehrwertsteuersatzes eingeführt werden soll, gehört die Tschechische Republik bald zu den Ländern, in denen man auf Bücher einen der höchsten Mehrwertsteuersätze zahlt. Tschechien stellt damit anscheinend auch den Weltrekord für die schnellste Erhöhung dieses Steuersatzes auf. Noch zum 31.12.2007 galt für Bücher ein verringerter Steuersatz von 5% - ähnlich wie in einer Reihe anderer bücherfreundlicher Länder. 2008 wurde der Steuersatz auf 9% erhöht, 2010 auf die derzeitigen 10%. Man muss jedoch objektiv anmerken, dass diese Erhöhungen des Steuersatzes bisher keinen wesentlichen Einfluss auf die Erhöhung der Buchpreise in Tschechien hatten.

Die angekündigte Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Bücher auf 14% ab 01.01.2012 und auf ein Niveau von 17,5% ab dem Jahr 2013 erregte in der kulturellen Öffentlichkeit erhebliche Empörung. Die Verleger argumentieren damit, dass die sprunghafte Erhöhung der Mehrwertsteuer fatale Auswirkungen auf den Rückgang von Buchproduktion und Buchabsatz haben wird. Es bedroht eine Reihe von Verlegern existentiell und auch die Herausgabe bestimmter Literatur – vor allem Lehrbücher und Fachliteratur. Die Besteuerung von E-Büchern mit dem regulären Mehrwertsteuersatz in Höhe von 20%, die in Tschechien – ähnlich wie in den meisten EU-Mitgliedsstaaten – nicht unter den ermäßigten Steuersatz fallen, hat erstaunlicherweise bislang noch nicht zu Diskussionen geführt und wurde als Fakt hingenommen...

22 Jahre danach

Der tschechische Buchmarkt zeichnete sich auch in den Jahren 2010/2011 durch all jene Attribute aus, die einem Land mit einer weit entwickelten Buchkultur, einem relativ kleinen Buchmarkt und einer Amtssprache, die nicht Weltsprache ist, eigen sind. Sie hat ihre Probleme, kann sich aber nicht nur mit Tradition rühmen, sondern auch mit gegenwärtigen Erfolgen. Das Angebot des tschechischen Buchmarktes ist sowohl aus Sicht der Thematik, als auch aus Sicht der preislichen Relationen überaus abwechslungsreich. Die Buchwelt hat nach einem gewissen Zögern schnell auf die technischen Entwicklungen in diesem Bereich reagiert. Der intensive Austausch in der Branche, die hohe Anzahl an Veranstaltungen, die regen Kontakte sowie die Auseinandersetzung mit Tendenzen im Ausland zeugen davon, dass Bücher nach wie vor einen der vorderen Plätze auf der Werteliste der Einwohner dieses Landes im Herzen Europas einnehmen.

Download SymbolÜbersicht über die Anzahl herausgegebener Bücher in Tschechien in den Jahren 2006-2010

PhDr. Jaroslav Císař
Verlagsmitarbeiter und Publizist

Übersetzung: Martin Münch

Dezember 2011

Haben Sie noch Fragen zu diesem Artikel? Schreiben Sie uns!
infobibl@prag.goethe.org