Frisch, Max

© SuhrcampFrisch, Max – Triptychon © Suhrcamp
Triptychon
Berlin: Suhrkamp Verlag, 1978 – 114 Seiten
ISBN: 978-3-518-02887-2

Arabische Ausgabe
National Center for Translation
2014
Übersetzung: Mohamed Abdelsalam Youssef

Auch wenn die Vorstellung eines Lebens nach dem Tod als unhaltbar bezeichnet wird, so bleibt eine Vorstellung von Ewigkeit, der Tod als Mystifikation: daß der Tod letztlich die Wahrheit über unser Leben ist. Diese Vorstellung von einer Ewigkeit des Gewesenen, die unser Dasein nicht entwertet, sondern Dasein als das erkannte oder verkannte Wunder versteht, versucht Max Frisch in seinem neuen Werk anschaubar zu machen, wobei er, nach einer zehnjährigen Pause seit seinem letzten Bühnenstück, wieder die Szene als Ausdrucksmittel wählt. Triptychon besteht aus drei Bildern, die nicht Stationen einer dramatischen Handlung sind, sondern drei szenische Aspekte zum Thema geben. Das erste: unsere gesellschaftliche Verlegenheit beim Ableben eines Menschen. Das zweite: die Toten unter sich, ihre langsam versiegenden Gespräche am Styx, wo es die Ewigkeit des Gewesenen, aber keine Erwartung gibt. Das dritte: der Lebende in der unlösbaren Beziehung zum toten Partner, der, was immer der Lebende tue, nicht umzudenken vermag.
(Klappentext)

Suhrkamp Verlag
National Center for Translation


    kutub:na

    Neue Bücher für die arabische Welt