Ole Könnecke: Das große Buch der Bilder und Wörter

Das große Buch der Bilder und Wörter

Ole Könnecke - Das große Buch der Bilder und Wörter © Hanser Verlag Ole Könnecke
Das große Buch der Bilder und Wörter

Hanser Verlag, 2010, 24 Seiten, ab 1 Jahr

Schon Kinder unter zwei Jahren brauchen ein Bilderbuch, in dem sie die Welt so wiederfinden, wie sie sie selbst sehen und erfahren: das Zuhause mit seinen verschiedenen Zimmern und den Sachen darin, den Garten, die Welt draußen mit Straßen, Fahrzeugen und Häusern, die Natur, den Spielplatz und vieles andere. Ole Könnecke verbindet die liebevoll gezeichneten Bilder meisterhaft mit Sprache und schafft so erste Bildergeschichten. Geschichten, die davon erzählen, wozu man zum Beispiel Hammer, Nägel und Bretter brauchen kann oder was in der Küche mit dem Gemüse geschieht, das im Garten gegossen wird. Ein wundervolles Papp-Bilderbuch, das in keinem Kinderzimmer fehlen darf. (Verlagsinformation)

„Die ganze Welt des kleinen Kindes, alles, was es so in den ersten Jahren wahrnimmt, hat Ole Könnecke in seinem großformatigen Bilderbuch versammelt.“
(Süddeutsche Zeitung)

„Für Kinder, die reden lernen, ist jedes Wort ein Ereignis. Ole Könnecke lässt dies auf eine so schlichte Weise wahr werden, dass man beim ersten Anschauen gar nicht merkt, wie raffiniert das Konzept ist. Die Bilderwörter auf den locker bestückten Doppelseiten haben miteinander zu tun, doch was, das muss man ganz allein herausfinden. Und manchmal findet man Dinge heraus, die vorher gar nicht drin waren, doch jetzt sind sie da. Ein Maximum an Kunst mit einem Minimum an Mitteln – und somit ein Klassiker seines Genres.“
(Neue Zürcher Zeitung)

„Auf 22 Pappseiten eröffnet sich ein wimmelndes Sammelsurium, und schon Einjährige recken das Fingerchen, suchen Bilder und finden Wörter.“
(Aachener Zeitung)

„Einem Leuchtturm gleich ragt ‚Das große Buch der Bilder und Wörter‘ von Ole Könnecke aus der Flut von Sachbilderbüchern für die Kleinsten heraus. […] Das großformatige, stabile Pappbilderbuch mit Klassiker-Potenzial eignet sich ganz hervorragend zum dauerhaften Lagern auf Eltern- und Großelternschößen, zum genauen Betrachten und Vergleichen.“
(Eselsohr)


DER AUTOR
Ole Könnecke, 1961 in Göttingen geboren, begann während seines Germanistikstudiums mit dem Zeichnen und lebt heute als freier Illustrator in Hamburg. Bei Hanser erschienen unter anderem das preisgekrönte Bilderbuch „Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm“ nach einem Text von Rafik Schami und die vier Anton-Bücher. „Anton und die Blätter“ erhielt 2008 den Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.
(Verlagsinformation)

„Das großen Buch der Bilder und Wörter“ war in der Sparte Sachbuch für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 nominiert.

    Übersetzungsförderung

    Das Förderprogramm des Goethe-Instituts unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur.