Willemsen, Roger

Es war einmal oder nicht – Afghanische Kinder und ihre Welt

© S. Fischer VerlagRoger Willemsen – Es war einmal oder nicht © S. Fischer VerlagRoger Willemsen
Es war einmal oder nicht
Afghanische Kinder und ihre Welt


S. Fischer Verlag, 2. Auflage, 2013, 256 Seiten

Von seinen zahlreichen Reisen durch Afghanistan hat Roger Willemsen Hunderte von Kinderzeichnungen, Aufsätzen und Briefen mitgebracht – bewegende Dokumente junger Menschen, deren Alltag der Krieg ist. Bei seiner letzten Reise, die ihn im Herbst 2012 von Kabul bis ins Panschir-Tal führte, hat Willemsen einige dieser Kinder besucht. Sein großer Bericht dieser Reise zeichnet zusammen mit den Bildern und Texten der Kinder ein genaues und oft überraschendes Bild vom Leben in Afghanistan – nicht nur seiner düsteren, sondern auch seiner glücklichen Momente. Es ist das Leben, das bleibt, wenn die internationalen Truppen das Land verlassen.
(Verlagsinformation)

Die Welt aus den Augen von Kindern betrachtet: Das ist das wunderbare Resultat dieser Reise, die der deutsche Publizist Roger Willemsen nach Afghanistan unternommen hat. Es ist nicht das erste Buch, das Willemsen über Afghanistan geschrieben hat, aber in diesem hier hält er sich als Autor zurück. Er hat Schulkinder gebeten, ihm ihre eigenen Geschichten zu erzählen, aufzuschreiben oder in Bildern zum Ausdruck zu bringen. Der Buchtitel Es war einmal oder nicht zitiert die übliche Formel, mit der afghanische Märchen beginnen. Und es ist ein anderer, verschobener Blick, den die Kinder auf ein Land werfen, das wir vor allem aus der Krisenberichterstattung kennen. In ihren Bildern kommen friedliche und betende Menschen vor, Naturszenen mit gewaltigen Bergen im Hintergrund, Szenen aus der Schule oder vom Markt, aber eben auch von Gewalt, von Schusswaffen und Terroristen. Außerdem entwickeln diese Kinder ihre Vorstellungen vom Westen: hier ist es zwar friedlich und freizügig, aber es fehlt auch etwas: Blumen zum Beispiel und bunte Ornamente können sich diese Kinder nur in ihrer Heimat vorstellen.
(Ronald Düker)

„Roger Willemsen hat sich sehr aufmerksam umgehört in Afghanistan. Wer den Stimmen zuhört, die er eingefangen hat, versteht das Land besser. Es gibt genug Texte über Afghanistan, nach deren Lektüre man das nicht sagen kann.“
(Süddeutsche Zeitung, 8. Oktober 2013)

„Roger Willemsens Reisebericht ‚Es war einmal oder nicht‘ lässt afghanische Kinder selbst ihre Geschichten erzählen. Wer ihnen lauscht, wird dieses geschundene Land besser verstehen.“
(Tobias Sunderdiek am 2. September 2013 bei amazon.de)



DER AUTOR
Roger Willemsen veröffentlichte sein erstes Buch 1984 und arbeitete danach als Dozent, Übersetzer und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt u. a. den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold, für seine Bücher den Rinke- und den Julius-Campe-Preis. Willemsen ist Honorarprofessor für Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin, Schirmherr des Afghanischen Frauenvereins und steht mit zahlreichen Soloprogrammen auf der Bühne. Zu seinen Bestsellern gehören Deutschlandreise, Afghanische Reise, und Die Enden der Welt. Sie wurden in viele Sprachen übersetzt.
(Verlagsinformation)

    Übersetzungsförderung

    Das Förderprogramm des Goethe-Instituts unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur.