Konferenz 2011

© Colourbox
    Bildung und Ausbildung sind derzeit einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Alle mittel- und osteuropäischen Gesellschaften stehen vor ähnlichen Herausforderungen: Wie soll die Schule der Zukunft aussehen? Wie können angehende Lehrer darauf vorbereitet werden? Wie lassen sich Minderheiten in das Bildungssystem integrieren? Und: Was kommt nach der Schule?

    Die Konferenz soll möglichen Antworten auf diese Fragen nachspüren. In der Diskussion mit Bildungsforschern, Pädagogen und Praktikern werden mögliche Antworten herausgearbeitet. Die Debattenteilnehmer kommen aus allen beteiligten Ländern – aus Deutschland, Estland, Litauen, Tschechien und Ungarn. Dabei baut die Konferenz auf der gleichnamigen Internet-Plattform auf. Gegliedert ist das Projekt „Zukunft Bildung“ in vier Rubriken, die den größten Herausforderungen im Bildungssystem entsprechen: Organisation von Bildung, Bildung für alle, Wege in den Beruf und Bildungsutopien. Diese Kernfragen sollen als Leitmotive auch über der Konferenz stehen.

    Zielgruppe der Konferenz sind Bildungspolitiker aus den beteiligten Ländern ebenso wie die interessierte Öffentlichkeit sowie Fachjournalisten. Die Konferenz wird simultan ins Deutsche, Tschechische und Englische gedolmetscht.

    Panel 1:
    Wie sieht die Schule der Zukunft aus?

    In diesem Panel wird eine Grundlage für die Konferenz gelegt: Je ein Panelist aus den teilnehmenden Ländern schildert konkret die drängendsten Herausforderungen in seiner Heimat und die dafür diskutierten Lösungsansätze: Welche Voraussetzungen bringen die Schüler künftig mit und welche nicht – und wie kann sich Schule darauf einstellen? Welche Erwartungen haben wir an die Absolventen, auf welche Arbeitswelt und auf welche Rolle in der Gesellschaft soll Schule sie vorbereiten? Diese Aspekte dienen als Ausgangspunkt für die nachfolgenden Panels.
    Moderation: Václav Sochor (CZ)
    Referenten: Gerhard de Haan (D) , Saulius Jurkevičius (LT) , Petr Matějů (CZ)

    Panel 2:
    Wie können Lehrer auf die Schule vorbereitet werden?

    Um Wissensvermittlung wird es natürlich auch künftig im Schulunterricht gehen. Aber es sind sich auch alle darüber einig, dass sich die Rolle der Lehrer verschiebt: Stärker als bislang werden sie Erziehungskompetenzen benötigen, die weit über das Fachliche hinausreichen. Und sie müssen mit einer neuen Strukturierung, einer neuen Gewichtung des Wissens umgehen, die sich aus der zunehmenden Digitalisierung ergibt. Eine Herausforderung ist das für jeden Einzelnen ebenso wie für die Institutionen, in denen die angehenden Lehrer auf ihren Beruf vorbereitet werden. Was also müssen die Lehrer künftig beherrschen – und wie können sie dafür ausgebildet werden?
    Moderation: Armin Himmelrath (D)
    Referenten: Eglé Prančkuniene (LT) , Walter Thomann (D) ,
    Jana Straková (CZ) , Jüri Ginter (EST)

    Panel 3:
    Integrierender Unterricht: Wie lässt sich das Ziel der „Bildung für alle“ erreichen?

    Die Leistungsdifferenzierung in der Schule ist zu einem auch gesellschaftspolitisch wichtigen Thema geworden: Bis zu welcher Klassenstufe sollen stärkere und schwächere Schüler gemeinsam lernen? Wie kann Schule mit denjenigen umgehen, die eine andere Muttersprache haben als ihre Klassenkameraden? Oder die aus einer ethnischen Minderheit stammen? Das sind wichtige Aspekte auf dem Weg zu einem integrierenden Unterricht.
    Moderation: Britta Mersch (D)
    Referenten: Judit Klein (HU) , Klára Laurenčíková (CZ) ,
    Daniel Strauß (D)

    Panel 4:
    Bildung und Beruf: Die Jahre nach der Schule

    Es muss nicht immer ein Studium sein. Auch mit einer soliden handwerklichen Ausbildung bekommen Schulabgänger das Rüstzeug für einen guten Beruf – mit Perspektiven, die oft ausgezeichnet sind. Wie aber lässt sich ein Beruf so vermitteln, dass die jungen Leute möglichst rasch in ihre Aufgaben hereinwachsen? So, dass die Balance aus theoretischem Wissen und praktischem Können gut gewahrt bleibt? Und wie lassen sich Jugendliche dazu motivieren, auch außerhalb der Hochschulen nach interessanten Bildungswegen zu suchen?
    Moderation: Daniela Písařovicová (CZ)
    Referenten: Katrin Gutschow (D) , Ondřej Šteffl (CZ)

    Zukunft Bildung ist eine Initiative der Goethe-Institute in Tschechien, Ungarn, Estland und Litauen.