Mühlmann: Die Natur der arabischen Kultur

Die Natur der arabischen Kultur

Heiner Mühlmann - Die Natur der arabischen Kultur © Wilhelm Fink VerlagHeiner Mühlmann
Die Natur der arabischen Kultur


Wilhelm Fink Verlag, 2011, 152 Seiten

Was ist der Hintergrund des Aufruhrs in der arabischen Welt? Woher kommt der Zorn der jungen Männer? Auf der Suche nach Erklärungen für dieses Phänomen vergleicht Heiner Mühlmann die arabische mit der europäischen Kultur und kommt zu eindeutigen Ergebnissen: Es ist die Übermacht der Männer im Alter von 15 bis 29 Jahren, deren Aggressionspotential durch die generationenübergreifende arabische Sexualmoral angefacht wird. Dieses Aggressionspotential scheint messbar, seine Folgen determiniert zu sein. Der Vergleich führt aber auch zu interessanten Erkenntnissen über die europäische Kultur. Gerade weil die Europäer sich selbst für aggressionslos halten, ist ihre Aggressivität heimtückischer. Besonders auffällig ist, dass die arabisch-islamische Aggressivität die Erscheinung der individuellen Tugend hat, dass dagegen die europäische Aggressivität institutionell funktioniert. Sie steckt nicht in den Europäern selbst, sondern in der Struktur ihrer Staatseinrichtungen. (Verlagsinformation)

DER AUTOR
Heiner Mühlmann ist ordentlicher Professor am Institut für Design und Technologie an der Zürcher Hochschule der Künste und Gastprofessor an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Er ist Mitgründer des neuroanthropologischen Forschungsprojekts TRACE in Zürich, in der sich eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern, Philosophen und Künstlern für die neurowissenschaftliche Gedächtnisforschung engagiert. Auf der Liste seiner zahlreichen Publikationen finden sich bedeutende kulturtheoretische Schriften und Bücher, so „Natur der Kulturen“ (1996), „Ästhetische Theorie der Renaissance“ (2006), „Jesus überlistet Darwin“ (2007) sowie zuletzt „Countdown - drei Kunstgenerationen“ (2008). Mühlmann lebt bei Recklinghausen und in Zürich. (ZDF.de – Porträt)

    Übersetzungsförderung

    Das Förderprogramm des Goethe-Instituts unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur.