Bach, Tamara

Was vom Sommer übrig ist

Carlsen Verlag Tamara Bach - Was vom Sommer übrig ist © Carlsen Verlag Tamara Bach
Was vom Sommer übrig ist

Carlsen Verlag, 2012, 144 Seiten, ab 13 Jahren

In diesem Sommer stimmt nichts für Louise. Die Eltern sind ihr noch fremder als sowieso schon und die Klassenkameraden auch. Und ihr Plan, den Job beim Ampelbäcker und das Zeitungsaustragen so einzurichten, dass sie die Fahrstunden schnell abhaken kann, scheitert in der Praxis kläglich. Und dann ist da Jana, die Louise auf einmal wie ein Schatten folgt, fast so, als erwarte sie von Louise, dass sie ihr zeigt, wie man lebt. Tamara Bach ist in ihrem neuesten Buch so nah wie noch nie an ihren Figuren und erschafft mit genau gesetzten Worten eindrucksvolle Bilder. (Verlagsinformation)

Abwechselnd erzählen ein 17jähriges Mädchen und eine Zwölfjährige über diesen Sommer, in dem beide einsam sind. Die Ältere fühlt sich von den Eltern nur versorgt, ohne wirkliche Nähe zu ihnen zu haben und nimmt in den Sommerferien drei Jobs an, um den Führerschein zu finanzieren. Die Jüngere wird von ihren Eltern gar nicht mehr wahrgenommen, weil sie sich ständig am Bett des größeren Bruders aufhalten, der nach einem Selbstmordversuch im Koma liegt. In einer sehr literarischen Sprache knapp und treffend werden die Gefühle selbst zur Handlung, bis die beiden sich finden und die Freundschaft sie rettet. (Roswitha Budeus-Budde)

„Selten war so radikal und zugleich anrührend, so präzise und dabei poetisch, so offen und dabei glaubwürdig über Verlust und Hoffnung zu lesen. Eine leise literarische Sensation.“
(Süddeutsche Zeitung)

„In ‚Was vom Sommer übrig ist’ erzählt Tamara Bach mit sicherem Gespür für die wichtigsten Dinge vom Jungsein.“
(Frankfurter Rundschau)

„Trotz stellenweise humoristischer Erzählweise ist ‚Was vom Sommer übrig ist’ ein berührendes Buch, das lange nachwirkt. Auf gerade einmal 137 Seiten erzählt Tamara Bach eine Geschichte über Einsamkeit, Verzweiflung und Eltern, die nicht mehr erkennen, wie nötig ihre Kinder sie gerade brauchen würden. Und sie erzählt von einer Freundschaft, die sich gegen alle äußeren Widerstände zu entwickeln vermag.“
(www.jugendbuch-couch.de)


DIE AUTORIN
Tamara Bach, 1976 in Limburg an der Lahn geboren, studierte in Berlin Englisch und Deutsch für das Lehramt. Ihr erstes Buch Marsmädchen wurde 2002 als noch unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und erhielt außerdem 2004 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Weitere Bücher und Auszeichnungen folgten. Heute lebt und schreibt Tamara Bach in Berlin.
(Verlagsinformation)

    Übersetzungsförderung

    Das Förderprogramm des Goethe-Instituts unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur.