Mitwirkende

Erkki-Sven Tüür, Estland

Erkki-Sven Tüür Der 1959 in Kärdla auf der estnischen Insel Hiiumaa geborene Erkki-Sven Tüür gehört zu den bemerkenswertesten Komponisten seiner Generation. Seine musikalische Ausbildung erfolgte zunächst autodidaktisch, dann an der Musikschule Tallinn (1976-80). Später studierte er Komposition bei Jaan Rääts an der Musikakademie Tallinn sowie privat bei Lepo Sumera (1980-84).

1979 gründete Tüür das Ensemble „In Spe“, das bald zu den beliebtesten Rockgruppen Estlands zählte. Bis 1983 engagierte er sich für dieses Ensemble als Komponist, Flötist, Keyboarder und Sänger. Von 1989 bis 1992 unterrichtete Tüür Komposition an der Estonian Academy of Music. Seinen ersten großen Erfolg außerhalb Estlands errang er in Finnland mit Insula deserta (1989). Dieser Erfolg führte zu einer stetig anwachsenden Zahl von Kompositionsaufträgen, die ihm von bedeutenden Orchestern und herausragenden Interpreten aus ganz Europa, Nordamerika und Australien erteilt wurden.

Tüür arbeitet intensiv zusammen mit dem hr-Sinfonieorchester, dem Cincinnati Sym-phony Orchestra, dem Münchner Kammerorchester, dem Australian Chamber Orchestra, dem Tallinn Chamber Orchestra, dem Estonian National Symphony Orchestra sowie dem Estonian Philharmonic Chamber Choir. Das Orchester ist dasjenige kompositorische Medium, für welches Tüür vorzugsweise komponiert. Seine Werke werden durch herausragende Orchester aufgeführt: BBC Symphony Orchestra, BBC Philharmonic Orchestra, Philharmonia Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Münchner Philharmoniker, NDR Sinfonieorchester, Chicago Symphony Orchestra, Cleveland Symphony Orchestra etc. Eine besondere Verbundenheit besteht zwischen Erkki-Sven Tüür und den Dirigenten Paavo Järvi, Neeme Järvi, Tõnu Kaljuste, Olari Elts, Anu Tali, Markus Poschner und Alexander Liebreich.

Seine Musik wird in den wichtigen Konzerthäusern der Welt gespielt, so im Wiener Musikverein, dem Amsterdam Concertgebouw, dem Gewandhaus zu Leipzig, der Berliner Philharmonie, dem Salle Pleyel in Paris, der Royal Albert Hall in London, der Carnegie Hall in New York, der Suntory Hall in Tokyo, der Sydney Opera Concert Hall etc. Bei ECM sind zentrale Einspielungen der Werke Tüürs erschienen.

Im September 2003 war Tüür Composer in Residence bei dem österreichischen Festival Klangspuren, 2007 beim Festival ‘Auftakt’ in der Alten Oper Frankfurt und 2008 beim Davos Festival. Er ist einer der künstlerischen Leiter des Internationalen Festivals NYYD in Tallinn. Tüür erhielt den Ehrendoktor der Estonian Academy of Music, den Estnischen Musikpreis (1987, 1988), den Estnische Kulturpreis (1997), den Baltic Assembly Culture Prize (1998), den Great Bear Prize (1996, 1997), den Annual Prize of the Estonian Music Council (2003) sowie bereits zweimal den jährlichen Prize of the Endowment for Music of the Cultural Endowment of Estonia: 2003 für die CD „Exodus“ und 2005 für seine künstlerische Leitung des internationalen Festivals für zeitgenössische Musik NYYD.

Erkki-Sven Tüür lebt als freischaffender Komponist abwechselnd in Tallinn und auf der Insel Hiiumaa.

    Dossier: Elektronische Musik in Deutschland und Tschechien

    Klub Fleda © Fleda
    Aktuelle Tendenzen und die wichtigsten Entwicklungen der letzten Jahre

    Mit Goethe auf Tour

    Podcast zu Konzerten der Goethe-Institute weltweit